Assads Mann auf dem Golan: Im falschen Ort geboren

Aus Madschdal Schams berichtet Nadia Bitar

Der junge Araber Hamad Awidat lebt auf dem israelisch besetzten Teil der Golanhöhen. Er hat die israelische Staatsbürgerschaft - ist aber glühender Anhänger des syrischen Assad-Regimes. Von seinem Dorf aus verbreitet er dessen Staatspropaganda in die ganze Welt.

Syrien-Krieg: Assads Mann auf dem Golan Fotos
SPIEGEL ONLINE

Wenn Hamad Awidats Leben so verlaufen wäre, wie er es geplant hatte, wäre der 28-Jährige an diesem Morgen in Tel Aviv. Er würde als Programmierer in einem großen internationalen Unternehmen arbeiten, das er nicht genannt haben will. Stattdessen sitzt der junge Araber an seinem Schreibtisch in Madschdal Schams, einem Dorf im israelisch besetzten Teil der Golanhöhen und berichtet über Syrien - aus der Sicht des Assad-Regimes.

"Manche Völker verbrennen sich, um ihren Präsidenten los zu werden", steht auf einem Plakat, das er in seinem Büro aufbewahrt. "Wir verbrennen uns, um unseren Führer Assad zu behalten." Seine Presse-Weste zeigt links auf der Höhe des Herzens ein Bild von Syriens Präsident Baschar al-Assad und auf der Rückseite die syrische Flagge und den Schriftzug "Suria biheir - Syrien geht es gut und wird es künftig noch besser gehen."

Hamad Awidat sieht sich als Unterdrückter in den Händen des Feindes. Er wurde auf dem Teil der Golanhöhen geboren, der 1967 von Israel besetzt wurde. Zwischen Israel und Syrien bestehen keine diplomatischen Beziehungen: Golanbewohner auf der israelischen Seite können nicht auf die syrische Seite und umgekehrt.

Nationalität "undefiniert"

Awidat hat einen israelischen Reisepass, in dem als Nationalität "undefiniert" eingetragen ist - ein Problem. Anders als die meisten Länder unterscheidet Israel zwischen Staatsbürgerschaft und Nationalität, die bei den meisten Israelis "jüdisch" ist - eine Religionszugehörigkeit. Bei der zweitgrößten Gruppe steht unter Nationalität "arabisch", eine ethnische Zugehörigkeit, in der Regel gleichbedeutend mit "palästinensisch". Aber es gibt auch noch über hundert andere Möglichkeiten.

Eine Option ist etwa "drusisch", die Minderheitenkonfession, der Awidat angehört. Anders als die Araber leisten die Drusen Wehrdienst in der israelischen Armee - mit Ausnahme der Drusen auf den Golanhöhen. Awidat wurde daher nicht als Druse eingestuft, aber auch nicht als Araber.

Der Undefinierte verlor seinen Job als Programmierer, als sein Arbeitgeber einen Auftrag bekam, den man als kritisch für Israels Sicherheit einstufte - und Awidat als Sicherheitsrisiko. Seit der Kündigung schlägt er zurück. Er entschied sich, Journalist zu werden. "Ich kämpfe mit meinem Kopf", sagt er. "Meine Kamera ist meine Waffe." Jetzt dient er den Feinden Israels. Sein Arbeitgeber ist der staatliche iranische Fernsehsender Press TV, der für seine pro-Assad-Berichte bekannt ist.

An diesem Dienstagmorgen schaut sich Awidat die Videoberichte an, die ihm seine Press-TV-Kollegen aus Aleppo und Damaskus geschickt haben. Die Journalisten bezeichnen die Rebellen als Kriminelle, die es zu vernichten gilt. Das Videomaterial wird von Awidat bearbeitet und an Teheran weitergeleitet, zusammen mit seinen eigenen Berichten vom Golan, aus dem Westjordanland und Israel.

Komplizierte Arbeit für den Feind

"Ich bekomme inzwischen Morddrohungen, weil ich die syrische Regierung mit meinen Berichten verteidige", erzählt Awidat. Ein Press-TV-Kollege wurde am 26. September von Unbekannten erschossen, als er im Zentrum von Damaskus vor der Kamera stand. Angst habe er nicht, sagt Awidat trotzig. "Wenn mir jemand eine Ohrfeige gibt, macht mich das nur noch entschlossener."

Weil er für den Feind arbeitet, ist alles etwas komplizierter. Awidat hat meist drei, vier Handys dabei. Mit seinen Kollegen in Syrien tauscht er sich über internetbasierte Chatprogramme wie iMessenger und Blackberry-Messenger aus oder über sein Handy mit palästinensischer Sim-Karte. Israelische Nummern lassen sich von Syrien aus nicht anrufen.

Sein Geld verdient er mit TV-Beiträgen. Er liefert Berichte an das iranische Fernsehen. Im Gegenzug darf er iranische Beiträge an das russische und das chinesische Staatsfernsehen verkaufen und das Geld dafür behalten. Am Ende des Monats wird überprüft, ob sich die Anzahl der gelieferten und der weiterverkauften Berichte ausgleicht. Wenn nicht, überweist ihm Teheran die Differenz. "Von Iran in die Türkei nach Gaza ins Westjordanland und dann nach Israel", erklärt er.

Awidat kennt seinen Feind genau. Problemlos kann er auflisten, wie viele Dörfer Israel auf dem Golan dem Erdboden gleich gemacht hat und wie viele Menschen vertrieben wurden. Etwa 7000 von den rund 130.000 Einwohnern blieben nach dem Krieg übrig. Es macht ihn wütend. Viele Drusen auf dem Golan fühlen ähnlich. Doch in ihrer Haltung gegenüber dem Assad-Regime sind sie uneinig. Ein Teil steht auf Seiten des Regimes, ein anderer auf Seiten der Rebellen.

Das Land, dem seine Loyalität gilt, kennt Awidat kaum. Zuletzt war er vor sieben Jahren in Syrien. Über eine Ausnahmeregelung für die Drusen des Golans konnte er vier Jahre lang nach Damaskus, um Informatik zu studieren - für einen Abschluss, der danach in Israel nicht anerkannt wurde. Er studierte ein zweites Mal Informatik, dieses Mal in Tel Aviv. Noch einmal nach Syrien darf er nicht. Er hat keine Verwandten mehr dort, keine Freunde. "Nach über 40 Jahren Besatzung fangen wir an, die Verbindung zu verlieren", sagt er.

Die Überreste des Lebens auf dem Golan vor dem Krieg kann Awidat mit eigenen Augen sehen, wenn er über das 1200 Quadratkilometer große Gebiet fährt: überwachsene Friedhöfe, ein zerstörtes Minarett. Steinhaufen, die Dörfer waren. Halb zerbombte Häuser mitten im Nichts. Dem Leiden der Menschen in Syrien gegenüber ist er blind. "Es ist normal, dass die Armee Häuser bombardiert. Es ist normal, dass Zivilisten sterben - so ist Krieg."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gut
zelema030 23.10.2012
das der Spiegel sich traut auch zu zeigen das nicht alle Assad los werden wollen und im Prinzip stinkt doch die ganze revolutionäre(reaktionäre) Bewegung. Arabischer Frühling eher arabischer Spätherbst man denkt schön sieht das aus und endlich stehen sie auf aber man weiss auch was folgt ist der Winter. Da wär man wohl besser beim alten geblieben zeigt sich ja grade in Agypten etc....
2. langsam.....
alex55 23.10.2012
ähneln sich die inhaltlich Berichterstattungen deren der arabischen Presse ( oder ehem. Stürmer ). Gibt,s konstruktive Vorschlaege ? Z.B., verhasste Juden nach Alaska ( Australienswueste, Nevada wäre nicht schlecht , Niederbayern oder Sahara, usw. ) umzusiedeln und 12000 km biblicher Wueste judenfrei zu machen und arabische Patrioten, denen 1/3 der Weltflaeche zu wenig ist ( die mittlerweile in Euroraum mehr als 15 mln gibt ) frenetisch samt deren demokratisch - brüderlichen Regierungen zu feiern ?
3. Wie wunderbar einfach...
frank.w 23.10.2012
Zitat von sysopDer junge Araber Hamad Awidat lebt auf dem israelisch besetzten Teil der Golanhöhen. Er hat die israelische Staatsbürgerschaft - ist aber glühender Anhänger des syrischen Assad-Regimes. Von seinem Dorf aus verbreitet er dessen Staatspropaganda in die ganze Welt. Araber berichtet vom Golan über Bürgerkrieg in Syrien - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/araber-berichtet-vom-golan-ueber-buergerkrieg-in-syrien-a-860213.html)
...ist die Lösung des Problems, wenn man sich nur den ersten Satz zu Herzen nimmt: "Wenn Hamad Awidats Leben so verlaufen wäre, wie er es geplant hatte, wäre der 28-Jährige an diesem Morgen in Tel Aviv. Er würde als Programmierer in einem großen internationalen Unternehmen arbeiten..." Ergo, gebt den Leuten vernünftige Arbeit und es herrscht Frieden! Diejenigen sind die Kriegstreiber die den Leuten keine anständige Arbeit geben wollen, weil sie am Leid oder der Angst der anderen verdienen!
4. Teile-und-herrsche-Logik
caecilia_metella 23.10.2012
Ja, woher kommen all die Mauern und der Stacheldraht und der Hass? Vielleicht benötigen das einige, um sich besser fühlen zu können als andere. Die Frage von Staatsangehörigkeit und Nationalität ist auch in Deutschland nicht ganz unproblematisch, wie Google-Benutzer leicht erfahren können. Ebenso kann man bei Google erfahren, was am 01.01.1938 geschah.
5. ein
martin-z. 23.10.2012
Zitat von sysopDer junge Araber Hamad Awidat lebt auf dem israelisch besetzten Teil der Golanhöhen. Er hat die israelische Staatsbürgerschaft - ist aber glühender Anhänger des syrischen Assad-Regimes. Von seinem Dorf aus verbreitet er dessen Staatspropaganda in die ganze Welt. Araber berichtet vom Golan über Bürgerkrieg in Syrien - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/araber-berichtet-vom-golan-ueber-buergerkrieg-in-syrien-a-860213.html)
sehr guter Mann. Meinen Respekt, dass er seine Zeit opfert um die Wahrheit zu verbreiten. Lügen über Assad werden schon genug losgelassen. Jeder der Israel mag sollte übrigens froh sein, wenn Assad an der Macht bleibt. Wenn die radikalen Sunniten an die Macht kommen..... Im übrigen ist der Golan ein Teil Syriens und es ist nur der weitsicht, Güte und Vernunft Assads zu verdanken, dass es Israel noch nicht gelungen ist Assad in einen Krieg um den Golan zu verwickeln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fläche: 22.072 km²

Bevölkerung: 7,837 Mio.

Regierungssitz: Jerusalem

Staatsoberhaupt:
Reuven Rivlin

Regierungschef: Benjamin Netanjahu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Israel-Reiseseite