Bürgerkrieg: Islamische Staaten isolieren Syrien

Diktator Assad verliert immer mehr Verbündete. Die islamischen Länder haben Syrien auf einem Gipfeltreffen in Mekka aus ihrer Organisation ausgeschlossen. Iran wehrte sich vergeblich dagegen.

Mekka - Die islamische Welt hat das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad weitgehend isoliert. Mit großer Mehrheit beschlossen die islamischen Länder in der Nacht zum Donnerstag in der saudi-arabischen Stadt Mekka, die Mitgliedschaft Syriens in der Organisation der Islamischen Kooperation (OIC) auszusetzen. "Die Konferenz hat entschieden, Syriens Mitgliedschaft zu suspendieren", heißt es in der Abschlusserklärung des OIC-Gipfels. Die Teilnehmer des Treffens seien sich einig, dass die Gewalt umgehend aufhören müsse.

Dem Beschluss waren "hitzige Debatten hinter verschlossenen Türen" vorausgegangen, wie ein arabischer Diplomat der Nachrichtenagentur dpa sagte. Neben Iran habe sich auch Algerien strikt gegen den Ausschluss Syriens ausgesprochen.

OIC-Generalsekretär Ekmeleddin Ihsanoglu sagte, die Entscheidung der Organisation sei eine "starke Botschaft der islamischen Welt an das syrische Regime". Ein Land, das sein Volk massakriere und Flugzeuge, Panzer und schwere Artillerie gegen die Zivilbevölkerung einsetze, werde unter den Mitgliedsländern nicht akzeptiert. Bereits am Montagabend hatten die OIC-Außenminister eine Aussetzung der Mitgliedschaft Syriens gefordert.

Die USA lobten den vorläufigen Ausschluss. Die Entscheidung zeige die wachsende internationale Isolation der Führung um Assad, sagte US-Außenamtssprecherin Victoria Nuland. Zugleich verdeutliche sie die breite Unterstützung für das syrische Volk und dessen "Kampf für einen demokratischen Staat", der Menschenrechte akzeptiere. Syrien war bereits im vergangenen Jahr aus der Arabischen Liga vorübergehend ausgeschlossen worden.

Dem lockeren Staatenbund der OIC gehören nicht nur die arabischen Länder, sondern auch die Türkei, Iran sowie südostasiatische Staaten wie Indonesien und Malaysia an. Die Arabische Liga und die meisten ihrer Mitglieder hatten schon im vergangenen November mit dem Assad-Regime gebrochen. Saudi-Arabien, Katar, Jordanien und die Türkei unterstützen mehr oder weniger offen die syrischen Rebellen.

Gefechte im Regierungsviertel von Damaskus

In Syrien haben die Rebellen unterdessen die Kämpfe mitten in die streng abgeschirmten Regierungsviertel von Damaskus getragen. Vor einer Kommandozentrale der syrischen Armee explodierte am Mittwoch eine Bombe. Stunden später griffen Aufständische mit Panzerfäusten die iranische Botschaft und die syrische Regierungszentrale an.

Das staatliche syrische Fernsehen berichtete nach dem Bombenanschlag von drei Verletzten, zeigte Schäden an der Fassade und Feuerwehrfahrzeuge beim Löschen eines Brandes neben dem Gebäude. Der Sprengsatz war in einem Tanklaster auf dem Parkplatz versteckt. In der Nähe befindet sich auch das Dama Rose Hotel, in dem die Uno-Beobachter untergebracht sind.

Die Uno-Beobachtermission in Syrien (Unsmis) geht inzwischen ihrem Ende zu. Der Weltsicherheitsrat wollte sich am Donnerstag ein letztes Mal mit der Überwachung der erhofften Waffenruhe in Syrien befassen. Das Mandat läuft am Sonntag, dem 19. August, aus. Eine Verlängerung sei nicht zu erwarten, hieß es aus diplomatischen Kreisen in New York. Die unbewaffnete Beobachtertruppe hatte ihre Arbeit in Syrien im April begonnen, war aber von Anfang an auf Widerstand gestoßen. Zwei Monate später zogen sich die 300 Mann wegen der zunehmenden Gewalt in die Kasernen zurück oder verließen das Land.

Uno wirft auch Rebellen Kriegsverbrechen vor

Uno-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos sprach nach einem Besuch in Syrien von zunehmender Not der Zivilbevölkerung. Seien bei einem Besuch im März noch knapp eine Million Menschen in Not gewesen, so sei diese Zahl inzwischen "bedeutend angestiegen", sagte sie dem britischen Sender BBC. Bei ihren Gesprächen in Damaskus habe die syrische Regierung weitere Unterstützung der Vereinten Nationen und auch von Nichtregierungsorganisationen abgelehnt.

Inmitten des eskalierenden Bürgerkriegs in Syrien warfen die Vereinten Nationen jetzt erstmals beiden Seiten Kriegsverbrechen vor. Der am Mittwoch in New York veröffentlichte Bericht des Uno-Menschenrechtsrats machte Regierungstruppen und ihnen nahestehende Milizen für das Massaker in Hula im Mai verantwortlich, bei dem mehr als hundert Zivilisten getötet wurden. Aber auch die Rebellen hätten in mindestens drei Fällen Kriegsverbrechen verübt, hieß es in dem lange erwarteten Bericht.

Seit Beginn des Syrienkonflikts im März 2011 starben nach Uno-Schätzungen mindestens 17.000 Menschen, Oppositionsgruppen sprechen sogar von mehr als 20.000 Toten.

hen/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dopllelmoral des Westens
alibabacruiser 16.08.2012
wie üblich, siehe auch Libyen, werden 3 durch Regime-Gegner getötete Menschen - wahrscheinlich Kämpfer , die Umstände und das Vorgehen wird ja nicht weiter beschrieben - als Kriegsverbrechen dargestellt, die vermutlich mehr als 20 000 massakrierten, geschlachteten und zerbombten Zivilisten hingegen wurden in der Anfangszeit, als schon Hunderte in Kriegsverbrechermanier beseitigt wurden, gar nicht erst beachtet. Aber hier soll einmal mehr der Grundstein für eine neue Invasion durch den Westen gelegt werden, sicherlich auch wieder unter dem Deckmäntelchen einer Flugverbotszone..
2. Gratwanderung
Wunderläufer 16.08.2012
Der Ausschluss Syriens ist ein weiterer symbolischer Akt der Isolierung des Landes; für viele Mitglieder der OIC ist der Umgang mit Syrien eine Gratwanderung: im Umgang mit der eigenen Bevölkerung und abweichenden Meinungen unterscheiden sie sich doch kaum von Assad
3. Pest oder Cholera....
fatherted98 16.08.2012
...wie inzwischen in einigen Presseberichten zu lesen und zu hören ist die Syrische Oposition (sprich die Rebellen) genauso an Massakern, Menschenrechtsverletzungen usw. beteiligt wie die Regierungstruppen/Milizen des Assad Regimes....wer also ist hier der Gute wer der Böse....das macht es den Beobachteten Staaten, der UNO oder der NATO so schwer hier einzugreifen.....es ist wohl so wie Scholl-Latour immer einen franz. Offizier im Algerien Krieg zitiert: Egal was man tut man steht immer bis zu den Knien in Blut und Scheiße....
4. donnerwetter
maki1961 16.08.2012
jetzt begehen auch die "freiheitskämpfer" kriegsverbrechen. das ist aber neu. sind das nicht die guten? und die saudis die sich für demokraten halten bzw wir die westliche welt. erst provozieren und gewalt in die länder bringen und dann wettern wie böse assad ist. mal sehen wenn der herbst in saudi arabien anfängt und es zum kampf kommt was unsere freie presse sagt. wer sind dann die bösen?
5. Rebellenangriff auf iranische Botschaft
bpauli 16.08.2012
"Stunden später griffen Aufständische mit Panzerfäusten die iranische Botschaft und die syrische Regierungszentrale an." Was würde SPON wohl schreiben, hätten Regierungstruppen die amerikanische, türkische, saudische Botschaft in Damaskus bombardiert? Und welche direkten kriegerische Reaktionen wie das Entsenden von Natobombern usf. würde ein Angriff der Regierungstruppen auf diese Botschaften nach sich ziehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 49 Kommentare