Deutsch-französische Freundschaft: "Prachtvoller Ball der Scheinheiligen"

Von Carolin Lohrenz

Präsident Hollande, Kanzlerin Merkel: Nieder mit dem 50. Geburtstag! Es lebe die deutsch-französische Zusammenarbeit!" Zur Großansicht
AP

Präsident Hollande, Kanzlerin Merkel: Nieder mit dem 50. Geburtstag! Es lebe die deutsch-französische Zusammenarbeit!"

Mehr als lauwarm dürfte die Stimmung bei den Feiern nicht werden, meint Europas Presse zum 50. Jahrestag des Elysée-Vertrags. Wirtschaftliche Unterschiede beginnen "gefährlich" zu werden, warnt die "NZZ". Frankreich sei "auf dem Weg zum Deutschenhass", beklagt gar "Le Monde".

Berlin wird schwelgen. Gedenkfeiern, Jubiläumsempfänge und Beglückwünschungen. Ein Ministerrat auf Deutsch und Französisch, staatstragende Ansprachen und dann die Philharmoniker. Deutschland und Frankreich zelebrieren ihre goldene Hochzeit. Eingedenk diverser Streits und Spannungen, mit denen Europas Kommentatoren die letzten Monate verbrachten, zieht die Feierlaune aber nicht bis in die Presse.

"Nieder mit dem 50. Geburtstag! Es lebe die deutsch-französische Zusammenarbeit!", titelt auf "Slate.fr" Daniel Vernet, der nach jahrzehntelanger Berichterstattung über die "besondere Beziehung" Feierlichkeiten jeglicher Art nicht mehr erträgt:

Bei diesen Festivitäten findet eine Art historische Hochstapelei statt. Es wird uns erzählt, die deutsch-französische Versöhnung habe mit diesem Vertrag angefangen, der am 22. Januar 1963 von Charles de Gaulle und Konrad Adenauer unterzeichnet wurde. Dieser Mythos ist hartnäckig, aber schlichtweg falsch. Schon ab 1945 setzten sich Politiker und Intellektuelle für eine Politik ein, die Schluss machte mit dem nach dem Ersten Weltkrieg vorherrschenden Grundsatz, laut welchem Deutschland zahlen musste. De Gaulle war der Meinung, der Vertrag, der heute mit Pauken und Trompeten gefeiert wird, sei eine "Totgeburt". Das war übertrieben. Er hatte glückliche Folgen.
"Slate", Paris, 21. Januar

Doch jenseits von Deutsch-Französischem Jugendwerk und Arte blieben wichtige Vorkehrungen unbeachtet, und die Zusammenarbeit prallte unentwegt an eine Grenze. Die größte davon im Osten, schrieb in Warschau "Rzeczpospolita".

Viele Jahre lang war das deutsch-französische Tandem der Antrieb der europäischen Integration. Mit der Osterweiterung der EU, die in Berlin viel stärker begrüßt wurde als in Paris, änderte sich plötzlich alles. Seitdem wird es stiller um das einst so gut eingespielte Zweierteam, nicht nur wegen der Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Hauptstädten, sondern auch, weil die beiden Länder in der EU mit 27 Mitgliedsstaaten an Gewicht verloren haben.
"Rzeczpospolita", Warschau, 16. Januar

Da waren Flops wie die misslungene Fusion von EADS und BAE Systems oder handfeste militärische Nicht-Kooperation in Libyen und Mali. Die "NZZ" beklagt: Vor allem wie Europas ökonomische Malaise zu behandeln sei, bleibe der Spaltpilz des Paars:

Die Krise des Euro hat die Unterschiede der Wirtschaftskraft beider Länder augenfällig und gefährlich gemacht. Frankreichs Präsident Hollande liebäugelt mit der Rolle als Anführer der schwachen Südländer gegen das starke Deutschland. Ein gefährliches Spiel. Denn die politisch einigermaßen friedliche Zukunft der EU und das Überleben des Euro sind nicht garantiert.
"NZZ", Zürich, 21. Januar

Und doch werden Kanzlerin und Präsident so tun müssen, als möge man sich, giftet Arnaud Leparmentier in "Le Monde". Die ganze diplomatische Gesellschaft bereite jetzt in Berlin einen "prachtvollen Ball der Scheinheiligen" vor.

Die Medienresonanz wird ein Verlangen nach Deutsch-Französischem offenbaren, doch die beiden Regierungschefs haben keinerlei nennenswerte politische Initiativen vorgesehen. Im Gegenteil, beiderseits des Rheins schluckt man seinen Unmut mühsam herunter: Die Deutschen blicken verächtlich auf diese Franzosen, die in wirtschaftlicher Hinsicht nicht mehr mithalten können; die Franzosen bezichtigen die Deutschen des Machtwillens. Die Deutschen werden beschuldigt, Peugeot einstampfen und die französische Überlegenheit in Raumfahrt und Meteorologie nicht anerkennen zu wollen usw. Angela Merkel gibt sich kaiserlich, Deutschland etwas imperialistisch, und Frankreich ist auf dem beunruhigenden Weg zum Deutschenhass.
"Le Monde", Paris, 10. Januar

Dass die Bundesbank kurz vor dem Jubiläum des Vertrags ankündigte, sie werde ihr Gold von der Banque de France zurückführen, sei ein schneidendes Symbol gewesen", weiß die "Financial Times".

Doch auch wenn das gemeinsame Glück unmöglich geworden ist, so ist die Scheidung dennoch unwahrscheinlich, und zwar aus den banalsten Gründen. Eine Aufspaltung wäre kostspielig und wird um der "Kinder" willen wohl besser vermieden. Die Exklusivität der Beziehung aufzugeben, würde jeden der Partner dazu zwingen, in einem unangenehmen, EU-weiten Kontext wirtschaftlicher Rezession und politischer Verbitterung Gelegenheitskoalitionen für jede Initiative aufzubauen. Beide Länder würden einen enorm hohen Preis zahlen, sollten der Euro und die EU zusammenbrechen - und ohne eine deutsch-französische Konvergenz würde eine derartige Implosion wahrscheinlicher.
"Financial Times", London, 20. Januar

So werde das 50-jährige Jubiläum des Elysée-Vertrags ohne Enthusiasmus und Leidenschaft gefeiert, gibt "Le Figaro" dazu. Und selbst wenn es nie ein goldenes Zeitalter gegeben habe, trage die Lage in Europa heute Kanzlerin und Präsident historische Verantwortung an.

Das Verhältnis zwischen den Staaten - und den Bürgern - beruht auf Vertrauen. Letzteres ist allerdings nicht mehr vorhanden. Weder das Vertrauen zwischen den Bürgern (die Griechen oder Portugiesen gegen die Deutschen), das zwischen den Regierten und den Regierenden, zwischen den Europäern und Europa (von der Syriza bis zu den Wahren Finnen) noch das Vertrauen zwischen den Regierungen. Und das ist wohl die bitterste Feststellung dieses 50. Jubiläums: Das Vertrauen zwischen Berlin und Paris ist im Laufe der Jahre bzw. Jahrzehnte erodiert. Die größte Herausforderung für beide wird wohl sein, es wiederherzustellen.
"Le Figaro", Paris, 16. Januar

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lernt Französisch
frank2013 22.01.2013
Lernt Französisch! Wenn die Völker sich verstehen und aufeinander zugehen, ist es sekundär, wenn die Regierungen Meinungsverschiedenheiten haben.Unsere Kulturen können sich gegenseitig enorm bereichern
2. Warum französisch lernen?
Butenkieler 22.01.2013
Zitat von frank2013Lernt Französisch! Wenn die Völker sich verstehen und aufeinander zugehen, ist es sekundär, wenn die Regierungen Meinungsverschiedenheiten haben.Unsere Kulturen können sich gegenseitig enorm bereichern
Warum lernen die Franzosen kein Deutsch? Fragt mal die Franzosen was die dazu meinen. Aber wahrscheinlich könnte man deren Antworten hier nicht abbilden. Ich lerne kein Französisch! Wozu auch?
3.
günther0815 22.01.2013
ich habe in frankreich nur gute erfahrungen gemacht!! Die leute dich ich kennen gelernt habe mögen uns deutsche ..es ist wichtig für beide länder das deutsch/französich in beiden ländern am besten in der grundschule schon vermittelt wird!! Wurde ja jahrelang verpennt .. im vergleich zu anderen ländern,sprechen die deutschen eh nur schlecht fremdsprachen
4. Das löst doch keine Probleme
karlsiegfried 22.01.2013
Die Arbeitslosen bleiben, die Schweinereien der Banken bleiben, die Umweltprobleme bleiben und so weiter und so weiter. Merci.
5. Elysee Vertrag nicht nur für Presse Polemiker
mariner100 22.01.2013
Zitat von sysopMehr als lauwarm dürfte die Stimmung bei den Feiern nicht werden, meint Europas Presse zum 50. Jahrestag des Elysée-Vertrags. Wirtschaftliche Unterschiede beginnen "gefährlich" zu werden, warnt die "NZZ". Frankreich sei "auf dem Weg zum Deutschenhass", beklagt gar "Le Monde". Außenspiegel: Europas Presse zur deutsch-französische Freundschaft - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/aussenspiegel-europas-presse-zur-deutsch-franzoesische-freundschaft-a-878933.html)
Ich bezeichne mich als einer der ersten Nutzniesser des deutsch-französischen Vertrages 1963. Es begann mit dem Austausch des der Soldatengräber Pflege, Austauschfamilien, Deutsch-Französisches Jugendwerk für junge Berufstätige, Beruf in Französich-Deutschen Projekten, Ehe mit Französin, heutige Kinder mit 2 Pässen (deutsch und frz.) und nebenbei fliessend französisch sprechend und wie selbstverständlich familiäre Wurzeln in beiden Ländern. Für diese Entwicklung war der Elysee Vertrag der entscheidende Anschub. Dies hat mir und meiner Familie Dimensionen eröffnet, die für uns wertvoll und wichtig sind. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich mit einem Ossi stets besser verstehe als mit einem Franzosen....hängt doch auch wohl zum Teil von meiner Einstellung ab. Liebe Super-Journalisten beiderseits des Rheins: Vive l´amitiee franco-allemande!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Außenspiegel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
  • Zur Startseite
Außenspiegel
Es liegt im Zentrum Europas, ist der "Wirtschaftsmotor" und wird von "Madame Non" regiert: Unsere Nachbarn haben ihre Meinung von Deutschland. Jede Woche liefert SPIEGEL ONLINE in Zusammenarbeit mit der zehnsprachigen Nachrichten-Website Presseurop das Beste aus der europäischen Presse und zeigt, wie Deutschland gerade in den Augen seiner Partnerländer dasteht.