Attentat im Irak: Selbstmordanschlag auf Malikis Milizionäre - viele Tote

Schon wieder ein schwerer Anschlag im Irak: Ein Selbstmordattentäter riss nördlich von Bagdad über 20 Milizionäre der Regierung mit in den Tod, als sie ihren Lohn abholen wollten.

Bagdad - Bei einem Selbstmordanschlag auf die sunnitische Sahwa-Miliz im Irak sind am Montag nach Angaben von Polizei und Krankenhausmitarbeitern mindestens 22 Menschen getötet worden. Mehr als 40 Menschen seien bei dem Attentat in der Stadt Tadschi nördlich von Bagdad verletzt worden.

Der Attentäter sprengte sich demnach mit einem Sprengstoffgürtel in die Luft, als die Milizionäre gerade ihren Lohn abholen wollten. Die Regierung des schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki hatte diesen erst kürzlich von umgerechnet rund 183 Euro auf 305 Euro pro Monat erhöht. Damit wollte sie offenbar unzufriedenen Sunniten entgegenkommen, die seit Monaten seinen Rücktritt fordern. Die Sahwa-Miliz bekämpft al-Qaida.

In jüngster Zeit kam es immer wieder zu Anschlägen gegen die von Schiiten geführte Regierung Malikis. Erst am Sonntag riss ein Selbstmordattentäter bei einem Angriff auf das Polizeihauptquartier in der nordirakischen Stadt Kirkuk mindestens 33 Menschen mit in den Tod.

Hintergrund der Gewaltwelle sind die wachsenden Spannungen zwischen den Schiiten sowie den Minderheiten der Sunniten und Kurden. Ein Jahr nach dem Abzug der US-Truppen versuchen mit al-Qaida verbündete sunnitische Extremistengruppen einen Religionskonflikt zu entfachen. Während der Herrschaft Saddam Husseins dominierten die Sunniten den Irak und unterdrückten die Schiiten.

als/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das Werk der Amis
Lemmi42 04.02.2013
um einen einzigen Diktatur zu stürtzen mußten hunderttausende unschuldige Menschen sterben,welch Heldentat für "Freiheit und Frieden".
2. hat er recht
provokateur 04.02.2013
Die usa sind im Irak für den Tod von hunderttausenden Verantwortlich.da redet im Westen,keiner drüber.alles heuchlerisch.auch die deutsche Politik.
3. Iraq!
beblein 04.02.2013
Das sind de Folgen fuer Bush "Schock and Awe". Wenn man Saddam Hussein aufhaengt und keine Loesung fuer die Folgen hat. Die die Englaender und Franzosen uns 1917 beschert haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Terroranschläge im Irak
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare

Fläche: 434.128 km²

Bevölkerung: 34,776 Mio.

Hauptstadt: Bagdad

Staatsoberhaupt: Fuad Masum

Regierungschef: Nuri al-Maliki (zurückgetreten); Haider al-Abadi (designiert)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon

Fotostrecke
Die Invasion: Wie die US-Truppen auf Bagdad marschierten

Fotostrecke
US-Soldaten im Irak: Bilder eines Krieges