Atomgespräche mit dem Westen Iran gibt sich dialogbereit

Ein Jahr lang herrschte Funkstille, jetzt wollen sich Vertreter des Westens und Irans in Istanbul zu Gesprächen über Teherans Atomprogramm treffen. Irans Außenminister Salehi gab sich in einem Zeitungsbeitrag kooperativ.

Irans Außenminister Salehi: "Schwierige Themen können nicht über Nacht gelöst werden"
REUTERS

Irans Außenminister Salehi: "Schwierige Themen können nicht über Nacht gelöst werden"


Washington - Kurz vor den ersten Atomgesprächen mit dem Westen seit mehr als einem Jahr signalisiert Iran Dialogbereitschaft. Der Austausch müsse allerdings als Prozess und nicht als Ereignis betrachtet werden, schrieb Außenminister Ali Akbar Salehi in einem am Donnerstag veröffentlichen Meinungsbeitrag in der "Washington Post". "Schwierige Themen, die jahrzehntelang nicht angegangen wurden, können nicht über Nacht gelöst werden."

Salehi schrieb, er hoffe, dass alle Seiten aufrichtige Versuche unternähmen, um das Vertrauen wiederherzustellen. In den Gesprächen, die am Samstag in Istanbul beginnen, müssten die Sorgen aller Parteien angesprochen werden. Erneut drängte die Islamische Republik die fünf ständigen Mitglieder des Uno-Sicherheitsrats USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich sowie Deutschland, ohne Vorbedingungen in die Verhandlungen zu gehen.

US-Außenministerin Hillary Clinton sagte, es gebe Signale, dass Iran neue Vorschläge auf den Tisch legen werde. Die Regierung in Teheran müsse klarmachen, dass sie jegliches Streben nach Atomwaffen aufgegeben habe. In dem seit Jahren schwelenden Atomstreit will der Westen der Führung in Teheran Zugeständnisse abringen. Nach Angaben eines westlichen Diplomaten wollen die Großmächte zunächst keine Forderungen stellen.

Der Konflikt hatte sich zuletzt mit weiteren westlichen Sanktionen und der Drohung Irans verschärft, eine der wichtigsten Öl-Lieferrouten zu sperren. Israel fühlt sich durch das iranische Atomprogramm besonders bedroht und hält sich einen Militärschlag offen. Iran weist Vorwürfe zurück, heimlich an Atomwaffen zu arbeiten.

hen/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dilinger 13.04.2012
1.
Zitat von sysopREUTERSEin Jahr lang herrschte Funkstille, jetzt wollen sich Vertreter des Westens und Irans in Istanbul zu Gesprächen über Teherans Atomprogramm treffen. Irans Außenminister Salehi gab sich in einem Zeitungsbeitrag kooperativ. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827347,00.html
Die im Westen gerne gehörten Worte wie "kooperativ" oder "dialogbereit" werden die Iraner mit jeweils 2 Monate Zeitgewinn veranschlagen. Das Zauberwort kommt aber noch; "Kompromissbereit", damit werden sie mindesten eine halbes Jahr Verhandlungsblabla initiieren, das dürfte ausreichen um die Atombombe fertigzubauen.
ohnelos 13.04.2012
2.
Zitat von dilingerDie im Westen gerne gehörten Worte wie "kooperativ" oder "dialogbereit" werden die Iraner mit jeweils 2 Monate Zeitgewinn veranschlagen. Das Zauberwort kommt aber noch; "Kompromissbereit", damit werden sie mindesten eine halbes Jahr Verhandlungsblabla initiieren, das dürfte ausreichen um die Atombombe fertigzubauen.
Die Bombe existiert nur in Ihrem Kopf. Vermutlich ist sie dort auch schon explodiert, wenn ich Ihre Beiträge so durchlese.
ohnelos 13.04.2012
3. Ohne
Zitat von dilingerDie im Westen gerne gehörten Worte wie "kooperativ" oder "dialogbereit" werden die Iraner mit jeweils 2 Monate Zeitgewinn veranschlagen. Das Zauberwort kommt aber noch; "Kompromissbereit", damit werden sie mindesten eine halbes Jahr Verhandlungsblabla initiieren, das dürfte ausreichen um die Atombombe fertigzubauen.
Die Bombe existiert nur in Ihrem Kopf. Vermutlich ist sie dort auch schon explodiert, wenn ich Ihre Beiträge so durchlese.
dilinger 13.04.2012
4.
Zitat von ohnelosDie Bombe existiert nur in Ihrem Kopf. Vermutlich ist sie dort auch schon explodiert, wenn ich Ihre Beiträge so durchlese.
Werden persönliche Angriffe mit einem Doppelposting ausgezeichnet?
brinom 13.04.2012
5. Wie...
Zitat von dilingerDie im Westen gerne gehörten Worte wie "kooperativ" oder "dialogbereit" werden die Iraner mit jeweils 2 Monate Zeitgewinn veranschlagen. Das Zauberwort kommt aber noch; "Kompromissbereit", damit werden sie mindesten eine halbes Jahr Verhandlungsblabla initiieren, das dürfte ausreichen um die Atombombe fertigzubauen.
... ich Ihre Beiträge nur so vermisst habe, lieber Dillinger! Sie glauben ja nicht im ernst, dass der Westen nur weil es Verhandlungen geben soll, bis jetzt nicht zugeschlagen hat? Ich weiss nicht, ob der Iran die Atombombe baut oder nicht. Ist mir auch relativ egal. Aber ich möchte gerne wissen, wer das den Iranern überhaupt verbieten möchte? USA? Russland? oder gar Deutschland? Haben die Amis den Iran gefragt, ob sie die Bombe bauen dürfen? Ich frgae mich auch, wen die Israilis gefragt haben, ob sie die Bombe bauen dürfen oder nicht. Kommen Sie mir jetzt bitte nicht mit Zitaten von Ahmadinejad, die nur auf falsche Übersetzungen beruhen. Danke!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.