Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Uno-Flüchtlingshilfswerk: 33 Millionen Menschen in Heimatländern auf der Flucht

Flüchtlinge in Afghanistan: Situation der Binnenflüchtlinge oft besonders schlecht Zur Großansicht
AFP

Flüchtlinge in Afghanistan: Situation der Binnenflüchtlinge oft besonders schlecht

Die Zahl der Flüchtlinge im eigenen Land ist auf einem Rekordhoch: Weltweit sind 33,3 Millionen Menschen in ihren Heimatländern auf der Flucht. Allein in Syrien fliehen laut Uno täglich 9500 Menschen vor dem Bürgerkrieg.

Genf/Brüssel - Sie fliehen vor bewaffneten Konflikten und aus Angst vor Gewalt: 33,3 Millionen Kinder, Frauen und Männer waren laut Uno-Angaben Ende 2013 vor Konflikten im eigenen Land auf der Flucht - 4,5 Millionen mehr als 2012. Das sei ein weiterer trauriger Rekord, teilten das Uno-Flüchtlingshilfswerk UNHCR sowie der Norwegische Flüchtlingsrat (NRC) am Mittwoch in Genf mit.

Der Anstieg der Binnenvertreibung setzt sich dem Bericht zufolge besonders stark durch den Bürgerkrieg in Syrien fort. Dort ergreife etwa alle 60 Sekunden eine Familie die Flucht, täglich mache der Krieg 9500 Syrer zu Vertriebenen im eigenen Land. Weit mehr als 6,5 Millionen Syrer sind derzeit Binnenflüchtlinge, darüber hinaus sind bislang rund 2,5 Millionen Syrer in andere Staaten geflohen.

Die meisten der weltweiten Binnenflüchtlinge - 63,3 Prozent - wurden durch Konflikte innerhalb von fünf Staaten aus ihren Wohnorten vertrieben: Syrien, Kolumbien, Nigeria, Demokratische Republik Kongo und Sudan. Hinzu kämen in jüngster Zeit noch Ströme von Binnenflüchtlingen durch den gewaltsamen Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik. Auch massive Bandenkriege und Terrorismus führen immer wieder zu Vertreibungen.

Binnenvertriebene rund 17 Jahre auf der Flucht

Besorgniserregend sei auch, dass durchschnittlich 17 Jahre vergehen, ehe Binnenvertriebene in ihre Wohngebiete zurückkehren, erläuterte NRC-Generalsekretär Jan Egeland. "Das zeigt, dass wir beim Umgang mit diesem Problem irgendetwas ganz falsch machen."

Die Zahlen wurden vom Zentrum zur Beobachtung von Binnenflucht (IDMC) in Genf zusammengetragen. Es nahm seine Arbeit 1998 auf und wird vom Norwegischen Flüchtlingsrat unterhalten.

Insgesamt waren Ende 2013 laut UNHCR mehr als 45 Millionen Menschen auf der Flucht, wobei es im jetzt vorgelegten Bericht allein um die Binnenflüchtlinge geht. Sie befinden sich oft in einer schlimmeren Notsituation als Flüchtlinge, die ihr Land verlassen haben und völkerrechtlich unter dem Schutz der Uno-Flüchtlingskonvention stehen.

Zahl der sogenannten illegalen Flüchtlinge steigt

Die Zahl der Flüchtlinge, die versuchen, nach Europa zu kommen, hat laut Grenzschutzbehörde Frontex ebenfalls zugenommen. In den ersten vier Monaten des Jahres wurden an den Außengrenzen der EU rund 42.000 Flüchtlinge aufgegriffen - das waren mehr als dreimal so viele wie im gleichen Zeitraum 2013.

"Wir gehen davon aus, dass im Sommer sehr hohe Zahlen erreicht werden", sagte der stellvertretende Frontex-Direktor Gil Arias-Fernandez am Mittwoch in Brüssel. Grund dafür seien Konflikte wie in Syrien und die schlechten Lebensbedingungen in vielen afrikanischen Ländern. Zudem seien die Kontrollen verstärkt worden. Die meisten der illegal angekommenen Flüchtlinge gelangen mit Booten über das Mittelmeer nach Europa.

sun/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Trip nach Europa: Flüchtlingstreck aus Afrika

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: