Aufstand in Ägypten: Israel will westliche Mubarak-Kritiker bremsen

Israel fürchtet die Zeit nach Mubarak - nun soll die Regierung Netanjahu den Westen in einer Mitteilung aufgefordert haben, den ägyptischen Diktator weiter zu stützen. Angela Merkel reist heute zum Kabinettstreffen nach Jerusalem. Die Sorge um das Chaos in Kairo wirbelt ihre Tagesordnung durcheinander.

Chaos in Kairo: Ausschreitungen, Schüsse, Plünderungen Fotos
DPA

Jerusalem - Die geheime Mitteilung der israelischen Regierung enthält eine verzweifelte Bitte: Einem Bericht der israelischen Zeitung "Haaretz" zufolge hat Jerusalem die USA und mehrere europäische Länder darin zur Unterstützung der ägyptischen Regierung von Präsident Husni Mubarak aufgefordert. Es sei "im Interesse des Westens" und des "gesamten Nahen Ostens, die Stabilität des ägyptischen Regimes aufrechtzuerhalten", zitierte "Hareetz" aus der Mitteilung. Die Zeitung berief sich dabei auf israelische Regierungsvertreter. "Folglich muss jegliche öffentliche Kritik an Präsident Husni Mubarak gebremst werden", hieß es demnach in dem Schreiben, über das auch der israelische Militärrundfunk berichtete. Die Mitteilung wurde demnach Ende vergangener Woche übermittelt.

"Hareetz" zufolge schickte das israelische Außenministerium auch entsprechende Anweisungen an rund ein Dutzend seiner Botschaften in den USA, Kanada, China und mehreren europäischen Ländern. Die dortigen Diplomaten sollen demnach gegenüber ihren Gesprächspartnern stets auf die "Relevanz der Stabilität Ägyptens" hinweisen. Ein Sprecher des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu wollte die Informationen auf Anfrage weder bestätigen noch dementieren. Das Außenministerium war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Israels Staatspräsident Schimon Peres hat derweil offen vor der möglichen Machtübernahme eines radikalen Islamistenregimes in Ägypten gewarnt. Peres sagte nach Angaben des israelischen Armeesenders, die Herrschaft religiöser Fanatiker wäre nicht besser als ein Mangel an Demokratie unter Präsident Mubarak. "Wir hatten und haben immer noch großen Respekt für Präsident Mubarak", sagte Peres in seiner ersten öffentlichen Stellungnahme zu den Unruhen. "Wir sagen nicht, dass alles, was er getan hat, richtig ist, aber er hat eine Sache getan, für die wir ihm dankbar sind: Er hat den Frieden im Nahen Osten bewahrt", sagte der Präsident.

Für Israel ist Ägypten der wichtigste arabische Partner - Jerusalem fürchtet die Folgen der Revolte und nach einem möglichen Abgang von Präsident Hunsi Mubarak eine Machtübernahme der islamistischen Muslimbruderschaft. Mit Reaktionen auf die Gewaltwelle in ägyptischen Städten hat sich Israel deshalb bislang zurückgehalten. Premier Netanjahu forderte von seinen Ministern, von öffentlichen Äußerungen abzusehen. Er selbst sagte am Sonntag, Israel sei es daran gelegen, den Frieden mit Ägypten zu erhalten. Ägypten hatte mit Israel 1979 einen Friedensvertrag abgeschlossen und war damit das erste arabische Land überhaupt, das einen solchen Schritt unternahm.

Der Frieden mit Ägypten gilt den Israelis nach wie vor als einer ihrer größten außenpolitischen Erfolge. Mit ihm neutralisierte die Regierung in Jerusalem seinen größten und gefährlichsten Feind und sicherte sich Ruhe an seiner langen Südgrenze. Israel machte so die militärischen Kapazitäten frei, das Westjordanland besetzt zu halten und seine Kriege zu führen. Das Camp-David-Abkommen ist deshalb einer der wichtigsten Eckpfeiler der israelische Sicherheitspolitik in der Region. Sollte es aufgekündigt werden, müsste sich Israels Armee komplett umstrukturieren, die israelische Sicherheitspolitik völlig neu aufgesetzt werden.

Israel appelliert an den Westen - tatsächlich sind die Äußerungen des deutschen Außenministers Guido Westerwelle zur Situation in Ägypten vorsichtig. Westerwelle rief Präsident Mubarak erneut zu einem Dialog mit der Opposition und den Demonstranten auf. Eine Kürzung der deutschen Entwicklungshilfe an Ägypten schloss der Außenminister aus, weil ein solcher Schritt vor allem die ärmere Bevölkerung treffen würde. Deutschland strebe weiterhin eine enge wirtschaftliche Partnerschaft mit Ägypten an. Mit Blick auf den Ruf nach freien Wahlen in Ägypten äußerte sich Westerwelle besorgt, dass islamistische Kräfte an Einfluss gewinnen könnten. Der Minister warnte vor fundamentalistischen Trittbrettfahrern. "Das ist etwas, was wir mit Sorge beobachten müssen", erklärte er.

Gleichzeitig wies Westerwelle den Vorwurf der Doppelmoral in den deutschen Beziehungen zu Ägypten zurück. Zwar sei ein Teil dieser Kritik am Westen grundsätzlich berechtigt, sagte Westerwelle am Montag dem Deutschlandfunk. "Ich kann aber für die Bundesregierung sagen, dass wir bei dem Thema Menschenrechte, Bürgerrechte nicht weggesehen haben." Trotz aller Partnerschaft und auch der konstruktiven Rolle Ägyptens im Nahost-Friedensprozess habe die Bundesregierung bei der Regierung in Kairo stets die Einhaltung grundlegender Menschenrechte wie Demonstrations- und Pressefreiheit angemahnt.

Die EU-Außenminister wollten bei ihrem Treffen in Brüssel an diesem Montag auch über die Lage in Ägypten beraten. Auch die deutsch-israelischen Regierungskonsultationen drehen sich um die Krise in Ägypten. Kanzlerin Merkel wird auf ihrem Besuch in Jerusalem von mehreren Ministern begleitet.

Westerwelle fürchtet fundamentalistische Wende

anr/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 305 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
deb2006 31.01.2011
Zitat von sysopIsrael fürchtet die Zeit nach Mubarak**- nun soll die Regierung Netanjahu den Westen in einer Mitteilung aufgefordert haben, den ägyptischen Diktator weiter zu stützen. Angela Merkel reist heute zum Kabinettstreffen nach Jerusalem. Die Sorge um das Chaos in Kairo wirbelt ihre Tagesordnung durcheinander. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,742558,00.html
Bevor das Israel-Bashing hier wieder losgeht: Aus Sicht Israels ist das natürlich verständlich. Wer will schon einen Staat als Nachbarn, der regiert wird von der Muslim-Bruderschaft? Einem erklärten Vorbild der Hamas ... Wie gesagt, aus Sicht Israels. Eine ganz andere Frage ist, was das ägyptische Volk will.
2. Die beste Chance wurde vergeben
maximilianeberl 31.01.2011
Langsam beginnen einige in Israel zu verstehen, dass das Angebot von Erekat der beste Frieden war, den sie je hätten bekommen können. Viele glaubten, die Zeit spiele für Israel. Jetzt müssen sie feststellen, dass das Gegenteil der Fall ist: die USA werden schwächer, müssen auf China Rücksicht nehmen, orientieren sich zudem mehr an ihren arabischen Verbündeten und ihren Interessen. Zudem ist die Tea-Party inzwischen offen antisemitisch. Es war tatsächlich das beste Angebot.
3. Auf die Formulierung achten
AKI CHIBA 31.01.2011
.....um so seine Kriege zu führen! Es müsste heißen: seine Kriege führen zu können, weil gemusst! > 250 MIO vs 5 MIO!
4. Angst vor Demokratie
felixcm 31.01.2011
Natürlich fürchtet Israel die Zeit nach Mubarak. Immerhin besteht die Gefahr, dass man die Araber irgendwann ernst nehmen und ihnen womöglich sogar Menschenrechte oder - Potz Blitz - eine Meinung zugestehen muss. Merkt niemand wie lächerlich wir uns gerade machen? Da ist eine Opposition, die genau das will, was Wort für Wort in unserer Verfassung steht, und alles was uns interessiert, ist die millionenfach gescheiterte chinesische Interpretation von "Stabilität". Es steht schlimm um die Demokratie, wenn die Muslimbrüder die aufrechteren Demokraten sind als die deutsche FDP.
5. Hm?
Dramidoc 31.01.2011
Zitat von sysopIsrael fürchtet die Zeit nach Mubarak**- nun soll die Regierung Netanjahu den Westen in einer Mitteilung aufgefordert haben, den ägyptischen Diktator weiter zu stützen. Angela Merkel reist heute zum Kabinettstreffen nach Jerusalem. Die Sorge um das Chaos in Kairo wirbelt ihre Tagesordnung durcheinander. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,742558,00.html
Was ich immer erstaunlich finde, ist dass Israel die sie historische Möglichkeit für sich nicht nutzt. Mit einem kleinen Schachzug könnte es den Islamismus in den Staaten, in die Bürger aufbegehren, an den Rand trägen, die Bevölkerung gewinnen und Israels Sicherheit auf lange Zeit garantieren. Stattdessen wartet es ab, verbaut sich diese Chance und gefährdet damit die Sicherheit des eigenen Landes. Ich verstehe Israel nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Israel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 305 Kommentare

Hilfe für Ägypten-Urlauber
Deutsche Vertretungen
Krisenstab des Auswärtigen Amts: 030-50003000

Deutsche Botschaft in Kairo
Telefon: (0020 2) 27 28 20 00
Bereitschaftsdienst in dringenden Notfällen: 012 213-6538
Honorarkonsulat in Alexandria: (002-03) 486-7503
Honorarkonsulat in Hurghada: (002-065) 344-3605, (002-065) 344-5734
Hotlines der Reiseveranstalter
TUI: 0511-567 8000 (9 bis 20 Uhr)
Neckermann Reisen und Thomas Cook: 06171-65 65 190
Bucher Reisen: 06171-65 65 400
Air Marin: 01805-36 66 36
Öger Tours: 01805-24 25 58
Condor: 01805-767757
Rewe (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Condor): 02203-42 800
FTI: 0800-2525444 (9 bis 22 Uhr)
5vorFlug: 0800-2525113 (9 bis 20 Uhr)
L'tur: 0800-21 21 21 00 (8 bis 24 Uhr)

Fluggesellschaften
Lufthansa: Sonder-Telefonnummer, unter der Flüge ausschließlich ab Kairo gebucht werden können +49-30-50570341

Ab sofort können freie Plätze auf Flügen von Air Berlin und Condor von Scharm el-Scheich, Hurghada und Marsa Alam nach Deutschland gebucht werden.
Air Berlin: www.airberlin.com oder per Telefon unter +49-1805-737 800
Condor: www.condor.com oder per Telefon unter +49-180-5767757

Geschichte Israels

Hilfe für Ägypten-Urlauber
Deutsche Vertretungen
Krisenstab des Auswärtigen Amts: 030-50003000

Deutsche Botschaft in Kairo
Telefon: (0020 2) 27 28 20 00
Bereitschaftsdienst in dringenden Notfällen: 012 213-6538
Honorarkonsulat in Alexandria: (002-03) 486-7503
Honorarkonsulat in Hurghada: (002-065) 344-3605, (002-065) 344-5734
Hotlines der Reiseveranstalter
TUI: 0511-567 8000 (9 bis 20 Uhr)
Neckermann Reisen und Thomas Cook: 06171-65 65 190
Bucher Reisen: 06171-65 65 400
Air Marin: 01805-36 66 36
Öger Tours: 01805-24 25 58
Condor: 01805-767757
Rewe (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Condor): 02203-42 800
FTI: 0800-2525444 (9 bis 22 Uhr)
5vorFlug: 0800-2525113 (9 bis 20 Uhr)
L'tur: 0800-21 21 21 00 (8 bis 24 Uhr)

Fluggesellschaften
Lufthansa: Sonder-Telefonnummer, unter der Flüge ausschließlich ab Kairo gebucht werden können +49-30-50570341

Ab sofort können freie Plätze auf Flügen von Air Berlin und Condor von Scharm el-Scheich, Hurghada und Marsa Alam nach Deutschland gebucht werden.
Air Berlin: www.airberlin.com oder per Telefon unter +49-1805-737 800
Condor: www.condor.com oder per Telefon unter +49-180-5767757