Atomabkommen mit Iran EU und Friedensnobelpreisträger appellieren an Trump

Donald Trump könnte das Atomabkommen mit dem Iran einseitig beenden. Davor warnen nun die Friedensnobelpreisträger von Ican und die EU. Sie befürchten einen neuen atomaren Brandherd neben Nordkorea.

Irans Präsident Hassan Rohani beim Besuch eines Atomkraftwerks (Archivbild)
DPA

Irans Präsident Hassan Rohani beim Besuch eines Atomkraftwerks (Archivbild)


US-Präsident Donald Trump hat Iran wiederholt mit einem Ende des Atomabkommens gedroht, das eine nukleare Bewaffnung des Mullah-Regimes verhindern soll.

Nun warnt die Europäische Union als Vertragspartner des Deals deutlich vor dem einseitigen Rückzug der USA. "Wir haben ein Interesse und eine Verantwortung, eine Pflicht, das Atomabkommen mit dem Iran zu erhalten", erklärte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini.

Das Abkommen aus dem Jahr 2015 legt internationale Inspektionen fest. Es erlaubt Iran die zivile Nutzung von Kernenergie, dafür stellt Iran sein Atomwaffenprogramm offiziell ein. Alle Beteiligten - auch die USA - haben Teheran bisher bescheinigt, den Vertrag einzuhalten. Trump nennt die Vereinbarung nun allerdings einen der schlechtesten Deals, die die USA je unterzeichnet hätten.

"Das Abkommen mit dem Iran hat eine der schlimmsten Atomkrisen unserer Zeit beendet", sagte Mogherini. Nun gebe es "eine andere neue atomare Bedrohung durch Nordkorea". Die Welt könne es sich "wirklich nicht leisten, noch eine andere Front zu eröffnen". Derzeit baue man mittels Uno-Sanktionen maximalen Druck auf Nordkorea auf.

Bislang keine Verstöße Irans gegen den Deal bekannt

Die mit dem Friedensnobelpreis bedachte Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (Ican) hat Trump ebenfalls aufgefordert, das Atomabkommen mit dem Iran aufrechtzuerhalten.

Es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass Teheran die Vereinbarung nicht einhalte, sagte die Ican-Vorsitzende Beatrice Fihn am Sitz der Uno in New York. Trump müsse "jeglichen neuen Konflikt vermeiden".

Der US-Präsident ist ein Gegner des Nuklearabkommens, das Frankreich, Großbritannien sowie die Uno-Vetomächte China, Russland und die USA und Deutschland mit dem Iran abgeschlossen hatten.

Bis zum Ende der Woche hat Trump nun Zeit, dem Kongress eine Verlängerung des Deals zu empfehlen. Erwartet wird jedoch, dass Trump das nicht tut. Möglich scheint, dass Trump sich nicht eindeutig äußert, sondern den weiteren Umgang mit dem Abkommen an den Kongress delegieren könnte.

cht/AFP/dpa

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frodosix 10.10.2017
1. Schlechtester Deal aller Zeiten
Natürlich ist das Abkommen mit dem Iran in den Augen von Trump und den Reps der schlechteste Deal aller Zeiten. Schließlich hat Obama den Deal eingefädelt und der ist ja erstens Demokrat, zweites ein Afroamerikaner und drittens noch nicht mal in den USA geboren. Da kann das Abkommen ja nichts Gescheites sein. Außerdem ist ja Trump bekanntermaßen der beste Dealmaker aller Zeiten und da er an dem Atomabkommen nicht beteiligt war, muss es schlecht sein.
Bernhard.R 10.10.2017
2. Welche Begründung hat Trump?
Die Kündigung des Vertrages durch die USA könnte dazu führen, daß der Iran den Austritt aus dem Atomwaffensperrvertrag erklärt. Dann darf er A-Waffen bauen. Dessen ist sich Trump natürlich bewußt. Warum also attackiert er ständig den Iran-Vertrag?
Trevor Philips 10.10.2017
3.
Zitat von Bernhard.RDie Kündigung des Vertrages durch die USA könnte dazu führen, daß der Iran den Austritt aus dem Atomwaffensperrvertrag erklärt. Dann darf er A-Waffen bauen. Dessen ist sich Trump natürlich bewußt. Warum also attackiert er ständig den Iran-Vertrag?
Weil die Iraner im September eine IRBM getestet haben, was nach Paragraph 3 JCPOA verboten ist. DIe Iraner haben also, da liegt Trump volkommen richtig, den Atomdeal gebrochen.
steingärtner 10.10.2017
4. Wie kann das sein ?
Zitat von Trevor PhilipsWeil die Iraner im September eine IRBM getestet haben, was nach Paragraph 3 JCPOA verboten ist. DIe Iraner haben also, da liegt Trump volkommen richtig, den Atomdeal gebrochen.
Alle anderen Vertragsparteien außer den USA bescheinigen dem Iran, sich an das Abkommen gehalten zu haben. Was also meinen sie mit, Trump würde völlig richtig liegen ? Sind die anderen also alle nur doof und erkennen eine Vertragsverletzung nicht ?
malcom1 10.10.2017
5. Post 3
Hallo Trevor Philips, woher haben Sie diese Information. Bitte Quellenangabe, usw. oder Fake-News ohne Grundlage????? Post 4 hat vollkommen recht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.