Anschläge von Paris Bataclan-Überlebender rannte schon an 9/11 um sein Leben

Daniel Psenny filmte aus seiner Wohnung, wie panische Konzertbesucher aus den Fenstern des Bataclan kletterten. Als er einen Verletzten von der Straße holte, wurde er selbst angeschossen. Nun haben sich beide Männer wiedergetroffen.

    Einzelbilder aus dem Video von Daniel Psenny: "Ich hatte große Angst"
AFP/ Le Monde/ Daniel Psenny

Einzelbilder aus dem Video von Daniel Psenny: "Ich hatte große Angst"


Es war die wohl schrecklichste Nacht, die Daniel Psenny erlebt hat. Der Journalist von "Le Monde" wohnt in der Straße in Paris, in die die Notausgänge des Bataclan münden. Von ihm stammt der Handyfilm, der die schrecklichen Szenen nach dem Angriff der Terroristen zeigt. Menschen rennen schreiend über die Straße, Schwerverletzte liegen am Boden, andere humpeln gestützt von Freunden davon.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 48/2015
Wie die Demokratie den Terror abwehren kann

In einem Videointerview mit "Le Monde" erzählt Psenny nun, wie er die dramatischen Stunden erlebt hat. Und er berichtet, dass er im Krankenhaus den Mann wiedergetroffen hat, den er in sein Haus gezogen und gerettet hatte. Der Journalist wurde dabei selbst von einer Kugel an der Schulter getroffen. Das Interview entstand im Krankenhaus.

"Ich hörte Lärm und öffnete das Fenster", erzählt Psenny. Er wirkt trotz der schrecklichen Erlebnisse gefasst. "Erst dachte ich, es ist eine Rauferei nach einem Konzert." So etwas habe es öfters am Bataclan gegeben. "Aber als ich die Schüsse wahrnahm, dachte ich, da schießt jemand im Saal. Vielleicht fliehen die Leute ja in Panik." Es sei wohl ein journalistischer Reflex gewesen, dass er das Ganze sofort gefilmt habe.

Nach etwa zehn Minuten habe sich die Lage beruhigt, geschossen wurde nicht mehr. Vorerst. "Ich ging dann runter und öffnete die Haustür, damit Leute zu uns ins Haus flüchten konnten. Ich schaute kurz raus auf die Straße. Rechts von unserem Haus lag ein Mann. Mit einer anderen Person habe ich ihn ins Haus geholt." Das Opfer war ein am Bein verletzter Amerikaner. Er heißt Matthew.

Video: Augenzeuge Psenny filmt Anschlag auf das Bataclan

Le Monde
Als Psenny die Tür gerade schließen wollte, sei er selbst von einer Kugel getroffen worden - in die Schulter. "Das war ein rasender Schmerz, das Blut sprudelte." Nachbarn halfen ihm: Sie stoppten die Blutung mit einem um den Arm gewickelten Hemd und brachten Psenny zusammen mit dem Amerikaner Matthew in eine Wohnung im vierten Stock.

Matthew wurde im Bataclan verwundet: "Als ich Schüsse hörte, bin ich sofort Richtung Ausgang gerannt", sagt er "Le Monde". Dann traf ihn eine Kugel in die Wade. Wenige Meter vom Ausgang entfernt habe er noch im Bataclan gelegen - und sich dann kriechend nach draußen bewegt.

Nach seiner Rettung in das Haus des Journalisten Psenny habe er sich mehrfach übergeben. Sein Mobiltelefon war bei der Flucht verloren gegangen und er brauchte zwei Stunden, um sich wieder an die Telefonnummer seiner Frau zu erinnern und sie anzurufen.

Vor dem Haus gingen die Anti-Terror-Einheiten in Stellung, um den Klub zu stürmen. Niemand durfte das Haus verlassen. Auch die beiden Verletzten nicht.

Video: Konzertbesucher filmt Beginn des Angriffs

Seb Snow
"Wir mussten sehr lange warten - drei Stunden", sagt Psenny. "Ich hatte große Angst." Er sei verletzt gewesen, konnte aber weder ins Krankenhaus fahren noch Hilfe herbeirufen. Erst nach Mitternacht durften sie das Haus verlassen.

Nach einigen Tagen im Krankenhaus habe er sich gefragt, was wohl aus Matthew geworden sei. Über Nachbarn aus seinem Haus habe er erfahren, dass der Amerikaner nur ein paar Zimmer weiter im selben Krankenhaus liegt. Beide wurden nicht lebensgefährlich getroffen.

Matthew nennt Psenny nun "seinen Engel". Für den 36-jährigen Amerikaner war der Konzertbesuch nicht die erste Erfahrung mit islamistischem Terror. Am 11. September 2001 war er zu Fuß vom World Trade Center aus durch halb Manhattan geflüchtet, nachdem ein Flugzeug in das Gebäude gekracht war. "Aber was ich im Bataclan erlebt habe, war tausendmal schlimmer."

Der aktuelle Ermittlungsstand zu den Täter und Anschlägen von Paris

hda

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.