Atommacht Israel: Eindeutig zweideutig

Von , Beirut

Nuklearmacht oder nicht - darüber schweigt Israel. Unterschiedlichen Schätzungen zufolge besitzt das Land rund 100 bis 200 Atomsprengköpfe. Wie heikel das Thema ist, zeigte sich in den achtziger Jahren, als Details über Waffenprogramme durchsickerten. Der Informant saß jahrelang im Gefängnis.

Atomreaktor in Dimona: Nukleartechnik in der Negev-Wüste Zur Großansicht
DPA

Atomreaktor in Dimona: Nukleartechnik in der Negev-Wüste

Ist Israel im Besitz von Atomwaffen? Offiziell gibt der jüdische Staat keine Antwort auf diese Frage: Er verharrt in der sogenannten "nuklearen Zweideutigkeit", hat den Atomwaffensperrvertrag nicht unterschrieben und lässt keine Inspektionen seiner Nuklearanlagen zu.

Experten schätzen, dass Israel derzeit im Besitz von rund 100 bis 200 nuklearen Sprengköpfen ist, von denen jeder die Zerstörungskraft von etwa zehn Hiroshima-Bomben hätte. Manche Quellen nennen gar die Zahl 400, dies gilt aber als übertrieben. Der damalige Ministerpräsident Ehud Olmert bestätigte im Jahr 2008 den Verdacht, dass Israel Nuklearwaffen habe. In einem Interview zählte er diverse Atommächte auf und nannte dabei auch sein Land. Die Atomaufsichtsbehörde IAEA schätzt Israel dementsprechend als Nuklearmacht ein.

Israel startete schon kurz nach der Staatsgründung 1948 ein Atomprogramm. Vor allem Frankreich lieferte zunächst offen, später verdeckt das Know-how und nukleares Material. In den fünfziger Jahren begann Israel mit dem Bau eines Atomreaktors in Dimona, einem abgelegenen Ort in der Negev-Wüste. Nach dem Sechs-Tage-Krieg 1967 soll das Land mit dem seriellen Bau von Atomwaffen begonnen haben. 1986 wurden Details über Waffenprogramme bekannt, als der ehemals in Dimona beschäftige Techniker Mordechai Vanunu der britischen Presse Dokumente und Fotos zuspielte, die nahelegten, dass in Dimona verschiedene Nuklearsprengköpfe produziert wurden. Vanunu wurde wenig später vom israelischen Geheimdienst entführt und in einem nichtöffentlichen Verfahren abgeurteilt. Er saß 18 Jahre im Gefängnis und lebt heute mit eingeschränkten Bürgerrechten in Israel. Das Land darf er nicht verlassen.

Israel könnte seine Sprengköpfe, von denen nicht bekannt ist, wo sie lagern, mit drei verschiedenen Waffensystemen zum Einsatz bringen:

Raketen: Das Raketensystem "Jericho" wurde Anfang der siebziger Jahre in Zusammenarbeit mit Frankreich entwickelt. Das neueste Modell Jericho III soll 2008 erfolgreich getestet worden sein. Jericho III soll eine Reichweite von bis zu 6.500 Kilometern haben und Atomsprengköpfe tragen können. Irans Hauptstadt Teheran befindet sich auch mittels Trägerraketen in die Reichweite einer israelischen Atombombe. Die Silos sollen tief unter Tage liegen, so dass sie einem atomaren Erstschlag standhalten und Israel so die Zweitschlagkapazität geben.

Kampfbomber: Die von der Luftwaffe genutzten Lockheed-Martin F-15I- und F-16I Kampfjets können Atomsprengköpfe tragen.

U-Boote: Das strategisch für Israel wohl wichtigste Waffensystem stammt aus Deutschland: U-Boote der "Delphin"-Klasse. Drei von ihnen hat Deutschland 1999 und 2000 geliefert, zwei weitere werden derzeit noch in Kiel gebaut. Ein sechstes U-Boot ist bereits bestellt. Die Torpedorohre wurden noch auf der Kieler Werft verbreitert. So umgerüstet sollen die Tauchboote in der Lage sein, Atomraketen abfeuern zu können. Damit wäre Israel selbst im Fall einer völligen Zerstörung des Landes in der Lage, von den Weltmeeren aus einen vernichtenden Vergeltungsschlag gegen den Aggressor zu führen. Der Verkauf der U-Boote an Israel, dabei zum großen Teil mit Bundesmitteln subventioniert, war dabei jedes Mal hochumstritten. Sollten sie benutzt werden, um Nuklearsprengköpfe zu tragen, trüge Deutschland so zur Verbreitung von Massenvernichtungswaffen bei, warnen Experten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Abrüstung - eine realistische Vision?
insgesamt 384 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. „Begrenzung der Atomarsenale“, aber keine Wende in der aggressiven Politik der USA!
Arg-US 09.04.2010
Zitat von sysopVor historischer Kulisse haben US-Präsident Obama und sein russischer Amtskollege Medwedew in Prag ein neues Abkommen zur Begrenzung der Atomarsenale beider Länder unterzeichnet. Obama nannte die Vereinbarung einen "wichtigen Meilenstein". Ist die Abrüstung wieder eine realistische Vision?
Das wäre wünschenswert, doch es steht zu befürchten, dass sich de facto überhaupt nichts an der essentiellen Gefährdung der Menschheit ändern wird. Beide Staaten verfügen trotz der „Begrenzung der Atomarsenale“ immer noch über ein mehrfaches atomares Overkillpotential. Außerdem hat Obama durchblicken lassen, dass die USA stattdessen ihre konventionelle Rüstung aufstocken wollen, obwohl sie bisher schon für Rüstung und Militär alleine mehr ausgeben als die nächsten zehn größten Rüstungsetats anderer Staaten zusammen. Es wird keine Wende in der aggressiven Weltpolitik der USA herbeiführen, denn es findet kein grundsätzliches Umdenken statt und der modus operandi bleibt der alte!
2. Obama - Der Heilige des Weltfrieden
Palmstroem 09.04.2010
Zitat von sysopVor historischer Kulisse haben US-Präsident Obama und sein russischer Amtskollege Medwedew in Prag ein neues Abkommen zur Begrenzung der Atomarsenale beider Länder unterzeichnet. Obama nannte die Vereinbarung einen "wichtigen Meilenstein". Ist die Abrüstung wieder eine realistische Vision?
Warum, wird die Kalaschnikow verboten?
3. Die Rhetorik einer schlichten Gewinn- und Verlustrechnung!
Arg-US 09.04.2010
Zitat von PalmstroemWarum, wird die Kalaschnikow verboten?
Die ist noch weltweit im Einsatz und wird wohl noch auf Weiteres gebraucht werden! Atombomben kamen genau genommen – trotz der darauf verschwendeten Billionen Dollars - nur zweimal zum Kriegseinsatz auf wehrlose zivile Großstädte und das eigentlich nur als zynischer Feldversuch unter Realbedingungen. Unschuldige Menschen degradiert zu hilflosen Versuchskaninchen! Er hat keine Kosten gescheut, diese nuklearen Waffen zu vermehren und zu vervollkommnen, so dass er jetzt auf die alten und obsoleten gut verzichten kann. Der Gipfel der Heuchelei besteht wohl darin, dass man dieses Ausmustern von Atomschrott als „Begrenzung der Atomarsenale“ demagogisch geschickt darzustellen versucht, weil die Unterhaltung unnötige Kosten verursachte.
4.
ambergris 09.04.2010
Spannend wird Abrüstung erst da, wo zwei Nationen freiwillig eine militärische Option aufgeben. Auch nach dem Abkommen haben die USA und Russland die Möglichkeiten, die Welt in Grund und Boden zu bomben.
5.
Antje Technau 09.04.2010
Zitat von sysopVor historischer Kulisse haben US-Präsident Obama und sein russischer Amtskollege Medwedew in Prag ein neues Abkommen zur Begrenzung der Atomarsenale beider Länder unterzeichnet. Obama nannte die Vereinbarung einen "wichtigen Meilenstein".
Obama nannte als Ziel eine atomwaffenfreie Welt. Israel verweigert sich dieser Vision und Netanjahu kommt nicht zu der von Obama einberufenen Konferenz: Binyamin Netanyahu pulls out of Washington nuclear weapons summit (http://www.guardian.co.uk/world/2010/apr/09/netanyahu-snubs-nuclear-weapons-summit) Präsident Obamas Reaktion auf diesen Affront durch Israel wird zeigen, wie ernst es Obama mit seinem Plan ist. Oder ob seine "atomwaffenfreie Welt" sich nur auf Staaten wie den Iran bezieht. Wie die Vorredner schon sagten: außer Atombomben gibt es noch genug andere Waffen, mit denen die USA und andere Länder die Welt zerstören können. Auch diese Waffen müssten verschwinden, wenn man dafür sorgen wollte, dass Menschen nicht mehr zu Millionen in Kriegen sterben sollen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Abrüstung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -20-
Fotostrecke
Nuklearwaffen: Obamas neue Atom-Doktrin

Atom-Abrüstung: Die Verträge der USA und Russlands
Start I
In den Start-Abkommen haben Russland und die USA eine nukleare Abrüstung vereinbart. Die Abkürzung Start steht für Strategic Arms Reduction Treaty (Vertrag zur Verringerung der strategischen Nuklearwaffen).

Der Start-I-Vertrag wurde 1991 zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion geschlossen. Nach der allseitigen Ratifizierung trat er im Dezember 1994 in Kraft. Die Vertragsparteien vereinbarten, die Bestände der weitreichenden Systeme (über 5000 Kilometer) um durchschnittlich 25 bis 30 Prozent zu verringern - auf etwa 8500 amerikanische und rund 7000 sowjetische Sprengköpfe. Der Vertrag ist am 5. Dezember 2009 ausgelaufen.
Start II
Der Start-II-Vertrag wurde im Januar 1993 unterzeichnet. Das Abkommen sieht eine weitere Verringerung der Bestände und den völligen Verzicht auf bodengestützte Interkontinentalraketen mit Mehrfachsprengköpfen vor.

Ursprünglich verpflichteten sich die Seiten, die Gesamtzahl der Atomsprengköpfe an bodengestützten Interkontinentalraketen, U-Boot-Raketen sowie Langstreckenbombern bis Januar 2003 in zwei Stufen auf etwa ein Drittel zu reduzieren. Den USA verbleiben danach noch 3500 Sprengköpfe, Russland 3000. Russland ratifizierte den Vertrag erst im Jahr 2000. Im Streit um die US-Raketenabwehrpläne wurde er allerdings durch das Sort-Abkommen ersetzt.
Sort
2002 unterzeichneten der US-amerikanische Präsident George W. Bush und der russische Präsident Wladimir Putin einen Vertrag über die Verringerung der strategischen Atomwaffen. Nach dem bis 2012 gültigen Sort-Vertrag (Strategic Offensive Reductions Treaty) ist eine Begrenzung auf 1700 bis 2200 Sprengköpfe vorgesehen.
Start III
"Es ist der umfassendste Abrüstungsvertrag in nahezu zwei Jahrzehnten", sagt US-Präsident Barack Obama. Er unterschrieb gemeinsam mit Russlands Präsident Dmitrij Medwedew am 8. April 2010 in Prag eine Abmachung, die eine Absenkung der Zahl der nuklearen Sprengköpfe in den nächsten sieben Jahren um 30 Prozent vorsieht - von je 2200 auf je 1550. Die Zahl der Trägersysteme (Interkontinentalraketen, U-Boot-gestützte Langstreckenraketen und Langstreckenbomber) wird dem Start-III-Vertrag zufolge auf je 800 halbiert. Das neue Abkommen soll zehn Jahre gelten.

Experten schätzen allerdings, dass sowohl die USA als auch Russland längst über eine geringere Anzahl von funktionsfähigen Atomwaffen und Trägersystemen verfügen, sie demnach gar nicht abrüsten müssen. Außerdem werden strategische Bomber im neuen Start-Vertrag als eine Atomwaffe gezählt. Im alten Abkommen galten sie als zehn Waffen.


Fotostrecke
Abrüstung: Das Atom-Arsenal der einstigen Supermächte