Wahlversprechen: Berlusconi will Steuersünder laufen lassen

Italien wählt in zwei Wochen ein neues Parlament - und Ex-Premier Berlusconi lockt mit allerlei Versprechen. Seine neueste Idee: eine Amnestie für Steuerhinterzieher. Beim Volk kommt das an, nicht jedoch bei Finanzexperten.

Ein Lächeln für die Kamera: Silvio Berlusconi in einer Fernsehshow in Rom Zur Großansicht
AP

Ein Lächeln für die Kamera: Silvio Berlusconi in einer Fernsehshow in Rom

Rom - Silvio Berlusconi ist in Wahlkampflaune: Seit Wochen flimmert der Präsidentschaftskandidat fast allabendlich über die Bildschirme der italienischen Fernsehzuschauer - und verspricht potentiellen Wählern das Blaue vom Himmel. Die Abgaben an den Staat sollen sinken, zwei Monatsgehälter mehr sollen jeder italienischen Familie bleiben.

Und wer gar nicht erst Steuern gezahlt hat? Soll sich keine Sorgen mehr machen: "Wenn die Wähler mir und meiner Partei die Mehrheit verschaffen, werde ich unverzüglich eine vollständige Steuer- und Bau-Amnestie umsetzen", sagte Berlusconi am Freitagabend in einer Talkshow des Sender RAI. Auch zurückliegende Verstöße gegen Baugenehmigungen will er demnach nicht mehr verfolgen lassen.

Der Ex-Premier verspricht Geschenke - dabei hat das Land die Schuldenkrise längst nicht überwunden: Der Schuldenstand in Italien liegt bei mehr als 126 Prozent der Wirtschaftsleistung, das ist die zweithöchste Quote in der Euro-Zone, nach Griechenland. "Italien darf nicht nachlassen, die Überwindung der Krise erfordert weitere Anstrengungen" sagte der Präsident der italienischen Zentralbank, Ignazio Visco,am Samstag bei einem Kongress in Bergamo, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

EU-Währungskommissar Olli Rehn mahnte ebenfalls: Der Kampf gegen die Krise in Europa sei noch nicht gewonnen. "Welche Farbe die neue Regierung in Italien auch haben wird, es ist wichtig, dass sie den Reformkurs beibehält. Sie darf sich nicht zurücklehnen.", sagte er in einem Interview mit dem österreichischen Magazin "Profil".

Spekulationen gegen die Erholung des Landes

Kandidat Berlusconi sieht das offenbar anders: Eine unter seinem Nachfolger Mario Monti durchgesetzte Immobiliensteuer will er streichen und gezahlte Abgaben zurückzuerstatten. Auch die Amnestie für Steuersünder könnte den Staat teuer zu stehen kommen - denn Kritiker bemängeln, dass dadurch weiterhin viele Italiener zu Steuerflucht ermutigt werden könnten. Schon jetzt schätzt die Steuerbehörde, dass ihr jährlich rund 120 Milliarden Euro entgehen - sei es, weil Verkäufe in Bars und Cafés nicht deklariert werden, oder weil reiche Italiener ihr Einkommen kleinrechnen.

An den Finanzmärkten lösen die wilden Versprechungen des Ex-Premiers wenige Wochen vor der Wahl Spekulationen aus: Die Risikoaufschläge für Staatspapiere steigen, Investoren beginnen, gegen eine Erholung des Landes zu wetten.

Dabei bezweifeln Experten, dass Berlusconi den Sprung nach ganz vorne schafft: Derzeit liegt das Mitte-Rechts Lager des Kandidaten in Umfragen rund sechs Prozentpunkte hinter den Sozialdemorakten. Allerdings hatte Berlusconi, gegen den derzeit noch drei Strafprozesse laufen, zuletzt deutlich Boden gutgemacht.

Selbst wenn Berlusconi die Mehrheit verfehlt, könnte es jedoch zu einem Patt im Senat kommen - wegen der Besonderheiten des italienischen Wahlrechts. Dann wäre die Handlungsfähigkeit einer neuen Regierung womöglich deutlich eingeschränkt.

usp/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 97 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mutti wird auch hier alternativlos bezahlen
michael.krispin 09.02.2013
Zitat von sysopItalien wählt in zwei Wochen ein neues Parlament - und Ex-Premier Berlusconi lockt mit allerlei Versprechen. Seine neueste Idee: eine Amnestie für Steuerhinterzieher. Beim Volk kommt das an, nicht jedoch bei Finanzexperten. Berlusconi verspricht Amnestie für Steuersünder im Italien-Wahlkampf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/berlusconi-verspricht-amnestie-fuer-steuersuender-im-italien-wahlkampf-a-882432.html)
Ich trau den Italienern zu diesen Bauernfänger wieder zu wählen. Dann aber nichts wie raus aus dem Euro (Italien oder Deutschland). Sonst tritt ein große Auswanderungswelle an Deutschland zu verlassen. Die Zukunft liegt ohnehin in Asien, und noch sind Deutsche Fachkräfte dort gefragt. Mutti wird aber als Erfolg wieder hart verhandeln und eine Kürzung der EU-Beiträge bei gleichzeitiger Erhöhung des Deutschen Anteil als riesen Erfolg verkaufen. Schönen Tach noch
2. Der Kriminelle spielt wieder Politik
logikhilft 09.02.2013
Mein Gott, wie lange kann eigentlich dieser mutmassliche Mafiapate und Kinderschänder noch sein Unwesen treiben. Der einzige Grund warum der Typ in die Politik eingestiegen ist, bestand darin sich mit eigens auf ihn zugeschnitten Gesetzen vor dem Knast zu retten, von der Abschaffung von Tatbeständen wie Bilanzfälschung über Kürzung von Verjährungsfristen, insgesamt 45 zugeschnittene Gesetzesartikel. Ein Land das den Herrn mehrfach zum Ministerpräsienten gemacht hat, ist nicht mehr zu retten. Die niedrigste Produktivität in Europa spricht Bände.
3.
querulant1892 09.02.2013
Wie verzweifelt müssten die Italiener sein, wenn sie so eine Witzfigur nochmal wählen?
4. Der entgültige Beweis!
karlisan 09.02.2013
Sollte Berlusconi erneut in die Regierung gewählt werden bzw. auch nur mächtig genug werden um eine sinnvolle Regierungspolitik zu blockieren, wird entgültig bewiesen das die Demokratie mit Sicherheit nicht die beste Regierungsform der Welt ist. Gibt es ernsthaft Menschen außerhalb von Italien die eine Wahl Berlusconis nachvollziehen können und damit positive Hoffnungen für Italien verbinden? Es ist geradezu unglaublich zu sehen, wie es möglich sein kann, dass dieser Mann überhaupt noch einmal die Möglichkeit bekommen könnte politische Macht zu erhalten. Wie kann man Menschen wählen, die ein Land vor nicht all zu langer Zeit politisch korrumpiert und wirtschaftlich auf den Pfad des Abstiegs geschickt haben? Wie kann man jemanden wählen wollen, dessen Politik nur darin besteht, sich Gesetze zu schreiben, welche nur dazu dienen eigene Gesetzesübertretungen nachträglich unwirksam werden zu lassen? Oh Demokratie, die Wähler sind Deine Mörder!
5.
smerfs 09.02.2013
Zitat von sysopItalien wählt in zwei Wochen ein neues Parlament - und Ex-Premier Berlusconi lockt mit allerlei Versprechen. Seine neueste Idee: eine Amnestie für Steuerhinterzieher. Beim Volk kommt das an, nicht jedoch bei Finanzexperten. Berlusconi verspricht Amnestie für Steuersünder im Italien-Wahlkampf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/berlusconi-verspricht-amnestie-fuer-steuersuender-im-italien-wahlkampf-a-882432.html)
dieser berlusconi kennt sein volk.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Silvio Berlusconi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 97 Kommentare
Fotostrecke
Wahlkampf in Italien: Die große Berlusconi-Parade

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 59,571 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite