Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Argentinien: Ex-Diktator Videla im Gefängnis gestorben

Ex-Diktator Videla: Der General starb an Altersschwäche Zur Großansicht
DPA

Ex-Diktator Videla: Der General starb an Altersschwäche

Während seiner Herrschaft verschwanden 30.000 Menschen, Hunderten oppositionellen Frauen wurden ihre Babys weggenommen. Nun ist der argentinische Ex-Diktator Jorge Rafael Videla gestorben. Die letzten Jahre seines Lebens hatte er in Haft verbracht.

Buenos Aires - Der argentinische Ex-Diktator Jorge Rafael Videla ist tot. Der ehemalige General sei am Freitagmorgen an Altersschwäche in der Haftanstalt Marcos Paz bei Buenos Aires gestorben, sagte der für den Strafvollzug zuständige Direktor Víctor Hortel der staatlichen Nachrichtenagentur Telam. Videla war das Gesicht der Diktatur. Zehntausende Menschen kamen während seiner Herrschaft ums Leben. Er wurde 87 Jahre alt.

Laut Menschenrechtsorganisationen wurden während der Diktatur 1976 bis 1983 rund 30.000 Menschen ermordet, der Großteil von ihnen während der fünfjährigen Herrschaft Videlas bis 1981. Videla selbst sprach von bis zu 8000 Getöteten. "Wir mussten eine große Anzahl Menschen beseitigen", erklärte er. Reue zeigte er nie.

Zuletzt wurde Videla im Juli 2012 wegen systematischen Babyraubs zu 50 Jahren Gefängnis verurteilt, sein Nachfolger Reynaldo Bignone (1982-1983) erhielt 15 Jahre. Während der Militärdiktatur wurden Oppositionellen 500 Kinder weggenommen und zur Adoption freigegeben.

Der streng katholische Videla hatte 1976 den Staatsstreich gegen Präsidentin Isabel Perón angeführt. Die Militärjunta ernannte ihn zum Präsidenten. 1981 trat Videla zurück. Nach Wiederstellung der Demokratie wurde er wegen zahlreicher Morde und Entführungen zu lebenslanger Haft verurteilt und unehrenhaft vom Militär entlassen.

Kein Zeichen von Reue

1990 begnadigte Präsident Carlos Menem Videla und andere Militärs. 2010 nannte der Oberste Gerichtshof diesen Schritt verfassungswidrig und hob die Begnadigung auf. Videla selbst bezeichnete sich als "politischen Häftling".

"Es hat keinen Sinn, sich im Rahmen einer rechtlosen Justiz zu verteidigen", erklärte er jüngst im Prozess über den berüchtigten "Plan Cóndor". Seine Regierung habe einen "Krieg gegen den Terrorismus" geführt. Unter dem Namen "Plan Cóndor" kooperierten in den siebziger Jahren die Geheimdienste der damaligen Militärdiktatoren Argentiniens, Brasiliens, Chiles, Boliviens, Paraguays und Uruguays, um linke Regimegegner auch über die Grenzen hinweg zu verfolgen.

Der Staatsstreich gegen Perón sei durchgeführt worden, "um eine anarchische Gesellschaft zu disziplinieren, um aus dem demagogischen Populismus zu kommen und eine liberale Marktwirtschaft zu etablieren", erklärte der ehemalige General die Ziele der Diktatur in einem 2012 veröffentlichten Buch.

Videla wurde am 2. August 1925 in eine Militärfamilie in Mercedes, hundert Kilometer westlich von Buenos Aires, geboren.

ler/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wenigstens...
thomas haupenthal 17.05.2013
...ist er im Knast gestorben und nicht daheim im Bett, ein schwacher Trost. Die Mühlen der Gerechtigkeit arbeiten langsam und unvollständig, aber manch einen erfassen sie doch und zuweilen - Diktatoren, hört die SIgnale! - sogar den Richtigen...er wird da unten, wo er hinfährt, einen Haufen Kollegen finden, man wird sich austauschen, was soll man sonst tun, die Zeit wird unendlich lang...
2. Es macht nachdenklich....
ladywanda, 17.05.2013
... dass Videla als eines seiner Hauptmotive für den Putsch das "Etablieren der liberalen Marktwirtschaft" nennt. Nach dem Putsch gegen Allende wurde Chlie die Spielwiese der Verfechter des Turbokapitalismus .... Honni soit qui mal y pense...
3.
tkgdfk 18.05.2013
Die US-Marionette ist nun tot, jahrzehntelang hat er in Saus uns Braus gelebt und seine Opfer verhöhnt, auch das konnte er nur mit westlicher Unterstützung. Nie kam der angeblich demokratische Westen auf die Idee den Despoten vor ein "internationales Gericht" zu stellen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 2.780.403 km²

Bevölkerung: 43,132 Mio.

Hauptstadt: Buenos Aires

Staats- und Regierungschef:
Mauricio Macri

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Argentinien-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: