Syriens Präsident Assad "Europa wird den Preis für Waffenlieferungen zahlen"

Syriens Machthaber Assad hat Europa davor gewarnt, Waffen an die Rebellen in seinem Land zu liefern. Langfristig würde dadurch Terrorismus nach Europa exportiert, sagte der Präsident in einem Interview mit der "FAZ".

Baschar al-Assad: Warnung an den Westen
DPA

Baschar al-Assad: Warnung an den Westen


Damaskus - Der syrische Staatschef Baschar al-Assad hat europäische Staaten davor gewarnt, den Rebellen in seinem Land Waffen zu schicken. "Wenn die Europäer Waffen liefern, wird der Hinterhof Europas terroristisch, und Europa wird den Preis dafür zahlen", sagte Assad in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" laut einer Vorabmeldung. Eine Folge von Lieferungen an die Rebellen wäre der Export des Terrorismus nach Europa, warnte Assad.

"Terroristen werden kampferfahren und mit extremistischer Ideologie ausgerüstet zurückkehren." Er wies zudem Vorwürfe zurück, wonach seine Truppen Giftgas eingesetzt haben. Hätten Frankreich, Großbritannien und die USA nur einen Beweis für ihre Behauptungen, hätten sie diesen der Weltöffentlichkeit vorgelegt, sagte der Staatschef. Assad versucht seit mehr als zwei Jahren, einen Aufstand gegen seine Herrschaft niederzuschlagen.

Der syrische Machthaber nannte die Aufständischen Terroristen und bestritt jede Mitschuld an der Eskalation des syrischen Bürgerkriegs. Er verteidigte die Zusammenarbeit mit Russland und mit Iran als legitime Unterstützung.

Auch Russland kritisierte unmittelbar vor Beginn des G-8-Gipfels Pläne des Westens für Waffenlieferungen an die Rebellen erneut scharf. Das Vorhaben führe zu einer Eskalation der Spannungen in Syrien und in der Region, warnte Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch in Moskau.

Es werde dadurch zudem deutlich schwieriger, einen Termin für eine neue Friedenskonferenz in Genf zu finden, sagte Lukaschewitsch der Agentur Interfax zufolge.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters hat Saudi-Arabien bereits vor zwei Monaten begonnen, "in kleinem Rahmen" Flugabwehrraketen an die Rebellen zu liefern. Die Agentur bezieht sich auf eine namentlich nicht genannte Quelle, nach deren Angaben die gelieferten Waffen aus Frankreich und Belgien stammten.

Lesen Sie mehr über den Krieg in Syrien: Ägypten bricht Beziehungen zum Assad-Regime ab +++ USA geben Assad keine Chance mehr +++ G-8-Gipfel ringt um Syrien-Kompromiss

fab/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 309 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
EvilGenius 17.06.2013
1. Wissen wir doch längst
Niemand in Europa möchte irgendwem Waffen liefern. Außer ihm gehört zufällig ein Rüstungskonzern bzw. er ist Politiker und kennt jemandem, dem ein Rüstungskonzern gehört.
so-oder-so 17.06.2013
2.
Ich fürchte da hat er Recht...
israels 17.06.2013
3. Da hat er Vollkommen Recht!
Europa muss irgendwann dafür bezahlen dass sie die "Opposition" oder besser gesagt die Terroristen unterstützen in einem völlig fremden Land nur weil es den USA gerade so passt.
zompel 17.06.2013
4. Das weiss man
Zitat von sysopDPASyriens Machthaber Assad hat Europa davor gewarnt, Waffen an die Rebellen in seinem Land zu liefern. Langfristig würde dadurch Terrorismus nach Europa exportiert, sagte der Präsident in einem Interview mit der "FAZ". http://www.spiegel.de/politik/ausland/assad-warnt-europa-in-faz-interview-vor-waffenlieferungen-a-906223.html
und wird es trotzdem machen, so wie unsere Poiltiker und Medien den Islamisten in den Hintern kriechen
el-gato-lopez 17.06.2013
5. Ironie
Zitat von sysopDPASyriens Machthaber Assad hat Europa davor gewarnt, Waffen an die Rebellen in seinem Land zu liefern. Langfristig würde dadurch Terrorismus nach Europa exportiert, sagte der Präsident in einem Interview mit der "FAZ". http://www.spiegel.de/politik/ausland/assad-warnt-europa-in-faz-interview-vor-waffenlieferungen-a-906223.html
Beissende Ironie - Ausgerechnet der Irre von Damaskus spricht die weisesten Worte zum Thema Waffenlieferung and die "Freiheitskämpfer" vulgo Islamisten. Da aber weder Cameron noch Hollande Bus und Bahn benutzen oder einen solch banalen Ort wie ein Einkaufszentrum aufsuchen, dürfte es ihnen herzlich egal sein, ob dort dann in 1 -2 Jahren bombenbepackte Islamisten auftauchen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.