Krawalle in Sanaa: Demonstranten stürmen US-Botschaft im Jemen

Die Übergriffe auf US-Vertretungen gehen weiter: Auch die Botschaft im Jemen wurde von einer Gruppe Demonstranten gestürmt. Die Polizei habe Warnschüsse abgegeben, berichtet ein Korrespondent. Es soll zahlreiche Verletzte gegeben haben.

REUTERS

Sanaa - Die Wut über einen angeblich islamfeindlichen Film kocht weiter hoch. Demonstranten haben am Donnerstag die US-Botschaft in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa gestürmt. Die Polizei habe Warnschüsse abgegeben, um die Menschenmenge zu vertreiben, berichtete ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP.

Lokale Medien berichteten, es habe Verletzte gegeben, als die Wachleute die Protestierenden zurückdrängten. Laut den Berichten hätten die Demonstranten zunächst die Scheiben an den Wachposten vor dem Botschaftsgebäude eingeschlagen, bevor sie das Haupttor durchbrachen.

Bilder des TV-Senders al-Dschasira zeigen Männer, die auf der Schutzmauer der Botschaft herumspringen. Eine US-Flagge soll von den Männern auf dem Gelände verbrannt worden sein. Nach Angaben der Nachrichtenagentur AP gelang es den Eindringlingen aber nicht, das Gebäude selbst zu erstürmen.

Seit Dienstag gibt es in zahlreichen Ländern Proteste gegen den US-Film, in dem der Prophet Mohammed verunglimpft wird, dabei kam es in Libyen und Ägypten zu blutigen Ausschreitungen. Der US-Botschafter in Libyen kam dabei ums Leben.

Gewalt in Kairo, Demo in Teheran

In Kairo kam es am Donnerstag nahe der US-Botschaft wieder zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Dabei seien laut al-Dschasira mehrere Menschen verletzt worden.

Die Proteste gegen den Film haben auch auf den Iran übergegriffen. Rund 500 Islamisten protestierten am Donnerstag in Teheran und forderten lautstark den Tod des Filmemachers. Die Demonstranten versammelten sich vor der Schweizer Botschaft, die die Interessen der USA im Iran vertritt. Sie riefen "Tod den USA" und "Tod für Israel". Hunderte Wachleute hielten die Iraner davor zurück, die Botschaft zu stürmen.

jok/AP/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 124 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Eine rückständige Religion
hutten 13.09.2012
Zitat von sysopDie Übergriffe auf US-Vertretungen gehen weiter: Auch die Botschaft im Jemen wurde von einer Gruppe Demonstranten gestürmt. Zuvor hatte es bereits gewaltsame Ausschreitungen in Ägypten und Libyen gegeben. Ausschreitungen: Demonstranten stürmen US-Botschaft im Jemen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,855561,00.html)
Auch wenn wir in unserem Land eine Schleimspur sondergleichen gegenüber dem Islam herziehen und es politisch inkorrekt ist, die vordergründig so guten Beziehungen zwischen den Religionen zu stören, Fakt ist, der Islam ist eine rückständige Religion. Man stelle sich einmal vor, seinerzeit wären solche Ausschreitungen bei der Premiere des Films "Das Leben des Brian" gegen die Engländer in christlichen Ländern vorgekommen. Oder soll man die Angehörigen dieser Religion Islam bewundern, weil sie zu ihrem Glauben stehen und Verunglimpfungen des Propheten so radikal bekämpfen? Wie soll man mit diesen Menschen umgehen, denen man Demokratie bringt und die einen dann verachten und töten!
2. Und immer wieder ruft Al-Qaida !
paoloDeG 13.09.2012
Und immer wieder ruft Al-Qaida ! In Libyen, in Ägypten, in Tunesien und in anderen islamischen Ländern die Islamisten sind immer verfügbar und bereit Amerikaner und Christen zu töten! Der Film ist nur ein Vorwand und eine Entschuldigung! In Europa existieren islamistische terroristische Gruppen und islamistische organisierte Kriminalität! Die europäischen Staaten banalisieren zu sehr diese sehr gefährlichen Phänomene !
3. Irre
Peter.Lublewski 13.09.2012
Warum werden diese durchgeknallten Irren hierorts mit dem Euphemismus "Demonstranten" bedacht?
4. What goes round
ofelas 13.09.2012
Zitat von sysopDie Übergriffe auf US-Vertretungen gehen weiter: Auch die Botschaft im Jemen wurde von einer Gruppe Demonstranten gestürmt. Zuvor hatte es bereits gewaltsame Ausschreitungen in Ägypten und Libyen gegeben. Ausschreitungen: Demonstranten stürmen US-Botschaft im Jemen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,855561,00.html)
Das wollte der "Filmemacher" doch erzielen, und diese Deppen haben sich darauf eingelassen. Was hier mit Sicherheit auch eine Rolle spielt zumindest im Yemen, sind die Drohnenangriffe auf derren Territorium, welche auch Zivilisten treffen.
5. Schon merkwürdig....
unangepasst 13.09.2012
Zitat von sysopDie Übergriffe auf US-Vertretungen gehen weiter: Auch die Botschaft im Jemen wurde von einer Gruppe Demonstranten gestürmt. Zuvor hatte es bereits gewaltsame Ausschreitungen in Ägypten und Libyen gegeben. Ausschreitungen: Demonstranten stürmen US-Botschaft im Jemen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,855561,00.html)
...und das ausgerechnet zu Wahlkampfzeiten.....hmmm?!?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Jemen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 124 Kommentare

Fläche: 1.775.500 km²

Bevölkerung: 6,355 Mio.

Hauptstadt: Tripolis

Staatsoberhaupt:
Nuri Ali Abu Sahmain

Regierungschef: Abdullah al-Thani (Oberstes Gericht erklärt am 9. Juni 2014 die Wahl von Ahmed Maitik für ungültig)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Libyen-Reiseseite