Attentat von Arizona Amerikas verirrte Debatte

Das Land trauert, Amerikas linke Meinungsmacher blasen zum Angriff: Nach dem Attentat auf die demokratische Abgeordnete Gabrielle Giffords geben manche Kommentatoren Tea-Party-Ikone Sarah Palin eine Mitverantwortung. Das könnte sich bitter rächen - und Palin stärker machen.

Ein Kommentar von Marc Hujer, Washington


Washington - Das Attentat auf die demokratische Abgeordnete Gabrielle Giffords ist eine Tragödie. Aber diese Tragödie könnte für die amerikanische Politik auch eine Chance sein, zusammenzurücken, zurück zu einem zivileren Umgang zu finden und endlich die Spaltung zu überwinden, die seit der Präsidentschaft von George W. Bush Amerika prägt. Aber schon Stunden nach dem Attentat droht die Debatte erneut zu entgleisen.

Ausgerechnet die, die sich im vergangenen Jahr am lautesten über die Debattenkultur erregt haben, über die Rhetorik der Tea Party, die harschen Worte der Rechten, die haltlosen Obama-Hitler-Vergleiche, vergiften nun die Debatte ihrerseits mit haltlosen Unterstellungen. Ohne Fakten zu kennen, suchen sie nach Schuldigen hinter dem Anschlag, und sie finden sie wahlweise bei den Rechten, der Tea Party, beim republikanischen Parteichef Michael Steele und der Tea-Party-Heldin Sarah Palin .

Fotostrecke

14  Bilder
Anschlag auf US-Abgeordnete Giffords: "Alles geschah innerhalb von Sekunden"
Es sind schwere Vorwürfe, die erhoben werden. "Mission accomplished, Sarah Palin", höhnte der linke Blogger Markos Moulitsas nach dem Blutbad, und Keith Olbermann, Kommentator beim Fernsehkanal MSNBC forderte, Palin müsse aus der Partei verstoßen werden, wenn sie nicht einsichtig sei. Auch Paul Krugman zog in der "New York Times" die Verbindung von der "Rhetorik" der rechten Hassprediger zu dem Attentat, und der frühere Abgeordnete Chris Carney sagte, Palin solle zugeben, dass sie einen Fehler gemacht habe.

Amerika hat zweifellos kein gutes Jahr hinter sich; ein Jahr politischer Hasspredigten und Diffamierungen. Ein Jahr, in dem es zur Mode wurde, Obama seine amerikanische Staatsbürgerschaft abzusprechen und Abgeordnete zu bedrohen, die für seine Gesundheitsreform stimmten. Aber haben Palin und Co. mit ihren Worten wirklich den Boden bereitet für diese Tat? Hat Jared L., der 22-jährige Täter, geschossen, weil Palin auf der Web-Seite die Wahlbezirke der demokratischen Abgeordneten mit Fadenkreuzen markierte, darunter auch den Giffords'? Hat er getötet, weil auf Palins Facebook-Seite stand: "Do not retreat! Instead - reload", nicht nachgeben, stattdessen nachladen?

Die Sprache, die Sarah Palin und einige Tea-Party-Anhänger wählten, war zweifellos roh und unangemessen, aber sie liefert noch lange keinen Beweis dafür, dass sie die Tat in Arizona motiviert haben. Was bisher über den Täter bekannt ist, deutet auch nicht darauf hin, dass er ein Tea-Party-Anhänger ist oder ein Palin-Verehrer, er scheint überhaupt keine klaren politischen Überzeugungen zu haben. Zu seinen Lieblingsbüchern zählte er das Kommunistische Manifest, Hitlers "Mein Kampf" und "Peter Pan", ein wirres Sammelsurium. Einen Hinweis auf eine politisch motivierte Tat gibt es jedenfalls nicht.

Die massive Kritik an Sarah Palin führt in die Irre. Nicht nur, weil es ein haltloser Vorwurf ist. Das Kalkül, Palin auf diese Art zu schwächen, könnte sich ins Gegenteil verkehren.

Denn Palin hat schon immer davon profitiert, Opfer zu sein - Opfer der liberalen Elite. Immer wieder haben sich die Leute über sie lustig gemacht, als sie im Präsidentschaftswahlkampf 2008 zum ersten Mal über Außenpolitik sprach, als sie sich später bei Reden und Fernsehauftritten Stichworte auf ihre Handinnenflächen schrieb. Aber wenn sich Leute über sie lustig gemacht haben, wenn sie attackiert wurde, als oberflächlich und unqualifiziert, hat ihr das bei ihren Anhängern stets geholfen. Der Vorwurf, sie trage Mitschuld an dem Anschlag in Arizona, könnte ihr deshalb mehr helfen als schaden. Er macht sie zur Märtyrerin, zum Opfer, wieder einmal.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 210 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ohli 10.01.2011
1. Ikone und Heldin
Zitat von sysopDas Land trauert, Amerikas linke Meinungsmacher blasen zum Angriff: Nach dem Attentat*auf die*demokratische Abgeordnete Gabrielle Giffords geben manche Kommentatoren Tea-Party Ikone Sarah Palin eine Mitverantwortung. Das könnte sich bitter rächen - und Palin stärker machen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,738576,00.html
Ein Artikel eines Autoren der eindeutig auf Seite der rechten Bewegung in Amerika steht und aus der Schreibtischtäterin Palin eine Märtyrerin macht. Ekelhaft.
palmer555 10.01.2011
2. Ja, das wird sich rächen.
'...geben manche Kommentatoren Tea-Party Ikone Sarah Palin eine Mitverantwortung. Das könnte sich bitter rächen - und Palin stärker machen.' Palin hat jetzt schon rund 50% Zustimmung bei den Wählern, für die Obama offensichtlich die Inkarnation des Bösen ist. Wer so denkt, denkt einfach, sehnt sich nach einfachen Lösungen und nach einfachen Führern. Dass diese - wie G.W. Bush - von den real Herrschenden als Sympathieträger vorgeschickt werden und noch weniger zu sagen haben als ein Obama, lässt mich für 2013 Schlimmes erwarten.
H. Krämer, 10.01.2011
3. es beginnt mit Worten ...
Zitat von sysopDas Land trauert, Amerikas linke Meinungsmacher blasen zum Angriff: Nach dem Attentat*auf die*demokratische Abgeordnete Gabrielle Giffords geben manche Kommentatoren Tea-Party Ikone Sarah Palin eine Mitverantwortung. Das könnte sich bitter rächen - und Palin stärker machen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,738576,00.html
... und wenn es doch so ist, dass sie damit die Tat in Gedanken schon vorgelebt hat ? Wenn sie Leute zum Abschuss markiert, soll man dann so tun, als ob das nicht so gewesen ist ? Sollen nun die Demokraten republikanische Gegner zum Abschuss frei geben. Einfach als Fortsetzung der Auseinandersetzung mit anderen Mitteln. Es mag auf den ersten Blick klug erscheinen, Zurückhaltung zu üben. Aber nur auf den ersten Blick. Wer wirklich tolerant ist, muss schon aus dieser Überzeugung heraus gegen Intolerante vorgehen. Sonst ist die "Toleranz" lediglich ein Zeichen dafür, dass man je nach Windrichtung für alle Richtungen offen ist. Aber ja nichts riskieren - das ist pure Feigheit. Damit ermutigt man andere Feiglinge, unterhalb der Ebene von Palin. Da sie sehen, man kann auf diese Weise "argumentieren" und hat durchschlagenden Erfolg damit.
donbernd, 10.01.2011
4. Einzelfälle verwerten
Inzwischen ist es doch in der Politik gross in Mode Einzelfälle sofort für die eigene Sache auszuschlachten, und selbst ein System zu leugenen wenn es die eigene Ideologie nicht stützt. Ein gutes Beispiel sind hier die 132 'rechten' Morde in 20 Jahren , die natürlich ein System darstellen und smyptomatisch für die gesammte Gesellschaft verstanden werden sollen, während man sich bei 1500 Morden durch Zuwanderer alleine im letzten Jahr strikt weigert etwas anderes als das Wort 'Einzelfall' in den Mund zu nehmen. Bei jedem neuen Amoklauf kommt die alljährliche 'Killerspiel' Debatte wieder , spasseshalber sollte man vielleicht mal überprüfen ob es da nicht zufällig ncoh andere 'Gemeinsamkeiten' gab wie zb. Fleisch essen, oder um es noch absurder zu machen vielleicht Sauerstoff atmeten.
cassandra13 10.01.2011
5. Da sind aber die linken Blogger
der USA nicht allein. Auch in den deutschen TV-Medien wird vornehm verschwiegen dass die Abgeordnete sich für eine Liberalisierung des Waffenrechts eingesetzt hat und weiss Gott nicht immer mit Obama auf einer Wellenlänge liegt. Ich frage mich nun ernsthaft woran das liegt - dieses verschweigen ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.