Belgiens Monarch Albert II. dankt ab

Der belgische König gibt sein Amt ab. Am Abend gab der Monarch dies in einer Radio- und Fernsehansprache bekannt. Den Thron übernimmt nun am 21. Juli sein Sohn Prinz Philippe.

Belgiens König Albert II.: Er gab im Fernsehen seine Abdankung bekannt
REUTERS

Belgiens König Albert II.: Er gab im Fernsehen seine Abdankung bekannt


Brüssel - Der belgische König Albert II. tritt ab und übergibt den Thron seinem ältesten Sohn, Prinz Philippe. In einer Radio- und Fernsehansprache sagte der 79-jährige Monarch, er werde am 21. Juli abdanken. Damit vollzieht nur einen Monat nach den benachbarten Niederlanden auch Belgien den Generationenwechsel im Königshaus.

Als Grund nannte der 79-Jährige seinen allgemeinen Zustand. "Mein Alter und meine Gesundheit erlauben mir nicht mehr, meine Funktion so auszuüben, wie ich es möchte." Der König sprach am Ende seiner Rede auch Deutsch, eine der Amtssprachen Belgiens. Er sagte: "Es lebe Belgien. Vive la Belgique."

Albert kam nach dem Tod seines kinderlosen Bruders Baudouin 1993 auf den Thron. Er hat drei Kinder. Sein Sohn Philippe, 53, ist der Nächste in der Thronfolge. Der belgische König hat keine politische Macht und nur eine repräsentative Rolle im Staat. Er ist aber eine wichtige Klammer in dem vom Sprachenstreit zwischen den französischsprechenden Wallonen und den niederländischsprechenden Flamen geprägten Land. Neben Flamen und Wallonen lebt auch eine deutschsprechende Bevölkerungsgruppe in dem Land.

Belgiens Premierminister Elio Di Rupo hat dem scheidenden König für seine Jahre auf dem Thron gedankt. "Im Laufe der Jahre hat er, mit Königin Paola, die Herzen der Belgier erobert", sagte der sozialistische Regierungschef.

"In diesen zwanzig Jahren hat er mit uns zahlreiche Freuden aber auch sehr große Leiden geteilt", sagte Di Rupo. Doch das Land könne sich auch freuen auf seinen künftigen König Philippe und seine Königin Mathilde. "Prinz Philippe hat sich mit großem Ernst und einem starken Verantwortungsgefühl auf seine künftige Aufgabe vorbereitet." Die Regierung werde sich ab Donnerstag den Vorbereitungen auf den Thronwechsel am 21. Juli widmen.

Erst am 30. April hatte in den Niederlanden Königin Beatrix den Thron ihrem Sohn Willem Alexander übergeben. Schon nach der Ankündigung ihres Thronverzichts vor sechs Monaten war spekuliert worden, dass Albert dem Beispiel bald folgen könnte.

Albert II. ist der erste belgische Monarch, der gänzlich freiwillig abtritt. Seine Vorgänger schieden zumeist erst mit dem Tod aus dem Amt. Der betagte Monarch galt nach fast zwanzig Jahren auf dem Thron als amtsmüde. Spekulationen über seinen Rückzug kursierten bereits seit längerer Zeit in Belgien.

mia/Reuters/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
debreczen 03.07.2013
1. Belgien...
haben die eigentlich zur Zeit eine Regierung, oder hat der König die Nase voll davon, alle zwei Wochen um einen neuen Regierungsbildungsauftrag angegangen zu werden? Verstehen könnte ich es ja...
Adrianstein 03.07.2013
2. Europa, Bolivien, aber nicht die USA haben im Moment...
.. andere Sorgen. Es ist mehr die symbolische Form des Übergangs als bewusstes Loslassens , die gerade da den amtsmüden König Albert vom agyptischen Mursi, Kandidat Steinbrück und Medienimpressario Berlusconi unterscheidet. Es ist im Dauerkrisenstaat vorbei, und das hat definiertes Entwicklungspotential.
Elke62 03.07.2013
3.
@debreczen: Belgien hat zur Zeit sehr wohl eine Regierung, und dies seit mehr als einem Jahr. Ihre Kommentar bezieht sich auf die Zeit zwischen 2011 und 2012. Bevor Sie kritisieren, sollten Sie Ihr eigenes Wissen erst einmal selbst auf den neuesten Stand bringen. Vielen Dank.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.