Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kampf gegen Boko Haram: Amnesty prangert Hinrichtungen durch Nigerias Armee an

Von und (Video)

Verdächtige werden gequält und ermordet: Laut Amnesty geht das Militär in Nigeria im Kampf gegen die Terrorsekte Boko Haram willkürlich und brutal vor. Die Menschenrechtler berufen sich auf drastisches Videomaterial.

Abuja - Ihr Grab müssen sie selbst ausheben - mit Hacke und Schaufel buddeln zwei Männer ein Loch in die rötliche Erde. Einer der beiden Männer muss sich auf Befehl eines Uniformierten an den Rand der Grube legen, in der mittlerweile Leichen liegen. Der Uniformierte brüllt Befehle, um ihn herum stehen weitere Männer in Tarnkleidung. Er nimmt das Messer, küsst es. "Ja, Chef, töte ihn", rufen die anderen, dann schlitzt der Mann dem am Boden Liegenden die Kehle auf.

Wieder ist eine Grube zu sehen, diesmal liegt ein Mann in einem weißen Gewand am Rand, auch ihm wird die Kehle durchtrennt. Wieder sind bewaffnete Uniformierte anwesend, mehrere Gefangene müssen bei der Hinrichtung zuschauen.

Die grausamen Filmszenen stammen laut Amnesty International aus dem Nordosten Nigerias nahe der Provinzhauptstadt Maiduguri. Die Bilder sind den Angaben zufolge im März dieses Jahres aufgenommen, SPIEGEL ONLINE zeigt nur Ausschnitte (siehe Video).

Die Getöteten wurden nach Recherchen von Amnesty verdächtigt, Mitglieder der radikalislamischen Terrorsekte Boko Haram (übersetzt "Westliche Erziehung ist Sünde") zu sein. Hingerichtet wurden die Männer, so der Vorwurf von Amnesty, durch die nigerianische Armee und militante Bürgerwehren, die sogenannten Civilian Joint Task Forces (CJTF), die vom Staat finanziert werden. Laut Menschenrechtler legen das die Uniformen und Gewehre der Männer nahe. Mehrere Zeugen und Quellen aus Militärkreisen hätten dies unabhängig voneinander bestätigt, so Amnesty.

Tausende Opfer, Hunderttausende Flüchtlinge

Die Terrorgruppe Boko Haram terrorisiert seit Jahren den Norden Nigerias: Anhänger entführen Mädchen, attackieren Dörfer, zünden Autobomben, ermorden Menschen. Seit 2001 soll es mehr als 10.000 Tote bei den Kämpfen gegeben haben, knapp 300.000 Menschen mussten fliehen. Weitere Aufnahmen von Amnesty aus der Stadt Bama, 70 Kilometer südöstlich von Maiduguri, vom Februar zeigen verhüllte Leichen, ausgebrannte Häuser und Schulen.

Die Menschenrechtsorganisation spricht allein für dieses Jahr von 4000 Menschen, die in dem Konflikt gestorben seien - die meisten Zivilisten. "Die Menschen können sich in diesem Teil des Landes nicht mehr sicher fühlen. Sie werden konstant von Boko Haram attackiert", sagt Makmid Kamara, Mitarbeiter von Amnesty International.

Doch auch der Staat greift offenbar zu brutalen Mitteln. "Nigerianische Truppen verhaften junge Frauen und Männer als Antwort auf die Attacken von Boko Haram. Viele Menschen sterben in der Gefangenschaft", so Kamara.

Das Militär, eigentlich eines des bestgerüsteten des Kontinents, steht seit Langem in der Kritik. Zeugen von Angriffen berichten, dass die Armee vor den nahenden Boko-Haram-Kämpfern geflohen sei, statt zu kämpfen. Es gibt Gerüchte, dass Teile der Sicherheitskräfte mit der Sekte zusammenarbeiten.

Selektion auf dem Marktplatz

Nichtregierungsorganisationen haben der Armee immer wieder Gewaltexzesse vorgeworfen. So wurden auch Familienangehörige von mutmaßlichen Boko-Haram-Verdächtigen inhaftiert. Es scheint, als habe Nigerias Präsident Goodluck Jonathan das Militär im Nordosten des Landes nicht mehr im Griff. Im Bundesstaat Borno herrscht seit mehr als einem Jahr der Ausnahmezustand.

Ein weiterer Übergriff soll sich in Bama zugetragen haben. Amnesty zufolge mussten sich im Juli vergangenen Jahres mehr als 300 verdächtige Männer unter Aufsicht des Militärs ausziehen und aufstellen. Einer nach dem anderen wurde nach vorne geschoben, zu einem Mann in einem Auto. Der entschied dann, ob die Verdächtigen nach links oder rechts gehen mussten. Links hieß: Boko-Haram-Angehöriger, rechts: Unschuldiger. Die 35 angeblichen Terrorkämpfer wurden unter Schlägen auf Lastwagen des Militärs gezwungen und zur Hinrichtung abtransportiert.

"Das zeigt, wie hoch das Maß an Straflosigkeit ist, und wie sehr der Rechtsstaat bei der Verfolgung von Boko Haram missachtet wird", sagt Amnesty-Mitarbeiter Kamara. Die Menschenrechtler appellieren an die nigerianische Regierung, die Verbrechen der Streitkräfte unverzüglich aufzuklären. Ein Sprecher des Armee sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die Militärbehörden würden die "schwerwiegenden Vorwürfe" "sehr ernst" nehmen. Man untersuche die Aufnahmen. "Dieses Level der Barbarei und Straflosigkeit hat keinen Platz in der nigerianischen Militärs", ergänzte er.

Nach Angaben von Amnesty stammen die veröffentlichten Filmsequenzen auch von Militärsoldaten und Polizeikräften. Diese haben die brutalen Szenen mit ihren Video- und Handykameras aufgenommen - als Erinnerungsstücke.

Nigeria unter dem Einfluss der radikalislamischen Boko Haram Zur Großansicht
DER SPIEGEL

Nigeria unter dem Einfluss der radikalislamischen Boko Haram

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was ist denn eigentlich...
lostjedi 05.08.2014
... mit den entführten Mädchen passiert? Großer Aufschrei, dann seit Mai Funkstille? Alle tot? Zwangsverheiratet? Oder interessiert das keinen mehr? Das ist das wahre Drama... das solche Dinge dann totgeschwiegen werden. Was Frau Obama wohl dazu meint?
2. .
AFH 05.08.2014
In diesem Land gilt teilweise die Scharia. Natürlich kann man da keinen Rechtsstaat mehr erwarten.
3. Wie immer...
fatherted98 05.08.2014
....geht es auf die Schwächsten. Die Armee wird nun muslimische Bürger drangsalieren, die wahrscheinlich mit den Terroristen gar nichts zu tun haben...gegen die eigentliche Terrororganisation geht die Armee natürlich nicht vor...viel zu gefährlich...viel lieber werden Leute gequält die sich nicht wehren können...ist überall auf der Welt das Gleiche.
4. Afrikanische Warheit.
zoltan44 05.08.2014
Ich wurde nicht viel Mitleid haben when das wirklich immer gegen Boko Haram Mitglied volgestrect worden. Aber ich habe grosse Zweifall das in Nigeria is genugend when man ein Feind hat. Dan sagt man fur die Army das diese man is ein Boko Haram Mitglied und das ist schon genug diese man zu hingerichten. Wie viele Kinder sind grausam ermordet oder grausam half tot geprugelt in Nigeria nur weil priesters sagen das das Kind ein Hexe ist (ich weiss nicht wie man in Deutsch shreibt :witsh in English).
5. Jawoll
cm131069 05.08.2014
Vor dem eigentliche Video erst einmal ein schönes Werbevideo mit vielen glücklichen Menschen - das hat doch was!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Nigeria: Krieg gegen Boko Haram

Fläche: 909.890 km²

Bevölkerung: 183,523 Mio.

Hauptstadt: Abuja

Staats- und Regierungschef: Muhammadu Buhari

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Afrika-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: