Regierungsbildung in Rom: Kampf der alten Männer

Von , Rom

Fotostrecke: Protagonisten einer italienischen Tragikomödie Fotos
AFP

Pier Luigi Bersani, Chef des Mitte-links-Bündnisses, soll Italiens nächste Regierung bilden - sofern er genügend Unterstützung im Senat findet. Die Chancen dafür stehen schlecht, denn die Eigeninteressen der Lager sind viel zu mächtig.

Pier Luigi Bersani hat sich nach dem Job gedrängt. Jetzt hat er ihn. Schnellstmöglich soll er Italien nun eine neue Regierung verschaffen. Diesen Auftrag hat ihm Staatspräsident Giorgio Napolitano am Freitagnachmittag offiziell erteilt. Bersani muss nun eine Mehrheit in einem Parlament finden, in dem es keine wirkliche Mehrheit gibt. Die meisten politischen Auguren in Rom sagen deshalb: "Mission impossible".

In der Abgeordnetenkammer hat Bersanis Mitte-links-Allianz dank des Mehrheitszuschlages für die führende Gruppierung zwar eine ordentliche Mehrheit. Im Senat aber ist er weit davon entfernt. Und ohne die zweite Kammer läuft nichts, sie muss jedem Gesetzesvorhaben der Regierung zustimmen. Bei vielen der anstehenden Aufgaben - von der Reform des Wahlgesetzes bis zum Umbau der verkrusteten staatlichen Institutionen - sind sogar zwei Drittel aller Stimmen nötig. Wie will Bersani diese kriegen?

Er werde, hat er dem Präsidenten vorgetragen, eine Riege exzellenter Minister um sich scharen, die nicht unbedingt aus dem Fundus der politischen Parteien kommen. Mit denen will er im Parlament Stimmen aus den anderen Lagern gewinnen, zumindest für Vorhaben, die auch dort manchem am Herzen liegen. Und wo eine Zwei-Drittel-Mehrheit nötig ist, werde er sich sogar mit Silvio Berlusconi einlassen - eine förmliche Koalition mit ihm komme aber natürlich nicht in Frage. Wie hundertmal versprochen!

Die Hauptdarsteller der Tragikomödie

Eine stabile Regierung in Rom wird dringend gebraucht: Das Land ist wirtschaftlich auf Talfahrt, die Zahl der Arbeitslosen steigt wie die der Unternehmenspleiten. Die amtierende Regierung von Mario Monti kann nur die alltäglichen Amtsgeschäfte abwickeln, für Reformen ist sie nicht mehr zuständig. Dafür hat das Volk im Februar neue Politiker gewählt - und dabei leider höchst unklare Verhältnisse geschaffen.

Für zusätzliche Verwirrung sorgen die Hauptdarsteller in der neuesten Tragikomödie auf der italienischen Polit-Bühne - alte Männer allesamt, zum Teil langjährig verzankt, manche verbohrt und verbiestert:

  • Giorgio Napolitano, Staatspräsident, 87, lenkt die Regierungsbildung; seine Amtszeit läuft Mitte Mai ab, im April muss das Parlament einen Nachfolger küren; einen mehrheitsfähigen Kandidaten gibt es bislang nicht.
  • Silvio Berlusconi, 76, Milliardär, Medienzar, viermaliger Ministerpräsident; er hat viele Prozesse am Hals, ein Regierungsamt soll ihn vor der Justiz retten.
  • Mario Monti, 70, mit rund zehn Prozent der Stimmen im Parlament ohne Aussicht, seinen Job zu behalten; er würde aber gerne weiter mitbestimmen.
  • Beppe Grillo, Komiker, Kabarettist und Blogger, auch er schon 64; mit seiner Protestbewegung "5 Stelle" ("5 Sterne") holte er die drittmeisten Stimmen.
  • Pier Luigi Bersani, mit 61 der Jüngste in der Riege - wirkt aber deutlich älter; er wäre gerne Ministerpräsident, eine zweite Chance bekommt er nicht; sein jüngerer, beliebterer Nachfolger scharrt längst mit den Hufen.

Die Protagonisten rufen sich gegenseitig zu, sich endlich zu bewegen. Berlusconi etwa bietet Bersani freundlich-tückisch eine Koalition an. Doch ließe der sich darauf ein, würde das womöglich seine Partei spalten und bei den nächsten Wahlen versenken. Weil die Braut sich ziert, droht Berlusconi, jede Regierung ohne ihn werde er massiv bekämpfen. Auch von einer gelegentlichen Duldung einer Bersani-Minderheitsregierung will er nichts wissen.

Grillo will regieren

Beppe Grillo will sich überhaupt nicht liieren. Seine "5 Stelle" wolle allein regieren, ließ er den Präsidenten wissen, obwohl die nur 108 von 630 Abgeordneten stellt. Wenn das nicht gehe, will Grillo zumindest die Kontrolle über die staatliche Rundfunk- und Fernsehanstalt RAI und die Geheimdienste. "Ratlos" habe Napolitano den Gesprächspartner angeschaut, heißt es. Zumindest sei er "wacher" gewesen als sonst, spottete ein Grillo-Begleiter hinterher.

Bersani, der brave Sozialdemokrat, will es nun mit einer Minderheitsregierung versuchen. Denn auch wenn die Monti-Freunde mit ihm koalieren, fehlen ihm im Senat mindestens 16 Stimmen zur Mehrheit. Er hofft auf Abweichler, wenn nicht aus dem Berlusconi-Lager, dann eben aus dem Grillo-Block. Dort sagen alle: "Wir werden nie für Bersani stimmen!"

Der "Fehler" bei der Wahl zum Senatspräsidenten werde sich nicht wiederholen, glaubt der Anführer der "5 Stelle". Da hatten ein paar Grillini, wie Beppes Gefolgsleute genannt werden, für den angesehenen, langjährigen Anti-Mafia-Staatsanwalt Pietro Grasso votiert, um dessen rechten Gegenkandidaten zu verhindern. Grillo tobte, drohte mit Rausschmiss, ließ sich aber noch einmal gnädig stimmen. Nun hat er Aufpasser ins Parlament geschickt, die kontrollieren sollen, ob seine Leute richtig abstimmen.

Einem immerhin gelang es in dieser Woche, den beinharten Grillo zu verunsichern. Als der, bürgerlich-brav mit Krawatte, den Amtssitz des Staatspräsidenten betrat, empfing ihn ein am Eingang postierter Uniformierter mit militärischem Gruß. Grillo stutzte, berichteten Augenzeugen, und hob dann ebenso seine rechte Hand an seinen von grauer Mähne umrankten Kopf.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Verinigte Linke hat keine 30% der Italiener hinter sich !
seneca55 22.03.2013
Die stärkste Partei die "Stella-5" hat heute schon 25,5% vielleicht bald 30% und was dann, bella Italia? Tritt Italia dann aus EURO-Land und EU aus wie es UK/GB in 2015/17 vorhat und was dann Frau Kanzlerin?? Wir dann die Allgemeine Wehrpflicht wieder eingeführt?
2. Movimento 5 stelle staerkste Partei im Parlament
boiade 22.03.2013
Ich moechte an diesem Punkt auf den inhaltlichen Fehler des Autors hinweisen. De facto, ist das Movimento 5 stelle di staerkste Partei des italienischen Parlamentes. Anders als in Deutschland, werden in Italien die Koalitionen bereits vor der Wahl gebildet und somit ist die Bewegung von Beppe GrilloEinzelgaenger, im Ranking der Koalitionen auf dem dritten Platz. Um das Dilemma der Vertrauensabstimmung im Senat zu loesen waere auch eine Abwesenheit der Grillini bei der Votation mgl. (nicht Anwesende werden im ital. Wahlrecht nicht mitgezaehlt.
3. Stärkste Partei?
claudio.sozzani 22.03.2013
Zitat von boiadeIch moechte an diesem Punkt auf den inhaltlichen Fehler des Autors hinweisen. De facto, ist das Movimento 5 stelle di staerkste Partei des italienischen Parlamentes. Anders als in Deutschland, werden in Italien die Koalitionen bereits vor der Wahl gebildet und somit ist die Bewegung von Beppe GrilloEinzelgaenger, im Ranking der Koalitionen auf dem dritten Platz. Um das Dilemma der Vertrauensabstimmung im Senat zu loesen waere auch eine Abwesenheit der Grillini bei der Votation mgl. (nicht Anwesende werden im ital. Wahlrecht nicht mitgezaehlt.
Nur, weil's alle voneinander abschreiben wird's dadurch nicht unbedingt richtiger... Nach Auszählung ALLER Stimmen (auch der aus dem Ausland) ist die PD sowohl im Parlament als auch im Senat eindeutig stärkste Einzelpartei, und zwar mit über einer Mio. der abgegebenen Stimmen mehr. Parlament: M5s 8.784.499; Pd 8.932.615. Pd + 148.816 Senato : M5s 7.375.412; Pd 8.674.893. Pd + 1.299.481 Ändert allerdings nichts daran, dass das M5S - gemeinsam mit den Nichtwählern (ca. 24%) - in der Überzahl ist. Absoluter Wahlsieger in Italien: der Protest gegen das bestehende (Parteien)System!
4. nur mal so
vipix 22.03.2013
Wer hier schreibt UK tritt aus der EU aus kennt die Fakten nicht. Selbst wenn Scotland sich von UK abspalten wuerde will es in der EU bleiben. Es ist nie eine Austrittsklausel abgestimmt worden. Es ist faktisch moeglich, aber ein mehrjaehriger Prozess, der sehr kompliziert ist und einen Staat in einem fuer Hedge Fonds absolut beliebtes Abschschuss Ziel verharren laesst. Ich kenn den link nicht auf deutsch sorry http://en.wikipedia.org/wiki/Withdrawal_from_the_European_Union
5. Prognose: Neuwahlen
gannicus 22.03.2013
Minderheitsregierung unter Bersani... kaum vorstellbar, dass Grillos und Berlusconis Leute mit denen mitstimmen würden. Die werden jedenfalls keine unpopulären, selbst wenn existenzsichernden Reformen durchbringen. Quasi Stillstand. Sobald Bersani dann den Frustrationspegel überschritten hat, wird er Neuwahlen anordnen. Ist ja beliebt in Italien. Nur hoffentlich konnten sie sich bis dahin überhaupt auf einen neuen Staatspräsidenten einigen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Italien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Fotostrecke
Protestbewegung Fünf Sterne: Beppe und seine Grillini

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 59,571 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite