Krieg in Syrien: Assad lehnt Rücktritt kategorisch ab

Kämpfe in Syrien: Bürgerkrieg in Aleppo Fotos
REUTERS

Viele Städte sind verwüstet, Zehntausende Menschen umgekommen, die Gewalt kennt keine Pause in Syrien. Dennoch klammert sich Baschar al-Assad an die Macht. In einem der zuletzt seltenen Interviews begründete er dies auch: Sein Rückzug würde die Gewalt ohnehin nicht beenden.

Damaskus - In den vergangenen Tagen gab es erneut heftige Gefechte in Syrien. Rebellen brachten eine Polizeischule in der Provinz Aleppo und das Zentralgefängnis in der Provinz Rakka unter ihre Kontrolle, fast 200 Menschen wurden dabei getötet. Es sind schwere Kämpfe eines Bürgerkriegs, die Syriens Staatschef Baschar al-Assad nicht erschüttern, ein Rücktritt wegen des Bürgerkriegs kommt für ihn weiterhin nicht in Frage.

Assad gab der britischen Zeitung "Sunday Times" in der vergangenen Woche eines seiner seltenen Interviews, das nun veröffentlicht wurde, und erklärte, er sei zu Verhandlungen mit der Opposition bereit, aber ein Rückzug werde die Gewalt nicht beenden. Das bewiesen die Beispiele Libyen, Jemen und Ägypten.

Assad sagte der Zeitung, die das Interview in der vergangenen Woche geführt hatte, er sei "bereit, mit allen zu reden, auch mit Aufständischen, die ihre Waffen niederlegen". Er werde jedoch nur mit "politischen Einheiten" und nicht mit "bewaffneten Terroristen" verhandeln.

Der britischen Regierung warf Assad vor, "Terroristen" in seinem Land mit Waffen versorgen zu wollen. Mit seiner "einfältigen und unreifen Rhetorik" könne London aber nicht glaubhaft für ein Ende der Gewalt eintreten. Der britische Außenminister William Hague sagte der BBC, es sei eine "wahnhafte" Vorstellung Assads, dass er das Blutvergießen nicht stoppen könne. "Dieser Mann verantwortet das Gemetzel", fügte Hague hinzu.

Assad - ein "rechtmäßiger Präsident" Syriens

Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi teilte am Samstag nach einem Treffen mit seinem syrischen Kollegen Walid al-Muallim in Teheran mit, Assad werde sich im kommenden Jahr erneut um das Präsidentenamt bewerben. Bis zu der Wahl 2014 sei er "rechtmäßiger Präsident" Syriens. Muallim verurteilte seinerseits die Ankündigung der USA vom Donnerstag, die Opposition mit "nicht tödlicher" Ausrüstung zu unterstützen.

Die EU-Staaten hatten zuletzt eine Änderung ihres Waffenembargos gegen Syrien beschlossen, um Assads Gegner zu unterstützen. Demnach dürfen "nicht tödliche" Ausrüstung geliefert und "technische Unterstützung" geleistet werden. Nach Informationen des SPIEGEL ist mit "technischer Unterstützung" auch eine Kampfausbildung mit Waffen gemeint. Die EU plant, Militärausbilder, vermutlich aus Frankreich und Großbritannien, nach Syrien zu schicken.

Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, bei den achttägigen Kämpfen um eine Polizeischule in der nordwestsyrischen Provinz Aleppo seien etwa 120 Soldaten und 80 Rebellen getötet worden. Demnach brachten die Rebellen die Polizeischule in Chan al-Assal am Sonntag nahezu vollständig unter ihre Kontrolle. Am Samstag teilte die Armee mit, sie kontrolliere nun eine Straße von der nördlichen Provinz Hama zum Flughafen von Aleppo.

Der Aufstand gegen Assad hatte vor knapp zwei Jahren begonnen. Seither wurden den Vereinten Nationen zufolge etwa 70.000 Menschen getötet.

Sie wollen wissen, was im neuen SPIEGEL steht? Bestellen Sie den kostenlosen SPIEGEL-Brief. Die Redaktion des Magazins informiert Sie persönlich per E-Mail.

Jetzt hier anmelden.

Lesen Sie den neuen SPIEGEL ab Sonntag, 8 Uhr.

Laden Sie hier die neue Ausgabe des Digitalen SPIEGEL.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. zynismus
lebenslang 03.03.2013
"Assad gab der britischen Zeitung "Sunday Times" in der vergangenen Woche eines seiner selten Interviews, das nun veröffentlicht wurde, und erklärte, er sei zu Verhandlungen mit der Opposition bereit, aber ein Rückzug werde die Gewalt nicht beenden. Das bewiesen die Beispiele Libyen, Jemen und Ägypten". was für ein zynischer heuchler. sicher jetzt würde der rücktritt das morden nicht beenden, vor einem jahr hat dies anders ausgesehen herr assad ! aussitzen nennt man das in deutschland, nur sie sitzen auf einem berg von toten !
2. Leider hat Assad Recht
footman 03.03.2013
Es geht wirklich nicht mehr um "Assaid oder kein Assad". Es sind jetzt halt mehrere Gruppierungen, die an die Macht kommen wollen und auf Assads Waffen scharf sind. Genau so wie lybische Waffen, die jetzt auch im Arsenal von Terroristen sind. Nur geht es jetzt um chemische Waffen und Herschafft in dieser Region.
3. "Rebellen"
Zenturio.Aerobus 03.03.2013
Warum sollte er abtreten, solange er sich den "Rebellen" gewachsen fühlt?
4. Granatwerfer
Zenturio.Aerobus 03.03.2013
Der Granatwerfer in Bild 2 ist gut - damit klappt Assads Sturz bestimmt.
5. Der Kalte Krieg
roflem 03.03.2013
ist immernoch nicht zu Ende. Wie immer verlieren die Zivilisten. Unerträglich wie dieser Augenarzt seine Bevölkerung bombardiert und glaubt noch legitimisiert zu sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
  • Zur Startseite


Karte
Flüchtlingskrise in Syrien

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite