Bin Ladens Angebot "Die Tür ist für drei Monate offen"

Der TV-Sender al-Arabija hat ein Tonband veröffentlicht, das von al-Qaida-Chef Osama Bin Laden stammen soll. Er bietet darin europäischen Staaten, die nicht gegen die Muslime kämpfen, einen Waffenstillstand an - der offensichtliche Versuch, einen Keil zwischen die westlichen Verbündeten zu treiben.


Osama Bin Laden: Kein Waffenstillstand mit den USA
AP

Osama Bin Laden: Kein Waffenstillstand mit den USA

Hamburg - "Ich biete ihnen (Europa) einen Waffenstillstand mit der Zusage an, Einsätze gegen jeden Staat einzustellen, der Angriffe auf Muslime oder die Einmischung in ihre Angelegenheiten stoppt", sagte der Sprecher. "Hört auf, unser Blut zu vergießen, damit wir aufhören können, euer Blut zu vergießen", sagte der Mann. "Das ist eine schwierige, aber einfache Gleichung."

Mit dem Angebot sollten den Kriegstreibern weitere Möglichkeiten zum Kampf entzogen werden, hieß es weiter. "Die Erklärung des Waffenstillstands beginnt mit dem Abzug des letzten Soldaten von unserem Land, und die Tür ist offen für drei Monate mit Beginn des Tages der Verbreitung dieser Erklärung", fügte er hinzu. Umfragen hätten gezeigt, dass eine Mehrheit der Europäer sich eine Versöhnung mit der islamischen Welt wünsche.

Einen Waffenstillstand mit den USA schloss der Sprecher kategorisch aus. Er kritisierte die amerikanische Nahost-Politik. "Präsident (George W.) Bush und die Anführer in seinem Bereich, große Medieneinrichtungen, und die Vereinten Nationen...sie alle sind eine tödliche Gefahr für die Welt, und die zionistische Lobby ist ihr gefährlichstes und schwierigstes Mitglied, und wir bestehen darauf, so Gott will, sie weiter zu bekämpfen", sagter der Sprecher. Die USA ignorierten das wirkliche Problem, die Besetzung Palästinas. Israel wurde Rache für die Tötung des Hamas-Mitbegründers Scheich Ahmed Jassin angekündigt.

Der Krieg im Irak bringe amerikanischen Unternehmen Milliarden Dollar ein, entweder für die Herstellung von Waffen oder für den Wiederaufbau. Die Stimme verwies auf die US-Firma Halliburton, die maßgeblich für den Wiederaufbau des Iraks verantwortlich ist.

In der heute ausgestrahlten Nachricht ging es auch um die Terroranschläge von Madrid im vergangenen Monat. Sie seien die Revanche für Spaniens Engagement im Irak, in Afghanistan und in Palästina. "Was am 11. September und am 11. März passiert ist, ist eure eigene Angelegenheit, die auf euch zurückgeschlagen ist, damit ihr wisst, dass Sicherheit eine Notwendigkeit für alle ist."

Ob die Aufnahme tatsächlich von Bin Laden stammt, ist noch unklar. Ein Redakteur des Fernsehsenders El Arabija, Aiman Gaballah, erklärte, das Band sei dem Sender zugespielt worden. Es scheine sich tatsächlich um Bin Ladens Stimme zu handeln.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.