Atomkonflikt Iran lehnt Verhandlungen mit USA nun doch ab

Der Westen erleidet im Atomstreit mit Iran einen schweren Rückschlag. Revolutionsführer Ali Chamenei lehnt Verhandlungen mit den USA ab - zuvor hatte die Regierung Gesprächsbereitschaft signalisiert.

Revolutionsführer Ali Chamenei: "Gespräche werden keine Probleme lösen"
DPA

Revolutionsführer Ali Chamenei: "Gespräche werden keine Probleme lösen"


Teheran - Iran geht im Atomstreit auf Konfrontation: Revolutionsführer Ali Chamenei will keine direkten Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten führen - diese provokante Ansage ließ er am Donnerstag über seine Webseite verbreiten. Es war die erste Reaktion, nachdem neue Spekulationen bilateraler Gespräche beider Staaten über das iranische Atomprogramm laut geworden waren. "Gespräche werden keine Probleme lösen", erklärte Chamenei.

Chamenei erklärte in einem wenig später veröffentlichten Statement, warum er direkte Atomverhandlungen mit dem "Erzfeind" USA skeptisch sehe. "Ihr (die USA - d. Red) richtet eure Waffen gegen uns und wollt dann Verhandlungen, wie soll das Sinn ergeben", sagte er am Donnerstag nach Angaben der Nachrichtenagentur Mehr.

Von solchen Angeboten werde sich das iranische Volk "nicht beirren lassen". Da die US-Politik im Nahen Osten gescheitert sei, wolle Washington nun Verhandlungen mit Iran, "um aus dem Dilemma rauszukommen", meinte der Ajatollah. "Diejenigen, die sich darüber freuen, wären naiv", sagte Chamenei, der laut Verfassung das letzte Wort in allen politischen Belangen hat.

Zunächst hatte es so ausgesehen, als würde Iran im Atomstreit einlenken. Vor wenigen Tagen hatte Teheran zunächst signalisiert, bilaterale Verhandlungen mit den USA nicht auszuschließen. Iran sei nicht auf eine Konfrontation aus, wurde seitens des Regimes auf der Sicherheitskonferenz in München verbreitet.

Der Westen befürchtet seit langem, dass Iran Atombomben entwickelt. Iran bestreitet, dass sein Atomprogramm der Waffenherstellung dient. Das Land kündigte zuletzt jedoch an, die Uran-Anreicherung beschleunigen zu wollen, und hindert unabhängige Experten daran, sich selbst ein Bild von der Lage machen zu können.

Iran hat immerhin zugesagt, ab Ende Februar über sein Atomprogramm wieder im üblichen Format mit der zuständigen Sechsergruppe zu verhandeln - den fünf ständigen Mitgliedern des Uno-Sicherheitsrats, also auch den USA, und Deutschland. Allerdings ging in diesem Gesprächsformat seit vergangenem Mai nichts mehr voran.

amz/AP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hansdampf01 07.02.2013
1. Schaden
Wenn Gespräche nicht die Lösung sein können, was schwebt Chamenei denn dann vor?
dcrwiesbaden 07.02.2013
2. Immer Verlass...
Auf eines ist aus dem Iran immer Verlass: ihre Unzuverlässigkeit. Die Unzuerlsässigkeit ist auch der verlässliche Garant für den nahestehenden Aufbau eines der gefährlichsten Atommächte der Welt. Der unberechnenbare Iran kann und wird dann ungehindert Kriege gegen jeden Gegner führen. Wer Gegner ist, das entscheidet das unberechnenbare Kalkül der iranischen Herrscher.
real.aragorn 07.02.2013
3. Verhandlungen unter zivilisierten Gesellschaften ...
... werden nunmal nicht mit Waffengewalt erzwungen.
malle_dalle 07.02.2013
4.
Das liegt nicht auch an den stillen neuen Sanktionen welche vor genau 2 Tagen von den USA erlassen wurden? Oder an bestimmte militärische Vorgänge er letzten Wochen? Nein, natürlich nicht. Wenn die USA ernsthaft Gespräche führen wollten hätten gerade diese Schritte sicherlich nicht unpassender hätten sein können. scheinbar sollte die Reaktion des Irans genau so sein.
derandersdenkende 07.02.2013
5. Verhandlungen
Zitat von sysopDPADer Westen erleidet im Atomstreit mit Iran einen schweren Rückschlag. Revolutionsführer Ali Chamenei lehnt Verhandlungen mit den USA ab - zuvor hatte die Regierung Gesprächsbereitschaft signalisiert. Atomkonflikt: Iran schmettert Verhandlungsangebot der USA ab - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/atomkonflikt-iran-schmettert-verhandlungsangebot-der-usa-ab-a-881988.html)
schließen gemeinhin die Vokabel Diktat aus. Es sollten beiderlei Interessen Beachtung finden und von gegenseitigen Respekt getragen sein. Zu all diesen Dingen ist die USA nicht bereit, also warum sollte man verhandeln? Will die USA über sein Atomprogramm mit dem Iran verhandeln? Na dann nichts wie ran!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.