Bestätigung des Weißen Hauses Obama trifft im März Castro auf Kuba

Barack Obama will im März als erster US-Präsident seit 88 Jahren Kuba besuchen. Dort kommt er laut Weißem Haus auch mit seinem Amtskollegen Raul Castro zusammen.

Ehepaar Obama vor der Air Force One: Am 21. März fliegt der US-Präsident nach Havanna
AP

Ehepaar Obama vor der Air Force One: Am 21. März fliegt der US-Präsident nach Havanna


Calvin Coolidge war im Januar 1928 auf Kuba. Seither hat nie wieder ein amtierender US-Präsident die Karibikinsel besucht. Im kommenden Monat ändert sich das: Barack Obama will mit Ehefrau Michelle am 21. und 22. März nach Havanna reisen. Dort ist auch ein Treffen mit Kubas Staatschef Raúl Castro geplant. Entsprechende Medienberichte hat das Weiße Haus nun bestätigt.

"Ich reise nach Kuba, um unsere Fortschritte und Bemühungen für eine Verbesserung des Lebens der Kubaner weiterzuführen", teilte Obama mit. Gleichwohl hätten die USA weiterhin Differenzen mit Kuba in Fragen der Menschenrechte, die er direkt ansprechen werde. Laut seinem Büro wird Obama bei dem Besuch auch Vertreter der Zivilgesellschaft treffen.

Im Anschluss an seinen Besuch in Havanna reist Obama nach Argentinien weiter. Dort ist er am 23. und 24. März.

Die USA hatten nach der sozialistischen Revolution von Fidel Castro Anfang der Sechzigerjahre die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zu Kuba abgebrochen. Obama und Castro kündigten nach monatelangen geheimen Verhandlungen Ende Dezember 2014 in einem historischen Schritt die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen an. Im August wurden die Botschaften in beiden Ländern dann wieder eröffnet.

Gegen den entschiedenen Widerstand der Republikaner hob Obama auch eine Reihe von Sanktionen gegen Kuba auf. Eine vollständiges Ende des Handelsembargos kann aber nur der US-Kongress verfügen. Da das Parlament von den Republikanern kontrolliert wird, ist damit im Wahljahr 2016 nicht zu rechnen.

syd/Reuters/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.