Kalter Krieg USA wollten im Ernstfall 91 Ziele in Ost-Berlin treffen

Das US-Nationalarchiv hat eine Liste des Militärs aus den Fünfzigerjahren veröffentlicht. Sie zeigt die Ziele, die im Kriegsfall mit Atomwaffen angegriffen worden wären. Ost-Berlin sollte demnach "systematisch zerstört" werden.

Atompilz nach überirdischen US-Tests in der der Wüste von Nevada, 1953: "Systematisch zerstört"
Corbis

Atompilz nach überirdischen US-Tests in der der Wüste von Nevada, 1953: "Systematisch zerstört"


"Ground Zero" - Lange vor den Anschlägen des 11. Septembers bezeichnete dieser Begriff einen Ort, an dem eine Nuklearexplosion stattgefunden hat. Die USA wollten im Falle eines Krieges mit der Sowjetunion 91 "Ground Zeros" allein in Ost-Berlin herbeibomben.

Das geht aus einer Zielliste des US-Militärs aus dem Jahr 1956 hervor, die das National Security Archive nun veröffentlicht hat. Das 800-seitige Dokument führt alle potenziellen Ziele auf, die US-Atombomber 1959, also drei Jahre später, im Kriegsfall in der Sowjetunion, in Osteuropa und in China hätten angreifen sollen. Es ist das erste Mal, dass das US-Archiv eine so detaillierte Liste veröffentlicht.

Allein für Moskau führte das US-Militär 179 Ziele für Atombomben auf, für Leningrad werden 145 "designierte Grond Zeros" (DGZ) genannt.

Ziel: "Bevölkerung"

Ost-Berlin sollte nach den Planspielen der USA im Kriegsfall "systematisch zerstört" werden. Zu den 91 DGZ gehörten Elektrizitätswerke, Bahnhöfe, Treibstofflager, Fabriken sowie Radio- und Fernsehsender. Wie viele Waffen genau auf jedes einzelne Ziel abgeworfen werden sollten, geht aus den Unterlagen nicht hervor. Doch sowohl für sowjetische Metropolen als auch für Ost-Berlin führte das US-Militär ein weiteres Angriffsziel auf. Es heißt schlicht: "Bevölkerung".

"Es ist verstörend zu sehen, dass Bevölkerungszentren als Ziel galten", sagt William Burr, Historiker an der George Washington University, der "New York Times". Seine Forschungsgruppe hat die Liste, die bislang als "top secret" klassifiziert war, nun erhalten. Die Anfrage hierfür war bereits 2006 gestellt worden.

Mit Atomangriffen auf Großstädte wollten die USA im Kriegsfall offenbar die Kampfmoral des Gegners schwächen - in der Hoffnung, den militärischen Konflikt dadurch zu verkürzen. Stephen I. Schwartz, langjähriger Direktor des "U.S. Nuclear Weapons Cost Study Project", schrieb bereits 1998 ein Buch über die Atomwaffen der Vereinigten Staaten. Er nennt die Zielliste "grauenvoll und einfach abstoßend".

Das nukleare Arsenal der USA wäre 1959 groß genug gewesen. Damals besaß Washington insgesamt Atombomben mit einer Sprengkraft von 20.000 Megatonnen. Zum Vergleich: Die Atombombe von Hiroshima hatte eine Sprengkraft von 13 Kilotonnen.

Katastrophale Folgen auch für West-Berlin

Aus den Unterlagen geht hervor, dass Ende der Fünfzigerjahre die schnelle Ausschaltung der sowjetischen Luftwaffe das wichtigste Kriegsziel der USA war. Die 1100 Luftwaffenbasen im Ostblock sollten ausgeschaltet werden, bevor die sowjetischen Bomber überhaupt abheben konnten.

Zu den 200 wichtigsten Zielen der US-Atombomber gehörten zahlreiche Militäranlagen in der DDR:

  • Die Frontbomberbasis der sowjetischen Luftwaffe in Briesen, südlich von Berlin
  • Der größte sowjetische Militärflugplatz in der DDR in Groß Dölln, nördlich von Berlin
  • Der sowjetische Militärflugplatz in Welzow, südlich von Berlin
  • Der Stützpunkt der 16. sowjetischen Luftarmee in Werneuchen, östlich von Berlin
  • Der sowjetische Militärflugplatz in Oranienburg, am Stadtrand von Berlin

Im Kriegsfall wären diese Militäranlagen mit thermonuklearen Waffen bombardiert worden. Große Gebiete im Umfeld wären radioaktiver Strahlung ausgesetzt gewesen.

Unklar ist bislang, ob die US-Armee die Folgen der Atomangriffe für West-Berlin kalkuliert hatte. William Burr zweifelt daran: "Die Atombombenabwürfe auf Ost-Berlin und seine Vororte hätten unter anderem nuklear erzeugte Feuerstürme verursacht. Das hätte für West-Berlin katastrophale Folgen gehabt."

syd

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 193 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rt2323 23.12.2015
1. Befreiung
auf amerikanisch. 91 A-Bomben aus Berlin, klingt irgendwie nach zu viel des ?guten?.
dolledern 23.12.2015
2. ja ja
die gute alte Zeit.....und heute ist alles so schlimm....
dgw410 23.12.2015
3. Erschreckend aber...
...leider nicht überraschend, dass es den USA egal ist, was so etwas für Auswirkungen gehabt hätte. "Aber hey, ist ja nicht vor unserer Haustür". Einfach nur ekelhaft.
detlef.drimmer 23.12.2015
4.
"Die Atombombenabwürfe auf Ost-Berlin und seine Vororte hätte unter anderem nuklear erzeugte Feuerstürme verursacht. " Den Gegenangriff (oder Verteidigung je nach Sichtweise) scheint es an dieser Stelle auch zu ignorieren. Klasse, dass man offensichtlich davon ausging, selbst schadlos hervorzugehen.
Layer_8 23.12.2015
5. Nun...
...die Gegenseite wusste dies damals natürlich auch. Was bei einem Angriff durch ihre massive Panzerarmeen geschehen wäre. Die Weltrevolution wäre teuer geworden. Für die gesamte Menschheit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.