Streit über Atomprogramm USA verhängen neue Iran-Sanktionen

Die USA erhöhen im Atomstreit mit Iran durch neue Sanktionen den Druck: Strafmaßnahmen sollen dem Regime in Teheran den Zugriff auf Einnahmen aus Ölverkäufen erschweren.


Washington - Die USA lassen im Streit über das iranische Atomprogramm nicht locker. Das Finanzministerium in Washington verkündete am Mittwoch weitere Strafmaßnahmen, die Teherans Zugriff auf bei ausländischen Finanzinstituten lagernde Öleinnahmen verhindern sollen.

Teheran könne das Geld zwar in dem Land, an das es Öl verkaufe, für Güter ausgeben, aber nicht mehr auf heimische Konten überweisen. Außerdem verhängten die USA neue Sanktionen gegen staatliche Rundfunkunternehmen und deren Verantwortliche, die nach Ansicht von Washington die iranische Opposition zensieren.Unter anderem wurde das US-Vermögen der iranischen Rundfunkanstalt IRIB eingefroren.

Der Westen verdächtigt Iran, unter dem Deckmantel seines zivilen Atomprogramms am Bau einer Bombe zu arbeiten. Teheran weist die Vorwürfe zurück und pocht auf sein Recht auf die Nutzung der Atomenergie. Die internationale Gemeinschaft versucht, Iran mit Sanktionen gegen seine Wirtschaft zum Einlenken zu bewegen. Als letzte Option haben die USA und Israel aber auch einen Militärangriff auf iranische Atomanlagen nicht ausgeschlossen.

Die nächsten internationalen Verhandlungen über das iranische Atomprogramm sollen am 26. Februar in Kasachstan stattfinden. US-Vizepräsident Joe Biden hatte vergangene Woche eine diplomatische Lösung des Atomstreits nicht ausgeschlossen: Die USA seien zu einem bilateralen Treffen bereit.

als/dpa/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
S.Vazaha 06.02.2013
1. Das ist Weltherrschaft:
Wenn ein Land an ein anders Land etwas verkauft (also Iran Öl verkaufen will), dann darf die USA bestimmen, ob das Land wie in der Steinzeit Tauschhandel betreiben muss. Bravo!
Kaygeebee 06.02.2013
2. optional
Dürfen die USA das überhaupt? Einfach so Sanktionen gegen ein Land verhängen dessen Schuld nie bewiesen worde? Und dann wundert man sich warum der Iran so renitent ist. Wer immer nur getreten wird kuscht irgendwann nicht mehr. Irgendwann beißt der Hund zurück. Aber seit wann interessiert Washington internationales Recht...
Solkol 07.02.2013
3. Wer sind die?
Wer sind die den eigendlich? USA besetzt, tötet, mischt sich in angelegenheiten ein die sie garnichts zu interessieren haben. Ich hoffe so sehr das diese Menschen auf die Nase fallen. Iran ist meiner Meinungnach das nächste Opfer nach Irak, Afganistan etc. Und wir Europäer bzw. Deuschland haben nur das zu vertreten was die Amerikaner uns sagen oder "Israel" Palestinensien
hxk 07.02.2013
4. Das ist nicht Weltherrschaft...
Zitat von S.VazahaWenn ein Land an ein anders Land etwas verkauft (also Iran Öl verkaufen will), dann darf die USA bestimmen, ob das Land wie in der Steinzeit Tauschhandel betreiben muss. Bravo!
...sondern Journalismus. Gestatten Sie mir einer Erklärung: Das Finanzministerium in Washington verkündete am Mittwoch weitere Strafmaßnahmen, die Teherans Zugriff auf bei ausländischen Finanzinstituten lagernde Öleinnahmen verhindern sollen. Selbstverständlich kann das US-Finanzministerium einer ausländischen Bank nicht *unmittelbar* Vorschriften machen. Mittelbar aber sehr wohl, indem es z.B. festlegt, dass alle ausländischen Banken die mit dem Iran bestimmte Geschäfte machen ihren Zugang zum US-Markt verlieren. Dann muss sich die Bank entscheiden: US-Geschäft oder Iran-Geschäft und da die USA ein viel größerer Markt sind, entscheiden sich Banken i.d.R. gegen den Iran.
TheGrinder 07.02.2013
5. ...
Zitat von sysopDie USA erhöhen im Atomstreit mit Iran durch neue Sanktionen den Druck: Strafmaßnahmen sollen dem Regime in Teheran den Zugriff auf Einnahmen aus Ölverkäufen erschweren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/atomprogramm-usa-verhaengen-neue-iran-sanktionen-a-881906.html
Läuft das ganze dann unter dem Banner "vertrauensbildende Maßnahmen"?! Nur mal so mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass die Regierungen der USA und des Iran ja immerhin in den letzten Tagen ein gegenseitiges Entgegenkommen und weitere Verhandlungsbereitschaft signalisiert haben. Seitens der USA schaut dies nicht gerade nach "Verhandlungsbereitschaft" aus....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.