Belgien Attentäter von Lüttich tötete weitere Person

Ein Terrorist hat in Lüttich drei Personen ermordet, darunter zwei Polizistinnen. Nun gab der belgische Innenminister bekannt: Der Mann hatte zuvor noch einen weiteren Menschen getötet.

Tatort in Lüttich
DPA

Tatort in Lüttich


Ein Mann griff am Dienstag im belgischen Lüttich zwei Polizistinnen mit einem Messer an und entriss ihnen eine Dienstwaffe. Dann erschoss er beide Beamtinnen. Anschließend tötete der 1987 in Belgien geborene Täter noch einen Passanten und rief mehrfach "Allahu Akbar", auf Deutsch: "Gott ist groß". Nun gab der belgische Innenminister Jan Jambon bekannt, dass der Terrorist wenige Stunden vor seiner Tat noch einen weiteren Mann umgebracht hat.

Demnach tötete der Attentäter in der Nacht zum Dienstag einen ehemaligen Mithäftling in der südbelgischen Provinz Luxemburg. Als Motiv für die Taten nannte Jambom laut belgischer Nachrichtenagentur Belga eine mögliche Radikalisierung: "Aber vielleicht auch, dass er in unserer Gesellschaft keine Perspektive mehr hat, weil er in der Nacht zuvor einen Mord begangen hatte."

Belgien war in der Vergangenheit mehrfach das Ziel terroristischer Attacken. Bei der schwersten davon töteten islamistische Extremisten in Brüssel am 22. März 2016 in der Metro sowie am Flughafen 32 Menschen. Die Terrorwarnstufe wurde erst vor einiger Zeit wieder auf Stufe zwei herabgesetzt. Behörden, Medien und Bürger sind jedoch nach wie vor sensibilisiert. Die höchste Terrorstufe liegt bei vier.

dop/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.