Steinmeiers Russland-Visite Entspannungsübungen im "Ambassador"

Erstmals seit dem Ausbruch der Ukraine-Krise flog Außenminister Steinmeier nach Russland. Doch nach dem Mini-Gipfel in St. Petersburg zog er ein ernüchternde Bilanz.

Mini-Gipfel in St. Petersburg: Keine Zugeständnisse
DPA

Mini-Gipfel in St. Petersburg: Keine Zugeständnisse

Von


Die sogenannten trilateralen Treffen zwischen Russland, Deutschland und Polen gehören eigentlich zur unspektakulären Routine in der Diplomatie. Vor fünf Jahren war die Idee entstanden, auf einer Art Mini-Gipfel einmal im Jahr sehr grundsätzlich über alte Ressentiments zwischen den drei Ländern zu sprechen. Zu diesen eher akademischen Debatten entsendeten Berlin, Warschau und Moskau bisher Fachleute, also Diplomaten.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 24/2014
Die Zukunft der Religion: Glaube ohne Gott

An diesem Mittwoch war das Treffen weitaus prominenter besetzt. Für einen Tag flogen Polens Außenminister Radoslaw Sikorski und sein deutscher Kollege Frank-Walter Steinmeier nach St. Petersburg, um dort mit dem Russen Sergej Lawrow zu reden. Es war Steinmeiers erste Reise nach Russland seit dem Ausbruch der Ukraine-Krise.

Das Treffen in St. Petersburg sollte ein Signal senden. Nach der vorsichtigen und doch spürbaren Wiederannäherung des Westens und Putins bei den D-Day-Feierlichkeiten vor einigen Tagen hatte Steinmeier am Dienstag sogar "ein leises Licht am Ende des Tunnels" erkennen können. Zum Beispiel hatte Putin nach dem Treffen in Frankreich angekündigt, das Einsickern von pro-russischen Millionären in die Ostukraine stoppen und große Teile seiner Truppen von der Grenze zurückziehen zu wollen.

Reine Routine

Ob diese Ankündigungen Putins Bestand haben, wollte Steinmeier in St. Petersburg von seinem Kollegen Lawrow hören. Zweieinhalb Stunden verbrachten die drei Minister an einem Tisch im noblen "Hotel Ambassador". Steinmeier und sein polnischer Kollege wiederholten danach, dass sie die russischen Aktionen in der Ukraine verurteilen. "Ich hoffe, dass der Einfluss, den Russland hat, ausgenutzt wird, die Separatisten endlich zu beruhigen", sagte der SPD-Politiker.

Lawrow hingegen tat fast so, als ob die Runde in St. Petersburg reine Routine gewesen sei. Bei seinem Statement ließ er keine Zugeständnisse Moskaus erkennen, stattdessen mahnte er einen Stopp der Operationen der ukrainischen Armee an. Danach ratterte er von einem eng beschriebenen Zettel Details über eine geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke von Moskau nach Berlin, Visa-Erleichterungen der EU für Russen und weitere gemeinsame Projekte herunter.

Steinmeier gab sich nach dem Gespräch in St. Petersburg ernüchtert. "Wenn ich gestern in Deutschland gesagt habe, es gebe ein wenig Licht am Ende des Tunnels, kann ich hier nicht davon sprechen, dass wir vor einer Lösung stehen", sagte er. Immerhin aber habe er trotz der verschiedenen Sichtweisen die Bereitschaft auf allen Seiten erkannt, den Dialog fortzusetzen. Übersetzt aus der gewundenen Sprache der Diplomatie heißt das: Wir haben verdammt wenig erreicht.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
berns 10.06.2014
1.
ist doch bestimmt ein Schreibfehler. Aber: Wenn Steinmeier etwas positives tun möchte, dann sollte er schnellstens die Unterstützung der pro-faschistischen Kiewer Regierung unterlassen, die nicht gerade demokratisch an die Macht gekommen ist.
volker_morales 10.06.2014
2. Putin ist ein pathologischer Fall
Diplomatische Bemühungen sind da nur kontraproduktiv. Ich hoffe, die NATO wird endlich die Verteidigungsbereitschaft gegenüber Russland erhöhen.
oldcrouch 10.06.2014
3. Erst lesen, dann posten
"das Einsickern von pro-russischen Millionären in die Ostukraine" Wirklich?
fazil57guenes 10.06.2014
4. optional
Waldkauz Steinmeier sollte viel eher, ein weiteres mal nach Kiew suchen und Tacheles reden mit diesen "Vollversagern".Bedingungslose Einstellung der Kampfhandlungen im Donnas, sonst war es das mit der Unterstützung für Kiew. Er soll nicht immer nur den bösen Ivan für diesen Krieg gegen das eigene Volk betrachten, vielleicht ist es gar nicht so verkehrt, die Ursache und die Fehler in den eigenen Reihen zu vermuten.............
endrag 10.06.2014
5. Pro-russische Millionäre
Der Freudsche Versprecher legt das Problem offen. Es sind die Oligarchen, die sich um die Erdöl- und Erdgasreserven der Ukraine zu Lasten der Bevölkerung streiten. Große Teile der Ukraine sind bereits als Claims abgesteckt, jetzt wollen die Unternehmen auch endlich fracken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.