Friedensforschungsinstitut Sipri Atomwaffenstaaten verweigern sich vollständiger Abrüstung

Die Atomwaffenländer investieren Milliarden in die Modernisierung ihrer Bestände. Eine echte Abrüstung ist laut dem Friedensforschungsinstitut Sipri nicht in Sicht.

Russische Atomrakete vom Typ Topol-M bei Militärparade (Archivbild)
DPA

Russische Atomrakete vom Typ Topol-M bei Militärparade (Archivbild)


Die großen Atomwaffennationen rüsten nur langsam ab. Gleichzeitig investieren sie Milliarden in die Modernisierung ihrer Bestände. Das geht aus einem Bericht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri hervor. Im Fokus stehen dabei Russland und die USA, die laut dem Bericht gemeinsam über 90 Prozent aller Atomwaffen besitzen.

"Der ehrgeizige Modernisierungsplan der USA, den die Obama-Regierung präsentiert hat, steht in starkem Kontrast zu Präsident Barack Obamas Versprechen, die Zahl der Atomwaffen und die Rolle, die sie in der nationalen Sicherheitsstrategie der USA spielen, zu reduzieren", erklärte Sipri-Experte Hans Kristensen in einer Mitteilung.

Ende Mai - und somit 71 Jahre nach dem Atombombenabwurf der USA - hatte Obama als erster US-Präsident Hiroshima besucht. Die Staaten mit Atomwaffen müssten den Mut aufbringen, der Logik der Furcht zu entkommen und eine Welt ohne Atomwaffen zu schaffen, sagte er bei dem historischen Auftritt in der japanischen Stadt.

Demnach wollten die USA zwischen 2015 und 2024 umgerechnet knapp 306 Milliarden Euro in ihre Atom-Arsenale stecken. Das 2011 in Kraft getretene Abkommen "New START" sieht aber vor, dass Russland und die USA die Zahl ihrer strategischen Atomwaffen auf 1550 verringern.

Die Vereinigten Staaten verfügen laut Sipri aktuell über insgesamt etwa 7000 Atomsprengköpfe, Russland über 7290. "Trotz der anhaltenden Verringerung der Waffenanzahl bleiben die Aussichten auf echte Fortschritte in Richtung atomare Abrüstung düster", sagte auch Sipri-Experte Shannon Kile.

Indien und Pakistan rüsten auf

Der Rückgang ist nach Angaben der Friedensforscher vor allem eine Folge der kontinuierlichen Reduzierung des Atomwaffenarsenale der USA und Russlands seit Beginn der Neunzigerjahre.

Während China seine Bestände vor allem modernisiert, rüsten Indien und Pakistan dem Bericht zufolge auf. Nordkorea soll nach Sipri-Schätzungen etwa zehn atomare Sprengköpfe gebaut haben, Israel soll über 80 verfügen.

Neun Staaten - die USA, Russland, Großbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea - hatten dem Bericht zufolge Anfang des Jahres rund 4100 Atomwaffen einsatzbereit und verfügten über knapp 15.400 atomare Sprengköpfe. 2015 waren es noch 15.850.

vek/dpa/AFP

insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rwinter77 13.06.2016
1. Erschreckende Vorstellung
Die Angst vor einem Atomkrieg kommt zurück. Wenn sich Staaten wie Pakistan oder Nordkorea nuklear aufrüsten können, wird ein Atomwaffeneinsatz wieder wahrscheinlicher. Klar, dass die großen Atommächte dann nicht auf Abschreckung verzichten wollen. Dazu kommt die erklärte US-Politik des "containment" gegenüber Russland, wodurch die nukleare Abschreckung wieder eine Rolle spielen wird. Erschreckende Vorstellungen!
dummbrummjewski 13.06.2016
2. Geschichte
Die Geschichte lehrt uns, dass es leider einen Staat gibt, der Atomwaffen gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt hat und der einen Atomkrieg für führbar und gewinnbar hält. auch jetzt noch, in der aktuellen Militärdoktrin. Aus dieser Erfahrung und mit diesem Wissen, wird kein anderer Staat auf seine Atomwaffen verzichten wollen. Das ist leider verständlich.
Beat Adler 13.06.2016
3. Total falsche, irrefuehrende Zahlen.
« Die Vereinigten Staaten verfügen laut Sipri aktuell über insgesamt etwa 7000 Atomsprengköpfe, Russland über 7290. « « Neun Staaten - die USA, Russland, Großbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea - hatten dem Bericht zufolge Anfang des Jahres rund 4100 Atomwaffen einsatzbereit und verfügten über knapp 15.400 atomare Sprengköpfe. 2015 waren es noch 15.850. » Diese Zahlen sind falsch. Total falsch. Die USA und Russland haben breits ABgeruestet, auf je 1550 modernisierte Atomsprengkoepfe verteilt auf je maximal 700 Traegersysteme. Das New START Abkommen wurde ein Jahr frueher wie geplant umgesetzt. Nur die einsatzbereiten Atomsprengkoepfe sind entscheidend. Wenn sie gegenseitig in einem Atomkrieg eingesetzt werden, dann bleibt niemandem mehr die Moeglichkeit ins Lager zu gehen, um dort alte, abgemusterte Atomsprengkoepfe wieder zusammenzusetzen um sie anschliessend einzusetzen. Anschliessend an einen Atomkrieg? Da haben die Atommaechte ganz andere Probleme! SIPRI verliert seine Existenzberechtigung, den heute ist es nicht mehr moeglich die Menschheit mit Atomwaffen auszurotten. Schlicht nicht mehr moeglich. Es gibt zuwenige einsatzbereite Atomsprengkoepf, um dies zu tun. Lieber wenige, modernisierte Atomsprengkoepfe, wie haufenweise altmodische, unsichere Atomsprengkoepfe. Dank an Medvedev und Obama fuer das New START Abkommen. mfG Beat
muttisbester 13.06.2016
4. weltfremd
bin ich der Einzige, der die Forderung nach einer Atomwaffenfreien Welt für absolut weltfremd hält? Ich gehe eher davon aus, dass sich in den nächsten 50 Jahren noch sehr viel mehr Staaten Atomwaffen zulegen werden. Und abgesehen davon halte ich Atomwaffen für weniger gefährlich als biologische oder chemische Waffen. Zum einen sind B und C-Waffen sehr viel leichter und billiger herzustellen, zum anderen werden B und C-Waffen sehr viel schneller von "Verrückten" eingesetzt - siehe Naher Osten.
Beat Adler 13.06.2016
5. Zusaetzliche Staaten mit Atomwaffen
Zitat von muttisbesterbin ich der Einzige, der die Forderung nach einer Atomwaffenfreien Welt für absolut weltfremd hält? Ich gehe eher davon aus, dass sich in den nächsten 50 Jahren noch sehr viel mehr Staaten Atomwaffen zulegen werden. Und abgesehen davon halte ich Atomwaffen für weniger gefährlich als biologische oder chemische Waffen. Zum einen sind B und C-Waffen sehr viel leichter und billiger herzustellen, zum anderen werden B und C-Waffen sehr viel schneller von "Verrückten" eingesetzt - siehe Naher Osten.
Zusaetzliche Staaten mit Atomwaffen: "Ich gehe eher davon aus, dass sich in den nächsten 50 Jahren noch sehr viel mehr Staaten Atomwaffen zulegen werden." Es ist Aufgabe der 5 Veto-Atommaechte im UNO Sicherheitsrat dies zu verhindern. Im Fall Iran scheint dies zu klappen, im Fall Nordkorea noch nicht. B und C waffen haben eine ganz andere "Qualitaet". Sie koennen sehr begrenzt eingesetzt werden und hinterlassen keinen radioaktiven Niederschlag. Selbst die Aum Sekte in Tokio konnte Sarin herstellen und einsetzen. Die Verhinderung der Produktion dieser Waffen ist eine der Hauptaufgaben der 168 Geheimdienste, die zusammen arbeiten. mfG Beat
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.