Bestechung auf den Philippinen: Das Ende eines korrupten Generals

Von Karl-Ludwig Günsche

Er kassierte Millionen: Abfindungen, Sonderzahlungen, Bestechungsgelder. Als publik wurde, wie gierig er die philippinischen Staatskassen plünderte, nahm sich General Angelo Reyes das Leben. Er war nur einer von vielen Dieben im Staatsdienst - sein Land gehört zu den korruptesten Nationen überhaupt.

Philippinen: Das Regime der korrupten Generäle Fotos
AFP

Manila - Es war ein Abgang wie in einer Hollywood-Tragödie: Der General verließ am Dienstag, 8. Februar, in aller Herrgottsfrühe sein Haus, umarmte seine Frau Teresita und bat sie, gut auf ihre fünf Kinder zu achten. Mit seinen Söhnen Carlo und Judd und einem Leibwächter fuhr er dann zum Loyola Memorial Park. In den vorangegangenen Tagen hatte er sich mehrfach dorthin zurückgezogen, um am Grab seiner Eltern innere Einkehr zu halten. Er bat Carlo, Judd und seinen Leibwächter, am Friedhofseingang im Wagen auf ihn zu warten. Dann schritt er aufrecht den Hauptgang entlang, bog in einen Nebenweg ab, bis er vor dem Grabmal seiner Familie stand.

Er verharrte kurz, zog eine Pistole - Kaliber .45 - und schoss sich in die Brust, wenige Zentimeter neben dem Herz.

Seine durch den Schuss alarmierten Söhne eilten an die Grabstätte. Ihr Vater lag blutüberströmt über dem Grabhügel. Mit letzter Kraft bat er seine beiden Söhne: "Verzeiht mir." Dann starb er. Carlo und Judd ließen ihn zwar noch mit Blaulicht und Martinshorn ins Quirino Memorial Medical Center bringen. 45 Minuten kämpften die Ärzte um sein Leben. Vergeblich.

Um 8.32 Uhr wurde General Angelo Reyes offiziell für tot erklärt.

Der 65-Jährige gehörte seit über zehn Jahren zu den Top-Ten der philippinischen Armee. Er hatte eine schier unaufhaltsame Bilderbuchkarriere hinter sich, war Generalstabschef, Armeechef, Staatssekretär, persönlicher Berater der Präsidentin. Auch auf internationaler Bühne machte er eine gute Figur.

Zwei Millionen Taschengeld

Doch nun drohte ihm ein Ende in Unehren: Er musste sich vor einem Untersuchungsausschuss des Parlaments gegen Korruptionsvorwürfe wehren. Allein 1,14 Millionen US-Dollar soll er 2001 als Abschiedsgabe bei seinem Ausscheiden aus dem Amt des Armeechefs eingesackt haben - nach nur 20 Monaten Dienstzeit. Zusätzlich, so lauten die Vorwürfe, habe er in dieser Zeit an der Spitze der Streitkräfte monatliche Bezüge von 114.000 US-Dollar erhalten. Außerdem habe er rund zwei Millionen US-Dollar als eine Art zusätzliches "Taschengeld" kassiert. Unter anderen habe die Armee teure Einkaufstrips seiner Frau Teresita im Ausland finanziert. Zwölf Tage, nachdem die Anschuldigungen in dem Senats-Ausschuss öffentlich geworden waren, setzte der General seinem Leben ein Ende - um, wie Freunde beteuern, den Namen seiner Familie reinzuwaschen.

Reyes ist kein Einzelfall in den Philippinen: Seit Jahrzehnten bedienen sich die Eliten des Staates in Politik, Verwaltung, Polizei und Militär vor allem selbst. Sie haben ein dichtes Netz von Protektion, Günstlingswirtschaft und Bestechung geschaffen. Die Philippinen gehören zu den korruptesten Ländern der Welt. Im jährlichen Korruptions-Index von Transparency International stand das Land 2010 auf dem beschämenden Platz 134 von insgesamt 178.

Doch der junge Präsident Benigno Aquino hat der Korruption den Kampf angesagt: Gleich nach seinem Wahlsieg im vergangenen Jahr setzte er als erste Amtshandlung eine Anti-Korruptions-Kommission ein, berief den für seine Unabhängigkeit bekannten früheren Chef des Obersten Gerichtshofes, Hilario Davide, an deren Spitze und gab ihm bis 2012 Zeit, um alle Vorwürfe gegen Mitglieder und Amtsträger der Vorgängerregierungen, vor allem der Ex-Präsidentin Gloria Arroyo, aufzuklären und die Schuldigen den Gerichten zuzuführen.

Gierige Generäle

Die Armee hat inzwischen zusätzlich eine eigene Untersuchungskommission berufen. Verteidigungsstaatssekretär Voltaire Gazmin erklärte: "Was immer in der Vergangenheit geschehen sein mag, heute liegen die Dinge anders. Solche Praktiken wird es nicht mehr geben." Gazmin versicherte, dass das Militär bereits Strukturreformen vorgenommen habe, um die Rechnungsprüfung und die interne Aufklärung zu verbessern. Wer sich schuldig gemacht habe, werde bestraft.

Die Spitze der 120.000-Mann-Streitkräfte war im Januar durch die Aussage von Oberst George Rabusa aufgeschreckt worden, der zeitweise Mitarbeiter von General Reyes im Rechnungsprüfungsamt gewesen ist und vor dem Senatsausschuss scharfe Anklagen gegen frühere Offiziers-Kameraden in den oberen Rängen der Armee erhoben hatte.

Auch die Fälle der Ex-Generäle Jacinto Ligot und Carlos Garcia sollen aufgrund seiner Aussagen vor dem Senats-Ausschuss wieder aufgerollt werden. Beide hatten in den Jahren 1999 bis 2004 an der Quelle gesessen: Sie waren Vizechefs im Rechnungsprüfungsamt der Streitkräfte. Garcia war schon 2003 aufgeflogen: Zwei seiner Söhne waren vom US-Zoll geschnappt worden, als sie 100.000 Dollar Bargeld in die USA zu schmuggeln versuchten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bestechung auf den Philippinen.
papayu 21.02.2011
Wenn jemand Arbeit hat bekommt er zwischen Euro 150 bis 200 im Monat. Deswegen gibt es ueberall auf der Welt philippinische "Gastarbeiter." Sollen 10 % der Bevoelkerung sein!!! Und die Zahl der Aermsten der Armen ist nicht bekannt!! Wenn irgendwelche Wahlen anstehen, verteilen die Kandidaten Geld oder Sachwerte unter den Waehlern.Das faengt schon beim Ortsvorsteher an und wer am meisten usw. Wie sieht es denn mit der Bestechlichkeit in D. aus. Hartz z.B. und wer steht von unseren Politikern nicht auf der Gehaltsliste eines Konzernes???? Die Expraesidentin wird auch der K. beschuldigt. Die besass eine Luxuslimousine aus Stuttgart. Der jetzige Praesident leistet sich einen gebrauchten Porsche (ca.10T Euro) und wurde deswegen schon beschimpft.
2. .
Haio Forler 21.02.2011
Wenn man einem Filipino sagt, man schätze die korrupten Polizisten und Beamten auf den Philippinen auf etwa 90%, so wird man von dem Filipino auf 99% verbessert.
3. Ablenkungsmanöver
ralphofffm 21.02.2011
Schön wie wir immer mit Geschichten aus fernen, fernen Ländern versorgt werden. Damit wir uns kollektiv über die korrupten Regieme anderwärts auslassen könne. Enthebt ja unsere Journallie der Pflicht in den eigenen Ländern nach der Korruption zu fahnden. Und bei uns geht es um ganz andere Summen. Aber meistens ist das ja "legal". So wie die 11,5 Mio Euro die ein Vorstandsmitglied eines DAX Unternehmens an Abfindungen und Lohnfortzahlungen bekommen hat. Für 15 Monate im Amt. Nachdem er auf eigenen Wunsch aus dem Job raus ist. Kleine Unternehmer oder Mittelständler die keinen vielköpfigen Mitarbeiterstab haben, und sich mit 80 Std Wochen durchschlagen, können von sowas nur träumen.
4. ..
bicyclerepairmen 21.02.2011
Zitat von ralphofffmSchön wie wir immer mit Geschichten aus fernen, fernen Ländern versorgt werden. Damit wir uns kollektiv über die korrupten Regieme anderwärts auslassen könne. Enthebt ja unsere Journallie der Pflicht in den eigenen Ländern nach der Korruption zu fahnden. Und bei uns geht es um ganz andere Summen. Aber meistens ist das ja "legal". So wie die 11,5 Mio Euro die ein Vorstandsmitglied eines DAX Unternehmens an Abfindungen und Lohnfortzahlungen bekommen hat. Für 15 Monate im Amt. Nachdem er auf eigenen Wunsch aus dem Job raus ist. Kleine Unternehmer oder Mittelständler die keinen vielköpfigen Mitarbeiterstab haben, und sich mit 80 Std Wochen durchschlagen, können von sowas nur träumen.
Während meiner Zeit in einem anderen korrupten Land dort um die Ecke konnte ich allen nur den Tip geben die Korruption wie bei uns gesetzlich zu legitimieren . Dann entfällt dieser verblödeter, moralische, oder neidische Zeigefinger...
5. Äpfel und Birnen...
dosmundos 21.02.2011
Zitat von ralphofffmSchön wie wir immer mit Geschichten aus fernen, fernen Ländern versorgt werden. Damit wir uns kollektiv über die korrupten Regieme anderwärts auslassen könne. Enthebt ja unsere Journallie der Pflicht in den eigenen Ländern nach der Korruption zu fahnden. Und bei uns geht es um ganz andere Summen. Aber meistens ist das ja "legal". So wie die 11,5 Mio Euro die ein Vorstandsmitglied eines DAX Unternehmens an Abfindungen und Lohnfortzahlungen bekommen hat. Für 15 Monate im Amt. Nachdem er auf eigenen Wunsch aus dem Job raus ist. Kleine Unternehmer oder Mittelständler die keinen vielköpfigen Mitarbeiterstab haben, und sich mit 80 Std Wochen durchschlagen, können von sowas nur träumen.
Es ist tatsächlich legal, ganz ohne Anführungszeichen. Schließlich hindert nichts und niemand die Eigentümer des DAX-Unternehmens, die Aktionäre, daran, dies zu verhindern oder im Nachhinein zu sanktionieren. Ich will diese Praxis damit keinesfalls verteidigen oder gutheißen, Aber Mißstände mit billiger Stimmungsmache zu bekämpfen, ist wenig produktiv...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Philippinen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare