Besuch bei der Opposition in Kiew Westerwelle wehrt sich gegen russische Kritik

Außenminister Westerwelle bekundet seine Solidarität mit der Protestbewegung in der Ukraine. Kritik aus Moskau am Engagement des Westens lässt er abprallen - von einer Einmischung könne keine Rede sein: Europäer ließen sich von niemandem vorschreiben, wie sie zueinander fänden.

Vitali Klitschko und Außenminister Westerwelle: Besuch auf dem Maidan in Kiew
AFP

Vitali Klitschko und Außenminister Westerwelle: Besuch auf dem Maidan in Kiew


Kiew - Es ist eine Geste des Zuspruchs: Außenminister Guido Westerwelle zeigt sich mit den proeuropäischen Demonstranten in Kiew solidarisch. Russische Warnungen wies er zurück. "Wir Europäer lassen uns von niemandem vorschreiben, wie wir zueinanderfinden und ob wir zueinanderfinden", sagte er bei einem Besuch am Mittwochabend auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew, wo sich Tausende Demonstranten versammelt hatten. Begleitet wurde er von Oppositionspolitiker Vitali Klitschko.

Westerwelle zielte damit auch auf die Kritik des russischen Außenministers Sergej Lawrow. Dieser hatte dem Westen Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Ukraine vorgeworfen. Die Ukraine ist unter anderem von Gaslieferungen des großen Nachbarn abhängig.

Die proeuropäischen Demonstranten fordern aber eine engere Anbindung an die EU, sie protestieren gegen die Regierung von Präsident Wiktor Janukowitsch. Dieser hatte sich überraschend von einem Partnerschaftsabkommen mit der EU abgewandt, stattdessen sucht er die engere Anbindung an Russland.

Westerwelle zeigte sich in einem Interview des ARD-"Morgenmagazins" am Donnerstagmorgen von der Kraft und dem Engagement der ukrainischen Aktivisten beeindruckt, die sich in großer Kälte mitten in der Nacht versammelt hätten. Er habe sehen können, sagte der Außenminister: "Hier schlägt das Herz europäisch."

Er hält sich derzeit zu einem Treffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Kiew auf. Mit seinem Besuch bei den Demonstranten wollte Westerwelle nach eigenen Aussagen auch ein "Zeichen setzen dafür, dass die Ukraine in Europa willkommen ist". Den Europäern sei das Schicksal des Landes nicht gleichgültig.

US-Außenminister John Kerry sagte bei einem Besuch in Moldau, die Ukrainer verdienten es, ihre "eigene Zukunft selbst zu wählen". Die drei ukrainischen Ex-Präsidenten Leonid Krawtschuk, Leonid Kutschma und Wiktor Juschtschenko meldeten sich in einer gemeinsamen Erklärung zu Wort. Darin sprachen sie ihre "Solidarität mit friedlichen Aktivitäten Hunderttausender junger Ukrainer" aus. Sie warnten auch vor Gefahren für den Bestand der Ukraine durch die sich entwickelnde "tiefe politische Krise". Wiederholt hatte es bei Protesten gewaltsame Zusammenstöße mit den Sicherheitskräften gegeben.

Die ukrainische Regierung warnte die Opposition am Mittwoch vor einer Ausweitung der Proteste. Ministerpräsident Mykola Asarow rief dazu auf, "die politischen Spannungen nicht weiter eskalieren zu lassen". Schließlich habe das Parlament der Regierung "das Vertrauen ausgesprochen", damit spielte er auf das gescheiterte Misstrauensvotum der Opposition an.

Allerdings schloss der stellvertretende ukrainische Regierungschef Sergej Arbusow am Donnerstag vorgezogene Neuwahlen zur Beilegung der aktuellen Krise erstmals nicht aus. In einem Interview mit dem Fernsehsender Kanal 5 sagte er: "Wir müssen Gespräche führen, uns an den Verhandlungstisch setzen und über die vorgelegten Vorschläge diskutieren."

heb/dpa/AFP/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
superbiti 05.12.2013
1. -----------
interessant. er hat zwar recht mit der aussage aber vor einigen monaten hätte er sich so weit nicht aus dem fenster gelehnt.
taglöhner 05.12.2013
2. Vier Fäuste
Das auf dem Bild ist doch Wladimir, nicht Vitaly oder?
taglöhner 05.12.2013
3. Vier Fäuste für Europa
Das auf dem Bild ist doch Wladimir, nicht Vitaly oder?
L_Kaiser 05.12.2013
4.
Er habe sehen können, sagte der Außenminister: "Hier schlägt das Herz europäisch." Sowas nennt man dann wohl in Politikerkreisen - sich ein Bild vor ort machen. Gratulation Herr Westerwelle, was haben Sie erwartet unter lauter bezahlten Demonstranten. Wenigestens durften Sie auf Kosten des Steuerzahlers nochmal "Winke-Winke" machen, bevor Sie entgültig in Analen der Bedeutungslosen absteigen. Würden Sie die Ukriane richtig besuchen würden Sie feststellen das hier "glücklicherweise" sehr wenig europäisch ist. Und um es mit den Worten Ihrer Kreise zu sagen "Das ist auch gut so"
FKassekert 05.12.2013
5. Gott sei Dank
isser bald weg und der Schaden kann von einam anderen wieder gekittet werden! Wir Europaeer lassen uns von niemanden vorschreiben - Selten so gelacht! Ueber 1000-jaehrige Geschichte will er mal so in Tagen und Stunden ausloeschen - Schulbildung gleich Null - Pisa bestaetigt es ja auch laufend! eher zerbricht das Land und da er nie Steuer zahlte ist es ihm ja auch weiterhin wurscht wer fuer die finanziellen Folgen aufkommt! Liberalismus - hat er auch nie verstanden? BG, RO, Griechen, Portugiesen, Spanier, Italinier - reicht nicht - erst muessen alle den Bach runter gehen! Daher Augen auf, wen ihr waehlt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.