Möglicher Bombenfund Secret Service fängt "verdächtige Pakete" an Obama und Clinton ab

In der Post an die Ex-US-Präsidenten Barack Obama und Bill Clinton sowie dessen Ehefrau Hillary wurden offenbar Sprengsätze gefunden. Das Weiße Haus hat die Vorfälle als "terrorisierenden" Akt verurteilt.


Am Wohnsitz des früheren US-Präsidenten Bill Clinton und dessen Frau Hillary ist laut Medienberichten ein verdächtiges Paket gefunden worden, das offenbar einen Sprengsatz enthält. Kurze Zeit später wurde bekannt, dass der Secret Service ein weiteres, möglicherweise explosives Paket entdeckt habe, das an Ex-US-Präsident Barack Obama adressiert gewesen sei.

Die beiden Pakete seien an diesem Dienstag und Mittwoch vom Beamten des Secret Service "abgefangen" worden, bevor sie ihre Adressaten erreicht hätten, teilte die Behörde mit.

Beide Pakete seien bei Routine-Checks als mögliche Sprengsätze aufgefallen und sofort als solche behandelt worden. Sie seien vor der Auslieferung an Clinton und Obama erkannt worden. Die beiden hätten die Pakete nicht erhalten, sie seien nicht in Gefahr gewesen. Die Sendungen würden nun eingehend untersucht.

Barack Obama
AFP

Barack Obama

Die an die Clintons adressierte Sendung habe Ähnlichkeiten mit der Briefbombe aufgewiesen, die am Montag am US-Wohnsitz des Milliardärs und Philantropen George Soros gefunden worden war.

Ein Angestellter hatte den Sprengsatz im Briefkasten von Soros' Anwesen in Bedford nördlich von New York entdeckt. Soros hatte im Präsidentschaftswahlkampf 2016 die gegen Donald Trump unterlegene Hillary Clinton unterstützt.

Der amtierende US-Präsident wurde über die beiden verdächtigen Paketsendungen nach Angaben des Weißen Hauses unterrichtet. In einer offiziellen Erklärung hieß es, man verurteile die "verabscheuenswerten" Taten. Das Weiße Haus hat den Versand der potenziellen Sprengsätze als "terrorisierenden" Akt bezeichnet. "Diese terrorisierenden Handlungen sind verachtenswert und jeder, der dafür verantwortlich ist, wird mit allen Möglichkeiten des Gesetzes zur Verantwortung gezogen", erklärte Sprecherin Sarah Sanders.

Video: CNN New York nach verdächtigem Fund evakuiert

JUSTIN LANE/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

dop/Reuters/AP/dpa/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
draco2007 24.10.2018
1.
Und hier sehen wir langsam die Folgen der toxischen Atmosphäre, die Trump geschaffen hat. Ich mag mir gar nicht ausmalen, was passiert, wenn Trump tatsächlich impeached oder auch nur abgewählt werden sollte. Selbst diese Nummer hier könnte Trump zur absoluten Machtergreifung nutzen indem er es wieder den Demokraten unterschiebt, die ja "weak on crime" sind. Dann noch Notstandsgesetze und ein kleines Bärtchen...
cipo 24.10.2018
2. Man beachte auch:
Man beachte auch: Als Soros die erste Briefbombe erhielt, schwieg das Weiße Haus vielsagend. Jetzt heißt es in einer Stellungnahme von Huckabee Sanders: "We condemn the attempted violent attacks recently made against President Obama, President Clinton, Secretary Clinton, and other public figures...” Es war wohl zuviel verlangt, Soros namentlich zu nennen. Außerdem wurde flugs ein Gerücht in die Welt gesetzt, es sei auch eine Briefbombe im WH eingegangen. Der Secret Service hat das laut CNN mittlerweile aber dementiert.
carlitom 24.10.2018
3.
Zitat von cipoMan beachte auch: Als Soros die erste Briefbombe erhielt, schwieg das Weiße Haus vielsagend. Jetzt heißt es in einer Stellungnahme von Huckabee Sanders: "We condemn the attempted violent attacks recently made against President Obama, President Clinton, Secretary Clinton, and other public figures...” Es war wohl zuviel verlangt, Soros namentlich zu nennen. Außerdem wurde flugs ein Gerücht in die Welt gesetzt, es sei auch eine Briefbombe im WH eingegangen. Der Secret Service hat das laut CNN mittlerweile aber dementiert.
Das wäre ja auch in der Tat mehr als unlogisch gewesen. Denn die Zielgruppe der Bomben ist ja offenbar eindeutig definiert. Trump ist ganz sicher auf der anderen Seite einzuordnen. Da kann er ganz beruhigt sein. Vor den Mannen, die sowas tun, ist er mit Sicherheit durch überbordene Sympathie geschützt.
muellerthomas 24.10.2018
4.
Das kennen wir doch aus allen Autokratien. Personen, die sich für eine offene, liberale Gesellschaft einsetzen sollen eingeschüchtert oder gleich beseitigt werden. Angriffe, die von der Regierung nicht einmal wirklich verurteilt werden, werden genutzt, um die eigene Machtfülle noch weiter zu vergrößern...
hasselblad 24.10.2018
5.
War doch nur eine Frage der Zeit, bis sich ein fanatischer Trumpie berufen fühlt, den Hass seines Herrn und Meisters in Taten umzusetzen. Irgendwann werden Menschen sterben, weil sich andere von ihren Führern dazu angestachelt und legitimiert fühlen. Und Trumpletweet (oder alternativ auch Orban oder Gauland oder Salvini) werden dann die geschockten spielen und beteuern, dass ihre ständige Hetze, Spaltung und Gewaltverherrlichung natürlich nie so gemeint war. Allein das Wort "terrorisierend" - ganz niedlich, er kann sich denken aus welcher Ecke das kommt, aber weiße Redneck Gun Nuts können ja per Definition keine Terroristen sein, sondern offenbar maximal "Terrorisierer". Alles natürlich nur besorgte aber eigentlich gute Bürger, wie die Nazis in Charlottesville.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.