Anti-Terror-Krieg der USA: Al-Qaida meldet Tod ihres Finanzchefs

Schlag gegen al-Qaida: Nach Angaben des Terrornetzwerks ist Mustafa Abu al-Yazid bei einem US-Drohnenangriff getötet worden. US-Vertreter halten die Meldung für glaubhaft. Yazid, ein Schwager Osama Bin Ladens, galt als Finanzchef der Organisation.

Washington - Einer der führenden Köpfe al-Qaidas ist vermutlich bei einem US-Luftangriff in Pakistan ums Leben gekommen. Das Terrornetzwerk gab im Internet den Tod Mustafa Abu al-Yazids bekannt. Er gilt als einer der Mitbegründer von al-Qaida und war Schwager des Terroristenchefs Osama Bin Laden.

Dies berichteten mehrere US-Fernsehsender und zwei auf die Auswertung islamistischer Internetseiten spezialisierte US-Institute. Nach Angaben des US- Senders NBC soll Yazid in der Grenzregion zwischen Pakistan und Afghanistan bei einem Drohnenangriff ums Leben gekommen sein.

In der Vergangenheit hatte al-Yazid zahlreiche Erklärungen auf islamistischen Internetseiten abgegeben und tauchte auch auf einem Video auf. Der Ägypter galt als Finanzchef des Terrornetzwerks. Yazid hat außerdem die militärischen Operationen des Terrornetzwerkes in Afghanistan geleitet. Wie das US-Institut Site, das ebenfalls islamische Internetseiten auswertet, schrieb, starben nach Angaben von al-Qaida mit Yazid seine Frau, drei seiner Töchter, seine Enkelin und andere Menschen.

"Schwerer Schlag gegen al-Qaida"

Ein hoher US-Beamter sagte dem Sender NBC, dass der Top-Terrorist bei einem Raketenangriff einer Drohne getötet worden sei. Ein anderer Beamter sagte dem US-Sender ABC News, die USA hätten allen Grund zur Annahme, dass die Information über den Tod von al-Yazid, der auch unter dem Namen Scheich Said al-Masri bekannt war, wahr sei und dass er vor etwa einer Woche in der unruhigen Stammesregion in Pakistan ums Leben gekommen sei.

Al-Yazid habe Einfluss auf viele Bereiche der Terrororganisation gehabt - von den Finanzen bis hin zur Planung von Operationen, hieß es weiter. Er sei für das Terrornetzwerk eine Schlüsselfigur gewesen. Yazid wäre das ranghöchste Mitglied des Terrornetzwerkes, das während der Präsidentschaft von Barack Obama ums Leben gekommen ist. Sein Tod bedeute einen "schweren Schlag gegen al-Qaida", die bereits im Dezember zwei wichtige Figuren verloren hatte. Dennoch bleibe al-Qaida weiterhin "extrem gefährlich" und entschlossen, die USA zu treffen.

Yazid galt auch als das Bindeglied zwischen Bin Laden und der Nummer zwei von al-Qaida, Aiman al-Sawahiri. Er stand auf der Liste der Personen und Organisationen, deren Guthaben nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in New York vom US-Finanzministerium eingefroren wurden. Die US-Bundespolizei FBI geht davon aus, dass Yazid drei der Attentäter vom 11. September durch Geldtransfers über Dubai finanzierte.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Obama Berater Zbigniew Brzezinski
hermann1968 01.06.2010
Gehen rechts- und linksextremistische Terroranschläge in Wahrheit auf das Konto verdeckt operierender Geheimarmeen der NATO und der westlichen Geheimdienste? Dr. Daniele Ganser, Historiker und Friedensforscher an der Universität Basel, wirft einen Blick auf das Geschehen. Er ist in seiner mehrjährigen Forschungsarbeit auf brisante Dokumente gestoßen, die belegen, dass die von den USA angeführte NATO-Militärallianz nach dem Zweiten Weltkrieg in allen Ländern Westeuropas geheime Armeen aufgebaut hat, die von den Geheimdiensten CIA und MI6 trainiert wurden. Gladio (vom lateinischen "gladius" für Schwert) oder auch Stay-Behind-Organisation war der Name dieser "Unternehmung". Ihr ursprüngliches Ziel: im Falle einer sowjetischen Invasion als Guerilla zu kämpfen, um die besetzten Länder wieder zu befreien. Doch dabei ist es nicht geblieben. Gezielt wurden Attentate gegen die eigene Bevölkerung ausgeführt, um Unsicherheit zu erzeugen und den Ruf nach einem starken Staat zu unterstützen. Dass die Geheimarmeen des Westens unverändert tätig seien, davon geht Dr. Ganser aus: Das bedeute zwar nicht, dass hinter jedem Terroranschlag Gladio stecken müsse, aber dies sei einfach ein Feld, dem man sich stellen sollte, so Ganser. Unter Beachtung dieses Hintergrunds stellt sich die Frage, in wieweit Al-Quaida nur ein Vorwand des Westens ist um im Osten seinen Interessen auf gewalttätige Art durchsetzen zu können. Al-Quaida bedeutet eigentlich „die Liste“, da auf dieser die Leute vermerkt waren, die bei Osama bin Laden ein und ausgingen. Also auch der Bäcker und der Gärtner. Es wird also ein bestimmter Personenkreis als Gruppe definiert, der eigentlich gar keine ist. Die Taleban sind eine in Pakistan und Afghanistan operierende Terror-Organisation, ursprünglich etabliert und finanziert von den USA, um den Russen ihr Vietnam zu bereiten. So schreibt es Obama Berater Zbigniew Brzezinski in einem seiner Bücher. Der war auch mal Berater von Präsident Carter. Auch brüstet er sich heute noch, der Sowjetunion den Afghanistankrieg eingefädelt zu haben.
2. UND ? das wars dann?
Mueller-Luedenscheid 01.06.2010
Vielleicht sollte man sich in den Staaten mal die klassischen Sagen des Altertums vornehmen. Da war etwas von einer "Hydra" zu lesen... Und dann sollte man kritisch die eigene Politik durchleuchten und sich fragen, warum für einen getöteten Kämpfer immer gleich mindestens zwei neue nachrücken. Und wenn man nicht weiß warum, dann sollte man einfach mal Jürgen Todenhöfer lesen. http://www.amazon.de/Warum-t%C3%B6test-Zaid-J%C3%BCrgen-Todenh%C3%B6fer/dp/3442155649/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1275377420&sr=8-1 Und dann, aber auch nur dann schreiben wir bei SPON etwas über "Schläge gegen ... wen-immer-auch". Schönen Tag noch zusammen.
3. Schon wieder?
mr_smith 01.06.2010
Zitat von sysopSchlag gegen al-Qaida: Nach Angaben des Terrornetzwerks ist Mustafa Abu al-Jasid bei einem US-Drohenangriff in Pakistan getötet worden. US-Vertreter halten die Meldung für glaubhaft. Al-Jasid, ein Schwager Osama bin Ladens, galt als Finanzchef der Organisation. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,697917,00.html
Besteht denn die Al-CiaDa nur aus Chefs ? Monatlich werden Al-CIAda Chefs umgebracht. Trotz Militärischer Erfolge besetzen die Gringoes wieterhin andere Länder. War Al-Jasid ebenso wie Osama Bin Laden mit dem CIA und der EX-US Präsident Bush-Familie befreundet?
4. Quod erat demonstrandum
majik 01.06.2010
Liebe Islamisten: Wenn ihr den Willen Allahs vollstreckt, und Allah allmächtig ist, warum, bitteschön, bekommt ihr seit Jahren nichts mehr gebacken und müsst einen Rückschlag nach dm anderen einstecken? Da würde ich mir doch mal Gedanken machen, ob die Grundprämisse noch zutrifft. Oder jemals zugetroffen hat.
5. Warum
Sebastian2212 01.06.2010
Zitat von Mueller-LuedenscheidVielleicht sollte man sich in den Staaten mal die klassischen Sagen des Altertums vornehmen. Da war etwas von einer "Hydra" zu lesen... Und dann sollte man kritisch die eigene Politik durchleuchten und sich fragen, warum für einen getöteten Kämpfer immer gleich mindestens zwei neue nachrücken. Und wenn man nicht weiß warum, dann sollte man einfach mal Jürgen Todenhöfer lesen. http://www.amazon.de/Warum-t%C3%B6test-Zaid-J%C3%BCrgen-Todenh%C3%B6fer/dp/3442155649/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1275377420&sr=8-1 Und dann, aber auch nur dann schreiben wir bei SPON etwas über "Schläge gegen ... wen-immer-auch". Schönen Tag noch zusammen.
Können sie mir mal verraten "die klassischen Sagen des Altertums" mit al-Qa´ida zu tun haben?...nein können sie nicht? Komisch...es gibt nämlich auch kein Zusammenhang Das Netzwerk der salafistischen Jihadis ist jedenfalls keine Hydra...und ob Mustafa Abu al-Jazid al Masri die "Nummer 3", oder in dem Sinne wie sie sich das vermutlich vorstellen "ein Chef" des Netzwerks war oder nicht spielt überhaupt keine Rolle. Der Schwätzer Todenhöfer ist jedenfalls mit Sicherheit einer der Letzten, die man gelesen haben muss um zu begreifen wie die Netzwerke des salafischen Jihad funktionieren... http://www.amazon.de/Understanding-Terror-Networks-Marc-Sageman/dp/0812238087/ref=sr_1_3?ie=UTF8&s=books-intl-de&qid=1275383116&sr=8-3 um was es geht: http://www.amazon.de/Inside-Jihadism-Understanding-Movements-Worldwide/dp/1594516162/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books-intl-de&qid=1275383375&sr=1-2 und welchen Einfluss die wichtigen Mitglieder der Netzwerke haben und warum sie nicht zu ersetzen sind. http://www.amazon.de/Jihad-Saudi-Arabia-Pan-Islamism-Cambridge/dp/0521732360/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books-intl-de&qid=1275383464&sr=1-1 http://www.amazon.de/Architect-Global-Jihad-Strategist-Al-Suri/dp/0231700288/ref=sr_1_3?ie=UTF8&s=books-intl-de&qid=1275383496&sr=1-3
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Al-Qaida
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare