Bester ausländischer Film: Teheran erklärt Oscar zum Triumph über Israel

Der Oscar als politisches Kampfmittel: Teheran brüstet sich nach dem Award für den iranischen Film "A Seperation" - obwohl das Regime das Ehedrama einst scharf kritisiert hatte. Man habe das "zionistische Regime" hinter sich gelassen, so das Staatsfernsehen.

"A Seperation"-Regisseur Farhadi: "Ein Volk, das alle Kulturen und Zivilisationen respektiert" Zur Großansicht
AP

"A Seperation"-Regisseur Farhadi: "Ein Volk, das alle Kulturen und Zivilisationen respektiert"

Teheran - Beim Regime in Teheran herrscht nach dem Sieg der iranischen Produktion "A Seperation" ("Nader und Simin - Eine Trennung") als bester fremdsprachiger Film bei den Oscars Genugtuung - obwohl iranische Regimevertreter den ausgezeichneten Film zuvor heftig kritisiert hatten, weil es in ihm um Protest, Gleichberechtigung und den Wunsch vieler Iraner, ihr Land zu verlassen, geht. Ausländische Preisverleihungen werden zudem von dem Regime oft abgelehnt.

Jetzt allerdings scheinen alle diese Bedenken vergessen: Man habe einen Film aus dem "zionistischen Regime" hinter sich gelassen, jubelte das Staatsfernsehen. In der Kategorie Bester fremdsprachiger Film war auch die israelische Produktion "Footnote" angetreten.

Regisseur Asghar Farhadi hatte die Oscar-Trophäe am Sonntag in Los Angeles entgegen genommen. Farhadi widmete den Oscar den Menschen in Iran. Mit Blick auf den eskalierenden Atomstreit zwischen Teheran und dem Westen sagte der Filmemacher, die Iraner seien "ein Volk, das alle Kulturen und Zivilisationen respektiert und Feindseligkeit und Ressentiments verachtet".

Iran hat eine große Filmindustrie, Produktionen aus dem Land haben in der Vergangenheit international großen Beifall bekommen - ungeachtet der politischen Spannungen mit Teheran. Iranische Künstler und Filmemacher sind in ihrer Heimat oft massiven Verfolgungen ausgesetzt, viele mussten ins Ausland fliehen.

Iranische Künstler brachten ihre Freude über den Erfolg des Films zum Ausdruck. Die Regisseurin Tahmineh Milani erklärte, der Sieg mache allen Iranern Hoffnung. Andere äußerten die Erwartung, dass der iranische Film nun aus seiner Isolation komme. In Teheran verfolgten viele Menschen über Satellitenfernsehen die Oscar-Zeremonie.

Der Film "A Seperation" erzählt die Geschichte von Nader und Simin, die kurz davor stehen sich zu trennen. Simin möchte mit ihrer Tochter das Land verlassen, es entwickelt sich ein Beziehungsdrama, das beiläufig ein Porträt der iranischen Gesellschaft erzählt.

Zuletzt hatten sich die Spannungen zwischen Iran und Israel erneut verschärft - der Westen glaubt, dass Iran Atomwaffen herstellt. Israel und die USA schließen auch einen militärischen Angriff auf iranische Nuklearanlagen nicht aus.

anr/AP/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Rodri 27.02.2012
Zitat von sysopDer Oscar als politisches Kampfmittel: Teheran brüstet sich nach dem Oscar für den iranischen Film "A Seperation" - obwohl das Regime das Ehedrama einst scharf kritisiert hatte. Man habe das "zionistische Regime" hinter sich gelassen, so das Staatsfernsehen. Bester ausländischer Film: Teheran erklärt Oscar zum Triumph über Israel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,817749,00.html)
Also mir ist es lieber, wenn Staaten geneinander in Kultur und Sport antreten, als dass sie sich gegenseitig vernichten. ;)
2. Achmachmischnetschwach
maipiu 27.02.2012
Denen ist aber auch gar nix peinlich.
3. Geistesarmut
weichabergerecht 28.02.2012
Zitat von sysopDer Oscar als politisches Kampfmittel: Teheran brüstet sich nach dem Oscar für den iranischen Film "A Seperation" - obwohl das Regime das Ehedrama einst scharf kritisiert hatte. Man habe das "zionistische Regime" hinter sich gelassen, so das Staatsfernsehen. Bester ausländischer Film: Teheran erklärt Oscar zum Triumph über Israel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,817749,00.html)
Da sieht man mal mit welcher geistigen Armut bei der iranischen Führung zu tun hat. Nur um ein wenig Triumphgefühl zu erleben, entblöden sich diese Würdenträger nicht, einen Oscar-Erfolg als "Sieg" zu interpretieren, zumal für eine Produktion, die sie vorher selber abgelehnt haben. Auf so eine Idee können auch nur Leute kommen, die angesichts der unterschwellig empfundenen eigenen Minderwertigkeit von Hass völlig zerfressen sind. Und das macht sie so obsessiv im Ausleben ihrer antijüdischen und antiisraelischen Sentimente. Da kann man nur sagen: armes iranisches Volk!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Iranisches Atomprogramm
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 1.648.195 km²

Bevölkerung: 74,962 Mio.

Hauptstadt: Teheran

Staatsoberhaupt und Religionsführer:
Ajatollah Ali Chamenei

Staats- und Regierungschef:
Hassan Rohani

Mehr auf der Themenseite


Uran und Atomwaffen
Uran
Uran eignet sich sowohl für die Energiegewinnung als auch für den Einsatz in Atomwaffen. Entscheidend ist der Grad der Anreicherung. Der Ausgangsstoff Uranerz besteht zu rund 99,3 Prozent aus Uran 238; das spaltbare Uran 235 macht nur etwa 0,7 Prozent aus. Für die Nutzung in Kernreaktoren muss der Anteil von Uran 235 auf drei bis fünf Prozent gesteigert werden, für eine Atombombe ist ein Anreicherungsgrad von mindestens 85 Prozent notwendig.
Anreicherung
Uranerz wird nach dem Abbau zunächst zu einem gelblichen Pulver verarbeitet, dem sogenannten Yellowcake. Es dient zur Herstellung von Brennelementen für Reaktoren, kann aber zwecks Anreicherung auch in Uran-Hexafluorid (UF6) umgewandelt werden, das bis 56 Grad Celsius in kristalliner Form vorliegt und darüber gasförmig ist.

Die meisten Anreicherungsanlagen weltweit basieren auf der Gasdiffusion: Gasförmiges Uran-Hexafluorid wird durch halbdurchlässige Membrane gepresst, wobei sich das Uran 235 vom Rest trennt. Das Verfahren gilt inzwischen jedoch aufgrund seines hohen Energiebedarfs als veraltet.

Eine modernere Methode ist die Gaszentrifuge, an der auch in Iran experimentiert wird. Bei ihr macht man sich den Massenunterschied zwischen beiden Uran-Isotopen zunutze: Wird Uran-Hexafluorid in die Zentrifugen gegeben, sammeln sich die schwereren Uran-238-Moleküle bei bis zu 70.000 Umdrehungen pro Minute außen in den Zylindern, die Uran-235-Moleküle bleiben innen.
Einsatz in Atomwaffen
Für den Einsatz in Kernreaktoren genügt es bereits, wenn Uran 235 zu drei bis fünf Prozent in den Brennelementen angereichert ist. Ab 20 Prozent ist von hochangereichertem Uran die Rede. Für eine Atombombe ist ein Anreicherungsgrad von mindestens 80 Prozent erforderlich, da sonst eine zu große Uranmenge notwendig wäre.

Uran 235 kam in der ersten jemals eingesetzten Atombombe, die am 6. August 1945 Hiroshima zerstörte, als Sprengstoff zum Einsatz. Die Sprengkraft lag bei rund 13 Kilotonnen TNT. Die Bombe, die drei Tage später auf Nagasaki abgeworfen wurde, erreichte 20 Kilotonnen TNT. In ihr kam allerdings nicht Uran zum Einsatz, sondern Plutonium 239, das per Neutronenbeschuss in Brutreaktoren aus Uran 238 gewonnen wird.