Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Reaktion auf Völkermord-Äußerung: "Das türkische Volk wird Präsident Gauck nicht verzeihen"

Joachim Gauck im Berliner Dom: Scharfe Reaktion von der türkischen Regierung Zur Großansicht
Getty Images

Joachim Gauck im Berliner Dom: Scharfe Reaktion von der türkischen Regierung

Dieser Sturm war befürchtet worden, jetzt ist er da: Die Türkei hat Bundespräsident Joachim Gauck scharf attackiert. Er hatte die an den Armeniern begangenen Verbrechen als Völkermord bezeichnet - man werde ihm das "nicht vergessen und verzeihen".

Die Aussagen von Bundespräsident Joachim Gauck zum Völkermord an den Armeniern haben einen Streit mit der Türkei ausgelöst. "Das türkische Volk wird dem deutschen Präsidenten Gauck seine Aussagen nicht vergessen und nicht verzeihen", teilte das Außenministerium in Ankara am späten Freitagabend mit.

Gauck hatte am Donnerstag im Berliner Dom gleich an drei Stellen seiner Rede auf den Völkermord Bezug genommen. "Das Schicksal der Armenier steht beispielhaft für die Geschichte der Massenvernichtungen, der ethnischen Säuberungen, der Vertreibungen, ja der Völkermorde, von der das 20. Jahrhundert auf so schreckliche Weise gezeichnet ist", so Gauck.

Weiter sagte Gauck, im Osmanischen Reich habe sich "eine genozidale Dynamik" entwickelt, der das armenische Volk zum Opfer gefallen sei. Das Deutsche Reich, im Ersten Weltkrieg Verbündeter des Osmanischen Reiches, trage eine Mitschuld. Auch die Deutschen müssten sich insgesamt "noch der Aufarbeitung stellen, wenn es nämlich um eine Mitverantwortung, unter Umständen sogar Mitschuld, am Völkermord an den Armeniern geht".

Vorhersehbare Reaktion

Jetzt reagiert die türkische Regierung wie erwartet - mit aller Schärfe. In der Mitteilung des türkischen Außenministeriums hieß es weiter, Gauck habe keine Befugnis, der türkischen Nation eine Schuld anzulasten, die den rechtlichen und historischen Fakten widerspreche. Das Ministerium warnte vor "langfristigen negativen Auswirkungen" auf das deutsch-türkische Verhältnis.

Inhalt und Formulierungen von Gaucks Rede waren auch in Deutschland Gegenstand intensiver Debatten gewesen, ein diplomatischer Eklat war befürchtet worden. Das Staatsoberhaupt setzte sich mit seinen Äußerungen dann klar über Bedenken hinweg, dass die Einordnung des damaligen Geschehens als Völkermord die Beziehungen zur Türkei beschädigen könnte. Nach Gauck nannte auch Bundestagspräsident Norbert Lammert das Vorgehen der Türken vor 100 Jahren einen Völkermord.

In der Türkei werden die Verbrechen an den Armeniern offener diskutiert als noch vor wenigen Jahren. Den Begriff des Völkermords aber lehnen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und seine Führungsriege nach wie vor strikt ab. Die Namen der beiden Hauptakteure der damaligen Verbrechen - Talat und Cemal Pascha - werden bis heute in der Türkei verehrt.

In Istanbul gedachten am Freitag Tausende Menschen des Völkermordes an den Armeniern.

Völkermord an den Armeniern
Worum geht es?

Millionen Armenier sind während des Ersten Weltkriegs aus dem Osmanischen Reich geflohen oder vertrieben worden. Ende des 19. Jahrhunderts lebten in dem Vorläuferstaat der heutigen Türkei etwa 2,5 Millionen Armenier. Die osmanische Regierung sah in der christlichen Minderheit innere Feinde und zweifelte im Weltkrieg an deren Loyalität im Kampf gegen das christliche Russland.

Daher begann 1915 die systematische Vertreibung und Vernichtung der Armenier. Nach unterschiedlichen Schätzungen kamen bei den Deportationen 1915/16 zwischen 200.000 und 1,5 Millionen Menschen ums Leben. Viele Armenier wurden gezwungen, zum Islam überzutreten.

Wie werden die Taten international bewertet?

Die Regierung im Südkaukasusstaat Armenien sieht in den Massakern einen "Genozid". Am 24. April gedenkt die Ex-Sowjetrepublik der Gräueltaten, die vor 100 Jahren begannen.

1987 stufte auch das Europaparlament die Tragödie als "Völkermord" ein und forderte die Regierung in Ankara auf, dies ebenfalls anzuerkennen. Zahlreiche Regierungen folgten. Am 12. April 2015 bezeichnete Papst Franziskus die Morde ebenfalls als Genozid.

Wie verhält sich die Türkei?
Die Türkei, wo nur noch eine armenische Minderheit lebt, bestreitet einen Völkermord vehement. Die fast hundert Jahre zurückliegenden "tragischen Ereignisse" seien etwas für Historiker, heißt es in der Türkei. Die Armenier hätten sich ihrerseits in einem Bürgerkrieg erhoben - und das Osmanische Reich habe nur reagiert. Die hohen Todeszahlen seien durch die Wirren des Krieges, Hunger und Witterung zu erklären, so eine verbreitete Darstellung.

dpa/pad

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 514 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kaum
olga1951 24.04.2015
sagt mal einer die Wahrheit - schon bezieht er prügel von der anderen seite. ich halte Gauck vor allem wegen seiner politischen Haltung und Einmischung für einen glückfall.
2. Peinlich für unsere Volksvertreter!
wernerz 24.04.2015
Man mag zu unserem derzeitigen Grüssgott-Onkel stehen, wie man will, doch Hut ab vor seinen klaren, deutlichen Worten, die ihm natürlich von gewissen Kreisen gerne vorenthalten hätte. Weiter so, Herr Gauck!
3. Die Zeit und der EGMR ist gegen die Türkei. Und das ist korrekt.
michael545 24.04.2015
Das Bundesgericht BGer (höchstes Gericht in der Schweiz) hat bereits einen türkischen Genozid-Leugner betreffend dem Völkermord verurteilt. Der Fall liegt nun beim europäischen Gerichtshof EGMR, da sich der Beklagte auf die Meinungsfreiheit beruft "ich darf Genozide verleugnen". Das EGMR wird wohl der Argumentation des BGer folgen. Damit wird es dann weltweit eine rechtskräftige Tatsache, dass die Türkei einen Genozid verübt hat. Tja...
4. Wo er Recht hat hat er Recht
wolli1969 24.04.2015
Es steht außer in der Türkei fest, dass man von Völkermord sprechen muß. Ich denke, dass Herr Gauck sehr gut damit leben kann, wenn das türkische Volk ihm nicht verzeiht. Ich denke aber eher, dass der türkische Präsident Erdogan ihm nicht verzeiht und das kann ihm auf jeden Fall völlig egal sein! Gute Rede, guter Inhalt!
5.
großwolke 24.04.2015
So wie ich das sehe, hat sich unser Präsident hier einen klaren diplomatischen Fehltritt geleistet. Es war im Vorfeld alles gesagt zu dem Thema. Man wusste, wie die Türkei reagieren würde, man hatte anklingen lassen, wie wir in Deutschland offiziell darüber denken wollen. Es jetzt auf die Spitze zu treiben, hat für niemanden neue Erkenntnisse gebracht, dafür aber eine handfeste Verstimmung der türkischen Regierung. Und wofür das ganze? Eine Wortklauberei um etwas, das seit knapp 100 Jahren Geschichte ist. Da sieht man, wohin dieses ewige Aufwärmen von Schuld führt. Zu nichts und wieder nichts. Wenn schon, dann sollten wir uns vielleicht darauf beschränken, uns in unserer eigenen Kollektivschuld zu suhlen und nicht anderen vorzuschreiben zu versuchen, sich doch bitteschön genauso angestrengt um Selbstkasteiung zu mühen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 783.562 km²

Bevölkerung: 77,696 Mio.

Hauptstadt: Ankara

Staatsoberhaupt:
Recep Tayyip Erdogan

Regierungschef: Binali Yildirim

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Türkei-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: