Bei Kundgebungen Russische Polizei nimmt 100 Regierungskritiker fest

Sie protestierten für ihr Grundrecht auf Versammlungsfreiheit - und wurden abgeführt. Die Polizei hat in Moskau und St. Petersburg Kundgebungen aufgelöst und etwa hundert Oppositionelle vorläufig festgenommen, darunter auch den bekannten Regierungskritiker Boris Nemzow.

Russische Sicherheitskräfte nehmen in Moskau einen Demonstranten fest
dpa

Russische Sicherheitskräfte nehmen in Moskau einen Demonstranten fest


Moskau - Die Demonstranten riefen "Weg mit dem Polizeistaat!", "Schande, Polizei!" und "Freiheit!". Viele forderten den Rücktritt von Regierungschef Wladimir Putin. In Moskau und St. Petersburg hatten sich Hunderte russische Oppositionsgruppen und Menschenrechtsaktivisten versammelt, um für das Recht auf Versammlungsfreiheit zu demonstrieren. Russische Sicherheitskräfte lösten die Kundgebungen gewaltsam auf und nahmen offenbar rund hundert Demonstranten vorläufig fest.

Mehrere hundert Polizisten und Dutzende Polizeifahrzeuge waren im Einsatz. Laut einem Bericht des Radiosenders Echo Moskwy zerrte die Polizei mehrere Demonstranten in Busse. Unter den Festgenommenen befindet sich auch der frühere Vizeregierungschef und heutige Regierungskritiker Boris Nemzow.

Bürgerrechtler und Oppositionelle forderten bei ihrer Aktion für Demokratie unter anderem das Recht auf Versammlungsfreiheit ein. Dies ist in der Verfassung garantiert. Allerdings hatten die Behörden - wie bereits in der Vergangenheit - auch diese Demonstration verboten.

Russische Oppositionsgruppen und Menschenrechtsaktivisten organisieren an jedem 31. Tag entsprechend langer Monate Demonstrationen, um an Artikel 31 der russischen Verfassung zu erinnern, der das Recht auf Demonstrationen garantiert. Die Moskauer Behörden weigern sich standhaft, die Kundgebungen zu erlauben, und lösen sie oft gewaltsam auf. Die 83 Jahre alte Leiterin der Moskauer Helsinki-Gruppe, Ljudmila Alexejewa, verurteilte an Ort und Stelle in Moskau die Polizeigewalt.

Bei der Kundgebung wurden auch mehrere Mitglieder einer Bürgerinitiative festgenommen, die sich für den Schutz des Waldes in Chimki vor den Toren Moskaus einsetzen. Unter den Festgenommenen war auch die Chefin der Initiative, Jewgenija Tschirikowa. Sie kritisierte, dass Moskaus "grüne Lunge" einer Autobahn nach St. Petersburg geopfert werde. Die Waldschützer fordern eine Umgehung des Waldes für das milliardenschwere Bauprojekt. Der Kampf um den Wald ist seit Wochen der Anlass für beispiellosen Aufruhr in Russland.

lgr/dpa/AFP

insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
talvisota 31.07.2010
1. .
Ach so, die Demo wurde verboten. Wenn also in Deutschland unter gleichen Voraussetzungen sagen wir mal Rechtsextremisten trotz Verbots demonstrieren würden, dann würden sie etwa nicht verhaftet werden? Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
DJ Doena 01.08.2010
2. Fefe
Fefes Kommentar dazu: "Bei uns heißt das immer, die Polizei nimmt Randalierer fest." Und er hat nicht unrecht. http://blog.fefe.de/?ts=b2aa2d15
nachtpult 01.08.2010
3. So ein Mist
Zitat von talvisotaAch so, die Demo wurde verboten. Wenn also in Deutschland unter gleichen Voraussetzungen sagen wir mal Rechtsextremisten trotz Verbots demonstrieren würden, dann würden sie etwa nicht verhaftet werden? Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
Tja das Problem an der Sache ist, dass es in Deutschland durchaus vorkommt dass eine Demonstration auch mal genehmigt wird. Gibts das wirklich auch in Russland....? =) Vergleich mal bitte nicht eine radikale totalitäre Diktatur mit einer halb radikalen totalitären Diktatur. mfg&fu
McBline 01.08.2010
4. Opposition?
http://www.handelsblatt.com/politik/international/das-versagen-der-intelligenzija;1347614 Mehr muss man über diese "Opposition" gar nicht wissen. Politclowns und -versager mit Verbindungen zu teilmafiosen Oligarchen und - im Falle Kasparows - Neonazis. Ein echtes Wunder dass keiner die wählen will.
talvisota 01.08.2010
5. @nachtpult
Selbstverständlich gibt es in Russland auch genehmigte Demos, die friedlich verlaufen. Nur, die sind für westliche Medien nicht interessant – und das obwohl etliche der Journalisten einigen der Demonstranten geistig sehr nahe stehen. http://www.dailymotion.com/video/x3fat2_demo-altkummunisten-zum-90-jahresta_travel
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.