Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Terror in Brüssel: "Feige und blindwütig"

Belgischer Premierminister Charles Michel Zur Großansicht
AFP

Belgischer Premierminister Charles Michel

Belgiens Premier spricht von einem "schwarzen Tag" für sein Land. Er verurteilt die Terrorangriffe mit vielen Toten und Verletzten - und muss eingestehen, dass die Regierung solche Attacken befürchtet hatte.

Der schnelle Überblick
Das ist passiert:
• Bei der Anschlagserie in der Abflughalle des Brüsseler Flughafens und in der U-Bahn wurden mindestens 31 Menschen getötet und mehr 300 verletzt.
• Zu den Attentätern gehört ein Brüderpaar: Ibrahim El Bakraoui, 29, sprengte sich am Flughafen in die Luft, sein Bruder Khalid, 27, in einem Metro-Waggon an der Station Maelbeek.
• Najim Laachraoui ist inzwischen als zweiter Selbstmordattentäter vom Brüsseler Flughafen identifiziert worden. Er soll ebenfalls im Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris stehen.
• Ein dritter Haupttäter vom Flughafen soll sich auf der Flucht befinden. Nach ihm wird gefahndet.
• Die Terrororganisation "Islamischer Staat" hat sich zu den Attacken bekannt.
• Belgien hat die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen.
"Was wir befürchtet haben, ist eingetreten." Belgiens Premierminister Charles Michel hat bestätigt, dass die Explosionen vom Dienstag Terrorangriffe sind. Es sei "ein schwarzer Tag für Belgien", die Angreifer nannte er "blindwütig und feige".

Die Attacken trafen Brüssel in den Morgenstunden. Bei zwei Explosionen am Brüsseler Flughafen Zaventem und bei einer Detonation in der Brüsseler U-Bahn wurden mehrere Menschen getötet. Konkrete Opferzahlen wollte Michel nicht nennen, er sprach aber von vielen Toten und Verletzten.

Die belgische Generalstaatsanwaltschaft hatte am Vormittag 13 Tote und 35 Verletzte bei den Explosionen am Flughafen gemeldet, wie das Nachrichtenportal "Le Soir" berichtete. Die Brüsseler Feuerwehr spricht bislang von 21 Getöteten an beiden Tatorten.

Bei mindestens einer der Detonationen am Flughafen hat es sich nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft um ein Selbstmordattentat gehandelt. Alle drei Angriffe seien Terrorattacken gewesen, die Staatsanwaltschaft habe entsprechende Ermittlungen aufgenommen. Die Warnstufe in der belgischen Hauptstadt wurde auf 4 gesetzt, das ist der höchstmögliche Terroralarm, teilte das Innenministerium mit.

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

In Brüssel galt seit den Pariser Anschlägen im November eine erhöhte Terrorwarnstufe. Erst am Freitag war in Molenbeek Salah Abdeslam gefasst worden, der seit den Anschlägen in der französischen Hauptstadt Paris als Mittäter gesucht wurde. Er soll mit mehreren Komplizen weitere Attentate in Brüssel geplant haben.

Verfolgen Sie alle aktuellen Entwicklungen hier im Newsblog.

Fotostrecke

13  Bilder
Fotostrecke: Tote und Verletzte in Brüssel

cht

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Orte der Explosionen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: