Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Protest gegen Sparprogramm: Autonome randalieren in Athener Innenstadt

Eine Demonstration gegen die Verlängerung des Sparprogramms in Griechenland ist in Gewalt umgeschlagen: Autonome haben im Zentrum Athens Schaufenster eingeworfen und Autos angezündet.

Athen - Hunderte vermummte Autonome haben in Athen Schaufenster eingeschlagen, Autos zerstört und Müllcontainer angezündet. Zu den Ausschreitungen kam es nach einer zunächst friedlichen Demonstration gegen die Verlängerung des griechischen Sparprogramms.

Es war die erste Demonstration Autonomer nach dem Wahlsieg der Linkspartei Syriza: Nach Schätzungen gingen zwischen 200 und 450 linke Demonstranten auf die Straße. Der Protest gegen den jüngsten Brüsseler Kompromiss artete aus, Vermummte randalierten im Zentrum der griechischen Hauptstadt. Sie zündeten mehrere Autos an und demolierten Bushaltestellen.

Griechenland hatte sich am Dienstag nach wochenlangem Streit mit den Europartnern auf eine Verlängerung des eigentlich Ende Februar auslaufenden Hilfsprogramms verständigt. Am Freitag will die Bundesregierung über die Verlängerung der Griechenlandhilfen abstimmen - vermutlich wird das Parlament mit einer Mehrheit zustimmen.

kry/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn diesejenigen es bezahlen dann
dalejd 26.02.2015
müssen sie ja nicht sparen. Weshalb aber anscheinend erwartet wird dass andere deren Leben(sstyl) bezahlen, solches ist mir nicht wirklich bewusst. Und falls die Situation solche ist dass es zwar eingesehen wird aber man einfacht nicht zufrieden ist mit dem was vorgestellt wurde, dann sollte man sich vielleicht mal ordentlich damit befassen und nicht sich darauf konzentrieren die Versicherungsraten in die Höhe schnellen lassen.
2. Und das ist erst der Anfang
hegauwanderer 26.02.2015
Diese Dilettanten-Regierung wird ihr Einlenken bei den Forderungen der EU nicht erklären können. Die können bald die Koffer packen. Da muß man kein Geld mehr hinschicken. Ich fürchte , es gibt einen Putsch von anderer Seite.
3. So richtig scheint
herwig_z 27.02.2015
die weitere Bewilligung von Krediten auch in Griechenland ja auch nicht auf Gegenliebe zu stoßen. Wenn im Sommer der Schuldenschnitt kommt, können wir unser Geld ja auch gleich verbrennen .... Unverständlich und verrückt wie sehr unsere Politiker vor ihrer eigenen Feigheit Angst haben und uns das logische und alternativlose bis zur nächsten Wahl vorenthalten wollen: Endlich den STOP der Kredite mit dann folgendem Bankrott Griechenlands. Erst danach kann es weiter gehen mit dem mittelfristigen Ziel einer finanziellen Selbständigkeit Griechenlands. Wenn die EZB dann die Kredite sperrt sind die am nächsten Tag automatisch aus dem EURO raus....
4. wenn wundert es
Styx 27.02.2015
Autonome sind Extremisten und halten sich nun mal nicht an Gesetz, Ethik oder Moral. Dabei ist es egal ob die sich IS, SA, Antifa, RAF oder Stasi nennen. Es sind und bleiben menschenverachtende Verbrecher.
5. was soll man
jonas4711 27.02.2015
dazu sagen was nicht schon längst gesagt worden ist. man hat bei diesem Schmierentheater nur noch den Wunsch dass es endlich aufhören möge. Schenkt den Griechen das Geld und gut ist es. ....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: