Auslieferung nach Den Haag Serbisches Gericht lehnt Mladics Berufung ab

Einspruch abgelehnt. Ein serbisches Sondergericht hat entschieden, dass Ratko Mladic an das Uno-Tribunal in Den Haag ausgeliefert werden kann - möglicherweise schon in den nächsten Stunden. Ein Berufungsantrag des mutmaßlichen Kriegsverbrechers wurde zurückgewiesen.  

Ratko Mladic: Berufungsantrag abgelehnt
Politika Newspaper/AFP

Ratko Mladic: Berufungsantrag abgelehnt


Belgrad - Die Überstellung Ratko Mladics nach Den Haag rückt deutlich näher. Ein serbisches Gericht hat den Berufungsantrag des mutmaßlichen Kriegsverbrechers abgelehnt. Das sagte der stellvertretende Staatsanwalt für Kriegsverbrechen, Bruno Vekaric, in Belgrad. Die Entscheidung des Gerichts werde noch am Dienstag in schriftlicher Form dem Justizministerium übermittelt, sagte die Sprecherin des Hohen Gerichtshofs in Belgrad, Dusica Ristic. Das Ministerium muss die Überstellung Mladics formal anordnen; dies werde "binnen weniger Stunden" geschehen, hieß es aus Ministeriumskreisen. Damit wäre der Weg frei für eine sofortige Auslieferung Mladics - möglicherweise noch im Lauf des Tages.

Mladic hatte seinen Einspruch mit seinem schlechten Gesundheitszustand begründet. Allerdings hatten schon vorher fünf Amtsärzte die Verhandlungsfähigkeit des 69-jährigen Ex-Generals festgestellt.

Ob Mladic vom Flughafen Belgrad oder von einem anderen Ort in die Niederlande gebracht wird, ist bisher geheim. Auch der Zeitpunkt ist unbekannt. Vor drei Jahren war der politische Führer der bosnischen Serben, Radovan Karadzic, nach einem ganz ähnlichen Verfahren, frühmorgens mit einem Regierungsflugzeug von Belgrad nach Rotterdam gebracht worden.

Am Morgen war Mladic ein Besuch am Grab seiner Tochter gestattet worden. Um 6 Uhr in der Früh wurde er unter strengen Sicherheitsvorkehrungen zum Topcider-Friedhof gebracht. Die damals 24-jährige Medizinstudentin hatte sich im März 1994 mit der Pistole ihres Vaters umgebracht. Medien spekulierten, sie habe aus Gram über die Rolle ihres Vaters im Krieg gehandelt. Mladic sprach dagegen immer von Mord.

Der meistgesuchte mutmaßliche Kriegsverbrecher Europas war in der vergangenen Woche nach fast 16 Jahren auf der Flucht in einer Ortschaft nördlich von Belgrad festgenommen worden. Dem früheren militärischen Führer der bosnischen Serben im Bürgerkrieg von 1992 bis 1995 werden Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Das Kriegsverbrechertribunal lastet ihm unter anderem die Verantwortung für das Massaker von Srebrenica im Sommer 1995 an. Damals töteten serbische Truppen nach der Eroberung der Uno-Schutzzone im Osten Bosniens rund 8000 muslimische Männer und Jugendliche.

ler/dapd/dpa

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
erwin777sti 31.05.2011
1. Genugtuung. Mitgefühl für die Ermordeten von Srebrenica.
Zitat von sysopEinspruch abgelehnt. Ein serbisches Sondergericht hat entschieden, dass Ratko Mladic an das Uno-Tribunal in Den Haag ausgeliefert werden kann - möglicherweise schon*in den nächsten Stunden. Ein Berufungsantrag des mutmaßlichen Kriegsverbrechers wurde zurückgewiesen. * http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,765937,00.html
Ich bin dankbar, dass diese Person - ich hatte ein schlimmeres Wort auf den Lippen - gefasst worden ist, und in einem Gerichtsverfahren zur Verantwortung für das grösste Massaker nach dem unseligen 2. Weltkrieg gezogen wird. Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen der von Mladic Ermordeten !
herr.schaft 31.05.2011
2. Endlich
Gratulation an die Behörden das dieses Schwein endlich vor Gericht kommt! Aber es sollte die europäische Gemeinschaft auch noch hinterfragen warum es so lange gedauert hat. Und was mich auch noch erschreckt ist das es am WE "Demos" gaben die die Verhaftung verurteilen. Ein Teil der Serben steckt eben immer noch in alten Denkmustern fest....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.