Atomstreit mit Iran Obama schließt Militäreinsatz nicht aus

Iran besitzt eine zweite Atomanlage zur Anreicherung von Uran - und ist sich keiner Schuld bewusst. Jetzt warnt Barack Obama das Teheraner Regime eindringlich vor weiteren Provokationen. Auch einen Militäreinsatz schließt der US-Präsident nicht aus.

US-Präsident Obama: Deutliche Worte Richtung Iran
REUTERS

US-Präsident Obama: Deutliche Worte Richtung Iran


Pittsburgh - Angesichts der jüngsten Entwicklung im Atomstreit mit Iran hat US-Präsident Barack Obama eine militärische Option nicht ausgeschlossen. Er bevorzuge aber nach wie vor eine diplomatische Lösung, sagte Obama nach Abschluss des G-20-Gipfels im amerikanischen Pittsburgh. Wenn Diplomatie nicht helfe, werde es Sanktionen gebe, die wehtun.

Obama warnte die iranische Führung eindringlich vor einem Konfrontationskurs. Die Staatengemeinschaft sei im Streit um das iranische Atomprogramm nie so geschlossen gewesen wie jetzt. Zuvor war bekanntgeworden, dass in Iran eine zweite Anlage zur Urananreicherung existiert, die Teheran bislang verschwiegen hat.

In einem Brief an die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) offenbarte die Regierung die Existenz der Anlage. Die Nachricht sorgte für Aufregung auf dem G-20-Gipfel in Pittsburgh. Die USA, Großbritannien und Frankreich reagierten empört.

Der Iran muss einlenken, fordert Obama

Mit seinem Handeln widerspreche Iran der eigenen Behauptung, das Atomprogramm des Landes diene nur zivilen Zwecken, sagte Obama. "Wir schließen keine Option aus, wenn es um die Sicherheit der USA geht", sagte der Präsident. Er setze auf die Gespräche mit Iran am 1. Oktober in Genf. Er hoffe, dass das Land einlenke.

Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte "schnellstmögliche Aufklärung". Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad wies den Vorwurf zurück, sein Land habe mit der späten Information gegen die Regeln der IAEA verstoßen. Die IAEA erklärte, sie hätte bereits bei der Planung der Atomanlage in Kenntnis gesetzt werden müssen.

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad wies sämtliche Vorwürfe in Bezug auf eine Geheimhaltung des iranischen Atomprogramms zurück. "Wir haben kein Geheimnis", sagte er dem "Time Magazine". "Wir arbeiten im Rahmen der IAEA." Bei einer Pressekonferenz erklärte er weiter, unabhängige Experten könnten sich die Anlage jederzeit ansehen. "Wir haben nichts zu verbergen".

Auch angesichts des Verlaufs der Wahlen in Afghanistan zeigte sich Obama beunruhigt. "Die Berichte von angeblichen Unregelmäßigkeiten machen uns natürlich besorgt", sagte er. Er warte jetzt auf die Analysen der internationalen Wahlbeobachter. Die Menschen in Afghanistan müssten ihre Regierung als rechtmäßig ansehen. "Sonst macht das unsere Aufgabe schwierig".

otr, AP/dpa

Forum - Wie sieht die Zukunft Irans aus?
insgesamt 2624 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
paparatzi, 27.08.2009
1.
Zitat von sysopNach den Wahlen und den innenpolitischen Unruhen sind die Gegensätze zwischen Regierung und Opposition in Iran keineswegs ausgeglichen. Wie sieht die Zukunft des Landes aus?
Ohne Kristallkugel reine Spekulation. Das Durchwurschteln des Systems kann noch Jahre andauern - hier und da Zugeständnisse, dann wieder Härte zeigend - die Protestbewegung ist da und wird bei jeder passenden Gelegenheit auf sich aufmerksam machen. Ein Barometer wird wohl der Ausgang des Schauprozeß sein.
mbockstette 27.08.2009
2. Chamenei weist Vorwürfe gegen das Ausland zurück
Zitat von sysopNach den Wahlen und den innenpolitischen Unruhen sind die Gegensätze zwischen Regierung und Opposition in Iran keineswegs ausgeglichen. Wie sieht die Zukunft des Landes aus?
"Bislang hieß es in Iran, fremde Mächte steckten hinter den Protesten gegen Präsident Ahmadinedschad. Von dieser Position weicht Ajatollah Ali Chamenei nun ab. Der geistliche Führer des Landes sieht keine Anzeichen für Aktivitäten des Auslands - und droht den Bassidsch-Milizen mit Strafverfolgung". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,645206,00.html
BillBrook 27.08.2009
3.
Zitat von paparatziOhne Kristallkugel reine Spekulation. Das Durchwurschteln des Systems kann noch Jahre andauern - hier und da Zugeständnisse, dann wieder Härte zeigend - die Protestbewegung ist da und wird bei jeder passenden Gelegenheit auf sich aufmerksam machen. Ein Barometer wird wohl der Ausgang des Schauprozeß sein.
Aber wie sollen da jemals wieder irgendwelche Wahlen stattfinden?
Leto_II., 27.08.2009
4.
Zitat von sysopNach den Wahlen und den innenpolitischen Unruhen sind die Gegensätze zwischen Regierung und Opposition in Iran keineswegs ausgeglichen. Wie sieht die Zukunft des Landes aus?
Die Gegensätze scheinen ja auch zwischen Regierung und Staatsführung zu bestehen. Ahmadinedschad hat von seinem Chef eine Ohrfeige kassiert, innen- und aussenpolitisch: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,645206,00.html Wollen die beiden sich schon gegenseitig demontieren?
Leto_II., 27.08.2009
5.
Vielleicht wird ihm Ahmadinedschad zu mächtig oder er will den Klerus beruhigen. Rafsanjani hat erst kürzlich Chamenei den Rücken gestärkt und diese demontiert nun Ahmadinedschad.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.