Blogger Andrew Breitbart: Tod eines Politik-Zündlers

Von , Washington

Er war stramm rechts, ein Faktenverdreher - aber auch ein Spürhund: Im Alter von nur 43 Jahren ist der Kalifornier Andrew Breitbart gestorben. Wie wenige andere dominierte der Blogger mit seiner politischen Wut die Agenda der Rechtskonservativen.

Provokateur Andrew Breitbart: "Ich liebe es, zurückzuschlagen." Zur Großansicht
AP

Provokateur Andrew Breitbart: "Ich liebe es, zurückzuschlagen."

Seinen letzten großen Auftritt hatte der Blogger Andrew Breitbart vor gut zwei Wochen beim jährlichen Treffen Tausender Konservativer in einem Washingtoner Edelhotel. Oder genauer: vor dem Hotel.

Denn dort hatten sich schon seit Stunden Demonstranten der Occupy-Bewegung versammelt. Eine Chance, die sich Breitbart nicht entgehen ließ. Wütend marschierte er auf eine Gruppe zu, brüllte aus Leibeskräften: "Benehmt Euch! Benehmt Euch! Benehmt Euch!" Wieder und wieder. "Ihr seid Freaks und Tiere", rief er. Und auch als ihn die Sicherheitskräfte schon an der Schulter packten, wollte Breitbart nicht aufhören: "Ihr dreckigen Freaks."

Andrew Breitbart war ein Provokateur. Ein Mann, der mit nahezu allen Mitteln für die Sache der Konservativen zu kämpfen bereit war. Ein Mann, der die politische Linke hasste und verachtete. Ein Faktenverdreher - aber auch ein Aufdecker. Einer, der frühzeitig das Potential des Internet erkannte - im Guten wie im Bösen. In der Nacht zum Donnerstag ist Breitbart gestorben, er wurde nur 43 Jahre alt.

"Ich genieße es, mir Feinde zu machen"

Kein Unfall, sondern ein natürlicher Tod, heißt es. Genaueres ist bisher nicht zu erfahren. Breitbart brach offenbar in der Nähe seines Hauses in Los Angeles zusammen.

Auf dem von ihm gegründeten Blog Breitbart.com zitieren sie jetzt ein paar Sätze, die er zum Abschluss seines letzten Buchs schrieb: "Ich liebe meinen Job. Ich liebe den Kampf für das, an das ich glaube. Ich liebe es, dabei Spaß zu haben." Und er liebe es auch, über Dinge zu berichten, die die Mainstream-Medien verschweigen würden: "Ich liebe es, zurückzuschlagen; ich liebe es, Verbündete zu finden und genieße es bekanntermaßen, mir Feinde zu machen."

Breitbarts Job - das war ein aggressiv verstandener, parteiischer Journalismus. Wenn man das überhaupt Journalismus nennen kann. Der Mann war einer der einflussreichsten Meinungsmacher auf konservativer Seite, mit seinen Publikationen im Internet erreichte er zehn Millionen Leser. Neben Breitbart.com betrieb er zig Ableger: BigGovernment, BigHollywood, BigJournalism. Immer war es der Kampf gegen die vermeintlich dominierende, linksliberale Weltsicht: in Washington, in Hollywood, in den Medien. Das war Breitbarts Mission. Er war ein wütender Mann. Ein Privat-Provokateur.

In den Neunzigern arbeitete er für den rechtskonservativen "Drudge Report", später baute er gemeinsam mit der damals noch Konservativen Arianna Huffington die "Huffington Post" auf. Es muss ein Ärgernis für den Rechtsaußen gewesen sein, dass ausgerechnet die HuffPo heute als die mediale Bastion der Linksliberalen gilt - und Arianna Huffington die entsprechenden Kommentare schreibt. Ab 2005 schraubte und bastelte Breitbart an seiner eigenen virtuellen Meinungswaffe. "Er schaffte es, die politische Diskussion zu dominieren, indem er die Instrumente der neuen Medien mit altmodischer Kampfeslust verband", kommentiert die "Washington Post".

Öffentlich gedemütigt

Breitbarts bekannteste Opfer sind der Politiker Anthony Weiner und Shirley Sherrod, eine Mitarbeiterin des Landwirtschaftsministeriums.

Der New Yorker Weiner saß bis 2011 für die Demokraten im Repräsentantenhaus. Seine Karriere endete, als er Nacktfotos von sich selbst via Twitter verschickte - von seinem dienstlichen Konto (@RepWeiner) aus. Offenbar ein Versehen, es sollte eine private Nachricht an eine Studentin sein - doch nun waren die Schnappschüsse in der Welt. Weiner gab anfangs vor, sein Konto sei gehackt worden.

Doch längst war Andrew Breitbart an dem Thema dran. Er veröffentlichte weitere Fotos, die Weiner zeigten: Weiner grinsend mit zwei Katzen ("Me and the pussys"); Weiner halbnackt vor einem Spiegel; Weiners entblößte, unbehaarte Brust. Am Ende musste der Politiker, öffentlich gedemütigt, den Hut nehmen. Breitbart aber tauchte noch höchstpersönlich auf jener Pressekonferenz auf, auf der Weiner zugeben musste, gelogen zu haben.

Im Falle von Shirley Sherrod lagen die Dinge anders: Die Frau war ganz und gar ohne Schuld. Trotzdem zerstörte Breitbart ihre berufliche Karriere - indem er ihr Rassismus unterstellte. Breitbart veröffentlichte ein Video, in dem die afro-amerikanische Mitarbeiterin des Agrarministeriums scheinbar erklärte, dass sie einem Bauern, einem Weißen, nicht habe helfen wollen. Der Film sorgte für einen Skandal, Sherrod wurde gefeuert. Aber schließlich kam heraus, dass sie in ihrem Vortrag tatsächlich zur Toleranz aufgerufen hatte. Nur Breitbart hatte das Video so zusammengeschnitten, dass der Eindruck des Rassismus entstehen konnte.

"Andrew war eine revolutionäre Stimme"

Mit Breitbarts Tod verliert die politische Rechte einen ihrer streitbarsten Kämpfer. Der Mann passte in die Zeit, in der die Wutbürger von der radikalen Tea Party weite Teile der republikanischen Basis unterwandert haben. Mit dem Rechtsaußen Rick Santorum feiert plötzlich ein Politiker Erfolge in den Vorwahlen der Partei, der vor einigen Jahren wohl noch untragbar gewesen wäre.

Zum Tode Breitbarts sagte Santorum nun: "Andrew war eine revolutionäre Stimme und ein vor Energie sprühender Anwalt für die konservative Sache im ganzen Land." In Anspielung auf Breitbarts Wohnort Los Angeles fuhr Santorum fort: Der Blogger habe den Mut gehabt, gegen die linke Elite aufzustehen, "während er selbst in der Höhle des Löwen lebte".

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verschwoerung
tailspin 02.03.2012
Zitat von sysopEr war stramm rechts, ein Faktenverdreher - aber auch ein Spürhund: Im Alter von nur 43 Jahren ist der Kalifornier Andrew Breitbart gestorben. Wie wenige andere dominierte der Blogger mit seiner politischen Wut die Agenda der Rechtskonservativen. Blogger Andrew Breitbart: Tod eines Politik-Zündlers - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,818761,00.html)
Die Wahrscheinlichkeit fuer einen Amerikaner im 43. Lebensjahr zu sterben is 0.3 %. Kann man hier selbst nachrechnen. Sterbewahrscheinlichkeit, Überlebenswahrscheinlichkeit und Lebenserwartung (http://www.berechnen.org/index.php?view=article&id=52) Natuerlicher Tod ohne Vorwarnung? Are you kidding? Breitbart wesentlicher Verdienst war es, Obama's Heimat- und Haetschelorganisation ACORN wegen Bereitschaft zur Foerderung der Kinderprostitution mit verdeckter Kamera (O'Keefe's pimp tapes) vorzufuehren. Danach sind bei ACORN Koepfe gerollt. Konspirativ sicher. Aber auch sehr aufschlusssreich. Eins ist sicher. Breitbart hat eine Menge Leuten vors Schienbein getreten.
2.
DrStrang3love 02.03.2012
Zitat von tailspinDie Wahrscheinlichkeit fuer einen Amerikaner im 43. Lebensjahr zu sterben is 0.3 %. Kann man hier selbst nachrechnen.
Heißt bei 300 Millionen Amerikanern, dass 900.000 Menschen im Alter von 43 sterben. Stimmt. Total unwahrscheinlich. Sicher eine Verschwörung.
3.
runningz 02.03.2012
Zitat von tailspinDie Wahrscheinlichkeit fuer einen Amerikaner im 43. Lebensjahr zu sterben is 0.3 %. Kann man hier selbst nachrechnen. Sterbewahrscheinlichkeit, Überlebenswahrscheinlichkeit und Lebenserwartung (http://www.berechnen.org/index.php?view=article&id=52) Natuerlicher Tod ohne Vorwarnung? Are you kidding? Breitbart wesentlicher Verdienst war es, Obama's Heimat- und Haetschelorganisation ACORN wegen Bereitschaft zur Foerderung der Kinderprostitution mit verdeckter Kamera (O'Keefe's pimp tapes) vorzufuehren. Danach sind bei ACORN Koepfe gerollt. Konspirativ sicher. Aber auch sehr aufschlusssreich. Eins ist sicher. Breitbart hat eine Menge Leuten vors Schienbein getreten.
Ja, ne, is klar. Wieviele 43jährige Amerikaner gibt es wohl gerade im Moment? 0.3% davon ist schon ne ganze Menge...
4.
dk_hannjuck 02.03.2012
Zitat von tailspinDie Wahrscheinlichkeit fuer einen Amerikaner im 43. Lebensjahr zu sterben is 0.3 %. Kann man hier selbst nachrechnen.
Was bedeutet, dass etwa 1 Mio Amerikaner mit 43 eines natürlichen Todes sterben. Genauso wie Breitbart... Dass die Videos eine Fälschung waren haben Sie verschwiegen, genau wie bei Shirley Sherrod, die er mit einem zusammengeschnittenen Video abgesägt hat. Breitbart war ein verrückter, rechter Verschwörungstheoretiker der leider zuviele Anhänger hatte. Sein Tod ist traurig, er wird bei seinen Anhängern weiter das Feuer der Verschwörungstheorien anfachen...
5. Sie können sich wieder Obamas Geburtsurkunde widmen
f.orenstöpsel 02.03.2012
Zitat von tailspinDie Wahrscheinlichkeit fuer einen Amerikaner im 43. Lebensjahr zu sterben is 0.3 %. Kann man hier selbst nachrechnen. Sterbewahrscheinlichkeit, Überlebenswahrscheinlichkeit und Lebenserwartung (http://www.berechnen.org/index.php?view=article&id=52) Natuerlicher Tod ohne Vorwarnung? Are you kidding? Breitbart wesentlicher Verdienst war es, Obama's Heimat- und Haetschelorganisation ACORN wegen Bereitschaft zur Foerderung der Kinderprostitution mit verdeckter Kamera (O'Keefe's pimp tapes) vorzufuehren. Danach sind bei ACORN Koepfe gerollt. Konspirativ sicher. Aber auch sehr aufschlusssreich. Eins ist sicher. Breitbart hat eine Menge Leuten vors Schienbein getreten.
Er hatte anscheinend schon Probleme mit dem Herz gehabt. Nachbarn sahen ihn im Garten zusammensacken. Sie können das heute in der Wiederholung auf CNN bei Piers Morgan ab 21.00Uhr nochmal sehen.Die konservative Journalisten Dana Loesch bestätigte dieses.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite