Attentatsplan in Washington Terrorplot befeuert saudische Wut auf Iran

Zwei Iraner wollten angeblich den saudi-arabischen US-Botschafter ermorden lassen - das geplante Attentat von Washington droht, den schwelenden Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien massiv zu verschärfen. Doch womöglich verfolgte der Terrorplot ganz andere Ziele.

Von Yassin Musharbash

REUTERS

Berlin - Eins ist klar: Die Folgen des aufgedeckten Plans, den saudi-arabischen Botschafter in Washington ermorden zu lassen, sind einfacher einzuschätzen als die Absichten hinter dem Plot: "Genug der Unverschämtheiten, Teheran!", titelte die saudi-arabische Tageszeitung "Okaz" auf ihrer Internetseite.

Saudi-Arabien und Iran sind einander seit Jahrzehnten in herzlicher Abneigung verbunden und streiten um die Vorherrschaft im Nahen Osten - ab sofort sind die Beziehungen am Boden. Das kann brisante Folgen haben. Schon jetzt ist das von einem Aufstand erschütterte Bahrain ein geheimes Schlachtfeld im Kampf der beiden Möchtegern-Hegemonialmächte.

Es droht eine Eskalation. Riad reagierte umgehend und heftig: Es gebe Überlegungen, den mutmaßlichen Attentatsplan vor den Uno-Sicherheitsrat zu bringen. Prinz Turki, der ehemalige Geheimdienstchef des Landes, erklärte zudem, die Hinweise seien "überwältigend", dass Iran hinter dem mysteriösen Komplott stehe.

Und auch das Verhältnis zwischen Iran und den USA, vermutlich sogar dem Westen insgesamt, wird sich in den kommenden Monaten verschlechtern. Es zeichnet sich bereits eine Kurskorrektur der USA ab - weg von Verhandlungsangeboten, hin zu einem deutlich konfrontativeren Umgang.

Schon ist von neuen Sanktionen die Rede. In der "Washington Post" zitiert Geheimdienstexperte David Ignatius einen Beamten aus dem Weißen Haus mit der Aussage, dass der aufgeflogene Plot, hinter dem das FBI die dem Regime verbundenen Kuds-Brigaden wähnt, als "Chance" genutzt werden wird, in den Hauptstädten der Welt klarzumachen, dass der Iran "bis zum maximal möglichen Ausmaß isoliert" werden müsse.

Doch die Folgen des enthüllten Attentatsplans müssen nicht identisch sein mit den erhofften Folgen eines erfolgreichen Attentats. Und in dieser Hinsicht stellen sich einstweilen mehr Fragen, als es Antworten gibt. Geht es um einen inner-iranischen Machtkampf? Oder steht die Eskalation mit dem Westen im Vordergrund?

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 129 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
L.Archer 12.10.2011
1. Aus USA/S.Arabischer Sicht,
Zitat von sysopZwei Iraner*wollten angeblich den saudischen US-Botschafter*ermorden lassen - das geplante Attentat von Washington*droht den schwelenden Konflikt*zwischen*Iran und Saudi-Arabien*massiv zu verschärfen. Doch*womöglich*verfolgte*der Terrorplot*ganz andere Ziele. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,791393,00.html
fast zu schön, um wahr zu sein! Soll hier der "Grundstein" für einen weiteren Krieg gelegt werden? Oder stimmt die Geschichte tatsächlich? Hoffentlich sind Zweifel noch nicht strafbar! Oder ist der Verfassungsschutz schon dabei?
flower power 12.10.2011
2. Vorsicht
ist angezeigt, sieht man auf die in der Vergangenheit Allzu leicht reklamierten Zusammenhänge. Mit solch einer aktion kann man eigentlich alles und wiederum nichts beweisen. Schon zu oft haben wir Lügen und Scheinargumente anhören müssen. Wird da wieder ein Kriegsgrund gebastelt - so wie gegen den Irak?
Dennis K., 12.10.2011
3. Wobei...
...es natürlich auch der USA zu pass käme, wenn nicht sie einen neuen Krieg anzetteln müssten, sondern man einfach mal den guten Partner Saudi-Arabien dazu bekäme, ein wenig im Iran rumzuholzen. So macht man sich die Finger nicht schmutzig, steht höchstens "unterstützend" zur Seite, und im Iran wird auch mal ein wenig "aufgeräumt". Ach ja, Politik in diesen Kreisen. Ich glaube Otto Normalo weiss nicht mal 10% von dem, was wirklich dahinter steckt.
peterhausdoerfer 12.10.2011
4. Wenn zwei sich streiten
Zitat von sysopZwei Iraner*wollten angeblich den saudischen US-Botschafter*ermorden lassen - das geplante Attentat von Washington*droht den schwelenden Konflikt*zwischen*Iran und Saudi-Arabien*massiv zu verschärfen. Doch*womöglich*verfolgte*der Terrorplot*ganz andere Ziele. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,791393,00.html
freut sich der Dritte.
Deepthought42.0815 12.10.2011
5. lächerlich
Seriösere Online-Zeitungen berichten nciht über diese Farce, zumindest nciht an so prominenter Stelle wie der Spiegel (s. z.B. Zeit). Spiegel = Das Wochenmagazin der Blöd-Zeitung
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.