Bandenkrieg Mordserie macht Karatschi zur gefährlichsten Stadt der Welt

Karatschi versinkt in einem Strudel von Gewalt: In Pakistans größter Stadt bekriegen sich die Nachfahren indischer Einwanderer und zugezogene Paschtunen. Seit Jahresbeginn wurden mehr als 800 Menschen ermordet - darunter auch Kinder und Jugendliche. Und täglich liegen neue Leichen in den Straßen.

AFP

Von , Islamabad


Vor dem Krankenhaus im Stadtteil Lyari stehen weinende Menschen. Ein Vater mit tiefen, dunklen Augen, eine Mutter, die sich die Hände vors Gesicht hält, eine Schwester, die Journalisten Rede und Antwort steht, eine stille, vom Schock gezeichnete Witwe, viele Kinder.

Es sind die Angehörigen von Shahnawaz, einem 27-jährigen Arbeiter in einem Elektrizitätswerk, der Mitte der Woche verschwunden war. Die Familie hatte verzweifelt nach ihm gesucht, hatte bei der Polizei und bei Paramilitärs um Hilfe gebeten. Am Donnerstag erhielten sie dann die Nachricht: Man habe wieder fünf Leichen gefunden. Die Familie möge ins Krankenhaus kommen und sich die Leichen anschauen.

Derzeit sterben täglich zig Menschen, werden erstochen, totgeschlagen oder, wie in den meisten Fällen, von Todesschützen auf Motorrädern niedergestreckt. Seit Jahresbeginn sind mehr als 850 Menschen umgebracht worden - mehr als 30 alleine am Donnerstag. In keiner anderen Stadt sterben so viele Menschen durch Morde, Karatschi ist auf dem Wege, den Ruf als gefährlichste Stadt der Welt zu bekommen.

In Karatschi wird Politik mit der Kalaschnikow gemacht

Die erneute Gewalt war ausgebrochen, nachdem die fünf von Schüssen übersäten Körper in Säcken auf der Straße gelegen hatten - darunter auch Shahnawaz. Ansar Burney, Aktivist und früherer pakistanischer Menschenrechtsminister, sagte am Freitag, in den Leichenhallen gebe es keinen Platz mehr für weitere Leichen. Kurze Zeit später, am Freitagmittag, wurden erneut 19 Tote gefunden.

In Karatschi wird Politik mit der Kalaschnikow gemacht. Es ist ein seit Jahren schwelender Streit, vor allem zwischen der Urdu-sprachigen Bevölkerung, deren Familien nach der Unabhängigkeit des Subkontinents von der britischen Kolonialherrschaft 1947 von Indien in das neue Pakistan zogen, und den aus Afghanistan und Nordwestpakistan zugezogenen Paschtunen.

Viele Jahre hatten die Einwanderer aus Indien das Sagen in Karatschi, einer Hafenmetropole mit schätzungsweise 18 Millionen Einwohnern. Bis in die sechziger Jahre hinein war Karatschi noch Hauptstadt, und es zog auch immer mehr Paschtunen dorthin, in der Hoffnung auf Arbeit und eine bessere Zukunft. Inzwischen gilt Karatschi als die Stadt mit der weltweit größten paschtunischen Bevölkerung.

Die Partei Muttahida Qaumi Movement (MQM), was Vereinigte Volksbewegung bedeutet, vertritt die Menschen mit Wurzeln in Indien, die Awami National Party (ANP) die Paschtunen. Die MQM sieht ihre Machtbasis bedroht. Beide Parteien beschäftigen Schlägertrupps, die in den Gebieten des politischen Gegners unterwegs sind und dessen Unterstützer einschüchtern. Immer häufiger heuern sie aber auch Killer an. Auf einen Mord folgt Rache, die wiederum gerächt wird - ein tödlicher Kreislauf. Es geht um die Herrschaft über Straßenzüge, Wohnblocks, Stadtteile: Karatschi ist aufgeteilt in MQM- und ANP-Viertel, und werden von Banden geschützt. "Es gibt Gegenden, die wir meiden, wann immer es möglich ist", sagte ein Polizist SPIEGEL ONLINE, der namentlich nicht genannt werden wollte.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
diwoccs 20.08.2011
1. falsche Daten
Zitat von sysopKaratschi versinkt in einem Strudel von Gewalt: In Pakistans größter Stadt bekriegen sich die Nachfahren indischer Einwanderer und zugezogene Paschtunen. Seit Jahresbeginn wurden mehr als 800 Menschen ermordet - darunter auch Kinder und Jugendliche. Und täglich liegen neue Leichen in den Straßen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,781326,00.html
Karachi ist NICHT die gefährlichste Stadt der Welt. Wir haben in CARACAS-Venezuela seit Jahresbeginn bereits Tausende Morde. Jeder Monat mindestens 250 Tote nur in Caracas.
andynm 20.08.2011
2. aber
Zitat von diwoccsKarachi ist NICHT die gefährlichste Stadt der Welt. Wir haben in CARACAS-Venezuela seit Jahresbeginn bereits Tausende Morde. Jeder Monat mindestens 250 Tote nur in Caracas.
Andere Städte wie Rio, Lagos oder Johannesburg dürften auch nicht grad besser sein.
notty 20.08.2011
3. Pakistan ist gefaehrlich fuer die Welt...
Zitat von sysopKaratschi versinkt in einem Strudel von Gewalt: In Pakistans größter Stadt bekriegen sich die Nachfahren indischer Einwanderer und zugezogene Paschtunen. Seit Jahresbeginn wurden mehr als 800 Menschen ermordet - darunter auch Kinder und Jugendliche. Und täglich liegen neue Leichen in den Straßen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,781326,00.html
Meiner Meinung nach ist Pakistan das gefaehrlichste Land der Welt. Nicht nur, dass sie sich gegenseitig massakrieren, sondern dort ist der Unterschlupf und die Ausbildungsinfrastruktur des internationalen Terrorismus und islamischen Fundamentalismus. Pakistan ist weitaus gefaehrlicher als Iran.... Pakistan hat die Bombe schon und irgendwann kommt vielleicht der/die Falsche(n) an den Druecker. Hoffentlich geht das dann auch mit dem Nachbarn gut....
Rodri 20.08.2011
4. ...
Der Artikel passt auch auf Acapulco, Ciudad Juárez, Monterrey, Chihuaha, Culiacán, Caracas, Rio de Janeiro, Sao Paulo, Johannesburg etc. etc.
rainman_2 20.08.2011
5. ...
Stichwort: Paschtunen Hab ich doch schon mehrfach in diversen, extrem-religiösen Auswüchsen gehört.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.