Atomtest in Nordkorea: Kims gefährliche Zündelei

AP

Aus aller Welt setzt es scharfe Kritik an dem nordkoreanischen Atomtest. Auch China geht vorsichtig auf Distanz zum Regime in Pjöngjang. Der Alleingang destabilisiert die Region weiter: In Südkorea gibt es wütende Proteste gegen die Provokation des Nordens.

Seoul/Pjöngjang - Es dauerte nicht lange, bis die Fahnen brannten. Um 12 Uhr Ortszeit wurden die ersten Erschütterungen aus Nordkorea gemeldet, schon kurz darauf war klar, dass es sich wohl kaum um ein natürliches Erdbeben in dem isolierten Land gehandelt hat. Stattdessen hat Machthaber Kim Jong Un seine Drohung wahr gemacht - und den dritten Atomtest in der Geschichte seines Landes veranlasst. Aus aller Welt setzt es seit den ersten Meldungen heftige Proteste, US-Präsident Barack Obama sprach von einer Gefährdung des Weltfriedens. Und in Seoul, der Hauptstadt des Nachbarn Südkorea, verbrannten Demonstranten Flaggen und Kim-Poster.

Die schärfsten Proteste gegen die nordkoreanische Provokation kamen bisher aus Washington. Dort nannte Obama den Test einen "höchst provokativen Akt", der die "Stabilität in der Region gefährdet". Die Zündung sei eine Bedrohung für die USA und die gesamte Welt. Daher müssten nun "rasche und glaubhafte Schritte" der internationalen Gemeinschaft getroffen werden. Diese könnten schon am Dienstag auf den Weg gebracht werden. Dann tritt der Uno-Sicherheitsrat zu einer Krisensitzung zusammen.

Sogar aus China, eigentlich eines der wenigen Unterstützerländer des Regimes in Pjöngjang, setzte es Kritik an dem unterirdischen Bombentest. Man "missbillige die Entscheidung stark", teilte das Außenministerium mit. Zugleich rief die Führung in Peking alle Betroffenen auf, besonnen zu bleiben und die Probleme im Dialog zu lösen. Von konkreten Schritten gegen das Regime war keine Rede.

Fotostrecke

14  Bilder
Nordkoreas Atomtest: Zündung in der Tiefe
Schon nach den Raketentests der Nordkoreaner im Dezember hatte sich China kritisch geäußert. Es wird erwartet, dass der neue Test das Verhältnis beider Länder weiter verschlechtern könnte. Im Kurzmitteilungsnetz Weibo wurde der Test von vielen Bürgern kritisiert und als "unmenschlich" bezeichnet. Der Ort der Explosion liegt nur rund hundert Kilometer von der Grenze zu China entfernt.

Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat den jüngsten Atomtest Nordkoreas "als einen erneuten eklatanten Verstoß gegen Resolutionen des Uno-Sicherheitsrats" auf "das Schärfste" verurteilt. Westerwelle erklärte am Dienstag in Berlin, "weitere Sanktionen gegen das Regime in Pjöngjang" müssten "jetzt ins Auge gefasst werden".

Der Außenminister begrüßte, dass der Uno-Sicherheitsrat schon im Laufe des Tages zu einer Dringlichkeitssitzung zusammentreten werde. Eine klare Haltung müsse die Antwort der internationalen Gemeinschaft "auf diese erneute Provokation sein", hieß es in der Erklärung Westerwelles weiter. Auch der EU-Außenministerrat wird am kommenden Montag darüber beraten. Proteste kamen zudem aus Frankreich, Großbritannien, Russland, Indien und von der EU.

Test kommt zu besonders schlechtem Zeitpunkt

Der Test dürfte auch das traditionell schwierige Verhältnis Pjöngjangs zu Südkorea weiter verschlechtern. Dort steht in zwei Wochen der Amtsantritt der neuen Präsidentin Park Geun Hye an. Diese hatte, anders als ihr Vorgänger Lee Myung Bak, schon im Vorfeld einen möglichen Dialog mit dem Norden in Aussicht gestellt. Der Test vom Dienstag macht diesen kaum einfacher.

Südkoreanische Beobachter gehen davon aus, dass der Test eine Sprengkraft von sechs bis sieben Kilotonnen TNT gehabt haben könnte, sagte der Ministeriumssprecher in Seoul. Erste Schätzungen hatten bei zehn Kilotonnen gelegen. Zum Vergleich: Die Bombe, die 1945 über Hiroshima niedergegangen war, hatte eine Sprengkraft von 13 bis 16 Kilotonnen.

Es war der dritte Atomtest in der Geschichte des Landes nach 2006 (eine Kilotonne) und 2009 (zwei Kilotonnen), aber der erste unter dem neuen Diktator Kim Jong Un.

Nordkoreas Regime feiert die umstrittene Aktion unterdessen als vollen Erfolg. Die Explosion sei "sicher gewesen und perfekt verlaufen", hieß es. Wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA weiter meldet, habe es sich um "einen miniaturisierten Sprengsatz mit großer Stärke" gehandelt. Dieser sei zudem deutlich leichter gewesen als bei den beiden Tests in der Vergangenheit.

jok/AP/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer weiß,
pragmat. 12.02.2013
vielleicht sind das ja erste Versuche mit iranischem Material?
2.
the_chief2k 12.02.2013
Die USA ermorden weltweit Leute, entfuehren und foltern munter vor sich her, die deutsche Regierung unterstuetzt das aktiv und verraet deutsche Buerger. Israel bombardiert grundlos souveraene Laender, droht mit Krieg im Nahen Osten und benutzt Waffensysteme, die wir ihnen geschenkt haben. Interessiert mich irgendwie mehr als wenn irgendwo in Asien (testweise!) ne Bombe explodiert. Komischerweise fehlen mir da die grossen, reisserischen Artikel und der "weltweite" Aufschrei
3. vor nur wenigen Wochen hieß es...
zack34 12.02.2013
er reicht Südkorea und Westen die Hand, und will Reformen einleiten, auch Ansätze der Martkwirtschaft erlauben (Lebensmittel-Märkte) ... Man fragt sich inzwischen, was eigentlich wahr ist, ändert er seine Haltung wöchentlich, oder waren die paar Wochen alte Nachrichten nur Teile der Matrix-Versorgung?
4. bömbchen
chiefseattle 12.02.2013
Da haben andere Länder aber wesentlich grösseres zu bieten. Übrigens macht Nordkorea nichts Illegales, auch wenn Obama sich aufregt. Weder Nordkorea, Israel, Pakistan noch Indien haben den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet, im Gegensatz zum Iran übrigens.
5. Gleichberechtigung
Student5 12.02.2013
Wieso dürfen manche Länder gewisse Waffen herstellen/testen/besitzen, und andere Länder dürfen dies nicht? Diese Frage hat mir noch niemand beantwortet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Nordkorea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 85 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Video aus Nordkorea: New York in Flammen

Fotostrecke
Kim Jong Un: Gerüchte über Schönheits-OPs
Globale Atomwaffen-Arsenale
Land
Bestand (aktiv / gesamt)
USA 2150 (2150) / 7700 (7700)
Russland 1800 (1740) / 8500 (8500)
Frankreich 290 (290) / 300 (300)
China k.A. / 250 (240)
Großbritannien 160 (160) / 225 (225)
Israel k.A. / 80 (80)
Pakistan k.A. / 100-120 (90-110)
Indien k.A. / 90-110 (80-100)
Nordkorea k.A. / unter 10 (unter 10)
In Klammern: Zahlen des Vorjahres
Quelle: FAS; Stand: 18. Oktober 2013

Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 24,346 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon

Fotostrecke
Smartphone: Welches Handy benutzt Kim Jong Un?