Krieg in Syrien: Assad droht Israel

Assad während des TV-Interviews: "Jeden Militärschlag mit einem ähnlichen beantworten" Zur Großansicht
AP

Assad während des TV-Interviews: "Jeden Militärschlag mit einem ähnlichen beantworten"

In einem TV-Interview macht der syrische Despot Assad offen Front gegen Israel: Auf neue Militärschläge werde man mit Härte reagieren. "Es läuft ein Weltkrieg gegen Syrien", sagte er, gab sich aber kompromisslos und siegessicher.

Beirut - Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat angekündigt, seine Streitkräfte werden auf eine eventuelle Attacke Israels auf sein Land "strategisch" reagieren. Am Donnerstag gab Assad dem Fernsehsender al-Manar, der der libanesischen Hisbollah-Miliz gehört, ein Interview, in dem er dies sagte. Anfang Mai war der Konflikt mit Israel bereits einmal eskaliert: Israelische Raketen schlugen nördlich von Damaskus ein, Jerusalem hatte jedoch beteuert, sie hätten einem Waffentransport für die Hisbollah gegolten.

"Wir haben bereits gesagt, dass wir jeden Militärschlag mit einem ähnlichen Schlag beantworten werden", so Assad im Interview. Die Art der Antwort sei abhängig "von den Umständen und dem Timing" der Attacke.

Außerdem brachte er direkt das umstrittene Gebiet der Golan-Höhen im Grenzgebiet von Syrien und Israel ins Gespräch: "Es gibt eindeutig öffentlichen Druck, eine neue Widerstandsfront auf dem Golan zu eröffnen."

Israel hat hingegen am Donnerstag hervorgehoben, dass es keine weitere Eskalation mit Syrien wünscht. Energieminister Silvan Schalom sagte im öffentlichen Rundfunk, die Regierung wolle keine militärische "Eskalation mit Syrien provozieren", auch wenn sie nicht zulassen könne, dass strategische Waffen an die libanesische Hisbollah gelangen. "Wir haben kein Interesse, die Lage an der Grenze zu Syrien aufzuheizen. Das war nicht unser Ziel und wird es nie sein", sagte Schalom, der der Likud-Partei von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu angehört.

Assad "im Prinzip" einverstanden mit Friedensgesprächen

Der syrische Präsident äußerte sich in dem Interview am Donnerstag auch zu den geplanten Friedensgesprächen: "Im Prinzip" sei er damit einverstanden, Verhandlungspartner zu den Gesprächen zu entsenden. Auf die Frage, ob Syrien irgendwelche Bedingungen für die Teilnahme an den Friedensverhandlungen stelle, sagte Assad: "Die einzige Bedingung ist, dass alles, was umgesetzt werden soll, durch die öffentliche Meinung und ein Referendum in Syrien legitimiert wird."

Außenminister Westerwelle äußerte sich von seinem Besuch im kanadischen Ottawa aus am Donnerstag ebenfalls zu den geplanten Gesprächen. Er kommentierte die Nachrichten aus Istanbul, nach denen die Nationale Koalition der syrischen Opposition nicht an der russisch-amerikanischen Initiative für eine Syrien-Konferenz teilnehmen wolle: "Die Nachrichten vom Treffen der syrischen Opposition in Istanbul sind besorgniserregend. Ich fordere die Nationale Koalition nachdrücklich auf, eine geeinigte Opposition zu schaffen und konstruktiv an der geplanten Syrien-Konferenz teilzunehmen."

Schießereien an der türkisch-syrischen Grenze

Unterdessen halten die Spannungen an der türkisch-syrischen Grenze an. Türkische Truppen wurden nach eigenen Angaben beschossen. Die Soldaten hätten das Feuer erwidert und Richtung Syrien geschossen, teilte das Militär am Donnerstag mit. Wer den Vorfall am Mittwochnachmittag auslöste, stand zunächst nicht fest. Drei bis fünf Unbekannte hätten zwischen 15 und 20 Schuss auf das gepanzerte Fahrzeug der Soldaten abgegeben, als diese in der südlichen Provinz Hatay an einem Abschnitt der türkisch-syrischen Grenze auf Patrouille gewesen seien.

Assad zeigte sich in dem Interview zuversichtlich, dass seine Truppen in Syrien siegen werden. "Es läuft ein Weltkrieg gegen Syrien", beklagte er. Dennoch sei er "sehr überzeugt vom Sieg".

Die von den USA und Russland vorgeschlagene Konferenz soll im Juni im schweizerischen Genf stattfinden. Datum und Teilnehmer stehen noch nicht fest. Am kommenden Mittwoch treffen sich in Genf Vertreter der Vereinten Nationen, der USA und Russlands, um die Konferenz vorzubereiten, wie die Uno am Donnerstagabend mitteilte.

mia/dpa/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
neu_ab 30.05.2013
Man könnte darin einen Versuch von Assad erkennen, breiten Beifall zu erheischen. Nicht nur bei den Arabern, sondern in leider grösser werdenden Anteilen der westlichen Welt, wo mittels "Israelkritik" inzwischen ungeahnte Denkverbote überschritten werden dürfen.
2. Das sind gute Nachrichten
lebmah 30.05.2013
Hoffentlich wird Syrien und die ganze Region endlich Frieden herrschen .Assad ist bereit für FriedensVerhandlungen ,nur ,was für ein Zufall die Opposition nicht .Die können nicht einsehen ,das Assad anscheinend den Krieg gewonnen hat ......
3.
mercadante 30.05.2013
"Die einzige Bedingung ist, dass alles, was umgesetzt werden soll, durch die öffentliche Meinung und ein Referendum in Syrien legitimiert wird." Dem ist nichts hinzu zu fügen , nun muss man nur abwarten und schauen was passiert Nun müssen Lösungen für die Flüchtlinge schnell gefunden werden , die Tatsache dass Banden in Jordanien Mädchen aus den Lagern holen und zur Prostitution zwingen ist einfach erbärmlich. ,
4. Israel hat kein Interesse an Krieg, wird sich aber verteidigen
abc-xyz 30.05.2013
Zitat von sysopIn einem Fernsehinterview macht der syrische Präsident Baschar al-Assad offen Front gegen Israel: Es gebe "öffentliche Druck" für den Kampf gegen das Nachbarland. An den Friedensverhandlungen werde er nur unter einer Bedingung teilnehmen: Dass das Ergebnis vom Volk legitimiert werde. Assad kündigt Antwort auf israelische Angriffe an - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/assad-kuendigt-antwort-auf-israelische-angriffe-an-a-902918.html)
Assads Drohungen gegen Israel sind in grotesker Weise lächerlich. Weder seine Milizen noch die Hizbollah hätten einer israelischen Intervention was entgegen zu sehen. "Strategisch" kann nur einer hier zuschlagen und das ist Israel. Das wiederum will aber keinen Krieg, sondern nur in Sicherheit leben. Wenn es also wieder zu versuchten Bewaffnung der islamistischen Hizbollah kommt, wird es wieder einen deutlichen Schlag geben und Assad kann nichts machen. Bezeichnend ist aber wie er gegen Israel hetzt, aber Araber tötet. Ein Despot, wie er im Buche steht und das Thema Israel nur anspricht um von seinen Verbrechen abzulenken. Ein Jammerlappen, der leider aber gefährlich für sein Volk ist.
5. Assad hat wohl wieder Oberwasser!
e_d_f 30.05.2013
Der muss sich ja wieder ganz schön stark fühlen, wenn er neben den Rebellen noch den Kampf mit Israel nicht scheuen will. Oder ist das nur ein Bluff? Oder steht es gar so schlecht um ihn, dass er den Angrif auf Israel riskiert, um möglichst viele Araber hinter sich zu bringen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 78 Kommentare
  • Zur Startseite

Flüchtlingskrise in Syrien

Fotostrecke
Libanon: Raketenangriff auf Beirut, Drohungen gegen syrische Rebellen