Griechenland Schlägerei in Athen - mehrere Deutsche verletzt

Bei einem Kampf in der Altstadt von Athen sind mehrere Deutsche verletzt worden. Zeugen zufolge sollen griechische Linksradikale auf mutmaßliche Rechtsextremisten aus Deutschland losgegangen sein.

Athener Viertel Monastiraki: Angriff am Donnerstagabend
AFP

Athener Viertel Monastiraki: Angriff am Donnerstagabend


Plötzlich tauchten Angreifer mit Motorradhelmen vor einem Athener Restaurant auf, kurz danach brach eine wüste Prügelei los: Bei Zusammenstößen in der griechischen Hauptstadt sind am Donnerstagabend mehrere Deutsche verletzt worden.

Die Besucher wurden offenbar für Rechtsextremisten aus Deutschland gehalten, die am Freitag an einer Kundgebung der griechischen Neonazi-Partei Goldene Morgenröte teilnehmen wollten.

Augenzeugen berichten, dass die Deutschen in einem Restaurant im Altstadtviertel Monastiraki saßen, als plötzlich vermummte Angreifer auftauchten und fragten: "Seid ihr wegen der Demonstration der Goldenen Morgenröte hier?" Dann habe die Schlägerei begonnen.

"Die Griechen nahmen Teller, Messer, Gläser und Flaschen von umstehenden Tischen und warfen sie ihnen an die Köpfe", sagte ein Augenzeuge dem griechischen CNN-Kanal. "Ein Deutscher wurde schwer verletzt. Er wurde zu Boden getreten, dann wurde ihm ein Stuhl auf den Kopf gehauen."

Die Athener Polizei bestätigte den Vorfall. Demnach sollen rund 25 Griechen auf 12 Deutsche losgegangen sein. Fünf Verletzte aus Deutschland hätten sich in ärztliche Behandlung begeben, ein Mann sei schwer verletzt worden und werde noch versorgt. Die Polizei wollte nicht bestätigen, dass es sich bei den Opfern um deutsche Rechtsextremisten handelte, die für die Kundgebung der Goldenen Morgenröte angereist waren.

Derzeit läuft die Fahndung nach den Angreifern. Kurz nach dem Vorfall am Donnerstagabend stürmten die Sicherheitskräfte ein von Linken betriebenes Theater in Athen.

syd/gic



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.