Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rom: Berlusconi-Vertrauter wegen Mafia-Verwicklungen verurteilt

Justizposse in Italien: Ein Gefallen für Wladimir Fotos
imago

Der frühere Weggefährte von Italiens Ex-Premier Berlusconi, Marcello Dell'Utri, ist wegen Mafia-Verbindungen in letzter Instanz zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. "Wir sind enttäuscht von der Entscheidung des Kassationsgerichts", sagte sein Anwalt.

Rom - Der Kassationsgerichtshof in Rom bestätigte am späten Freitagabend den Schuldspruch der vorangegangenen Instanzen gegen Marcello Dell'Utri, der von 1974 bis 1992 Berlusconis Mittelsmann zur sizilianischen Cosa Nostra gewesen sein soll.

Dell'Utri kennt den Ex-Premier seit den Sechzigerjahren und war maßgeblich am Aufbau von dessen Medienimperium sowie der Partei Forza Italia beteiligt. Für die saß der nun Verurteilte von 1996 bis 2013 im Parlament. Dass er an einer Art Nichtangriffspakt zwischen Berlusconi und der Mafia beteiligt war, hat der 72-Jährige stets bestritten.

Zweimal hatte die Staatsanwaltschaft im sizilianischen Palermo vergeblich beantragt, ihm den Pass zu entziehen, damit er nicht außer Landes fliehen kann. Im April nahmen ihn libanesische Sicherheitskräfte im Hotel Phoenicia in Beirut fest. Der Politiker hatte sich abgesetzt, nachdem in Palermo ein europäischer Haftbefehl gegen ihn ausgestellt worden war.

Vor seiner Festnahme und Bekanntwerden seines Aufenthaltsortes hatte Dell'Utri erklärt, er lasse sich medizinisch behandeln und erhole sich eine Weile im Ausland. Italien hat seine Auslieferung beantragt.

"Wir sind enttäuscht von dieser Entscheidung des Kassationsgerichts", sagte sein Anwalt Giuseppe Di Peri laut der Nachrichtenagentur Ansa. Er werde vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen. In Italien ist nach dem Urteil in dritter und letzter Instanz keine weitere Berufung mehr möglich.

ala/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
rainer82 10.05.2014
das kann man Italien jetzt endlich bescheinigen. Nachdem Berlusconi das Land zwecks eigener finanzieller Vorteile und Erhaltung seiner fast schon diktatorischen Machtbefugnisse fest im Griff hatt, orientiert sich die gegenwärtige Regierung an rechtsstaatlichen Prinzipien. Italien kann aufatmen, und Europa darf sich darüber, freuen dass dieses fast schon verloren geglaubte Land wieder in die Staatengemeinschaft zurückgekehrt ist.
2. also,
ambulans 10.05.2014
wenn dell'utri als berlusconis mittelsmann zur cosa nostra zu 7! jahren knast (als 72jähriger) verurteilt wird - wieviel müsste dann z.b. berlusconi selber dafür kriegen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 60,796 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Sergio Mattarella

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Italien-Reiseseite


Fotostrecke
Silvio Berlusconi: Das Ende einer Karriere
Der Pakt zwischen Staat und Mafia
In Italien wird der mutmaßliche Pakt zwischen Staat und Cosa Nostra nur "die Verhandlung" genannt. In den neunziger Jahren soll die Mafia Forderungen an die Regierung gestellt haben, etwa die Abschaffung erschwerter Haftbedingungen. Im Gegenzug sollten keine weiteren tödlichen Attentate verübt werden, wie auf die Richter Giovanni Falcone und Paolo Borsellino 1992.

Der Ex-Bürgermeister von Palermo, Vito Ciancimino, soll Kontakt zum Boss Salvatore Riina aufgenommen haben. Sein Sohn Massimo gilt heute als Schlüsselzeuge.

Am 27. Mai begann in Palermo das Verfahren gegen zwölf Angeklagte, darunter die Bosse Salvatore Riina und Antonino Cina sowie die Mafiosi Leoluca Bagarella und Giovanni Brusca. Außerdem drei hochrangige Carabinieri sowie der Vertraute von Ex-Premier Silvio Berlusconi, Marcello Dell' Utri. Ebenfalls auf der Anklagebank sitzen die Ex-Minister Nicola Mancino und Calogero Mannino. 178 Zeugen sollen gehört werden, darunter Italiens Staatschef Giorgio Napolitano und Senatspräsident Pietro Grasso.

Fotostrecke
Berlusconis Familie: Kampf um Macht und Milliarden

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: