Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ein Jahr #BringBackOurGirls: Spurlos verschwunden

Vor einem Jahr wurden in Nigeria mehr als 200 Schulmädchen entführt, noch immer fehlt von den meisten jede Spur. Die Terrorgruppe Boko Haram wütet weiter und hinterlässt traumatisierte Kinder.

Vor genau einem Jahr sind in der Stadt Chibok im Nordosten Nigerias 276 Mädchen von Boko Haram verschleppt worden. Die Entführung sorgte für weltweite Bestürzung, auf Twitter erklärten Menschen unter dem Hashtag #bringbackourgirls ihre Solidarität. 57 der entführten Schülerinnen konnten fliehen - 219 sind noch immer in der Gewalt der Terrororganisation.

Von ihnen fehlt jede Spur, und auch der neu gewählte Präsident Muhammadu Buhari dämpft die Hoffnung auf ihre Rückkehr: "Wir wissen nicht, ob die Mädchen aus Chibok gerettet werden können, ich kann nicht versprechen, dass wir sie finden", sagte er. Der Aufenthaltsort der Mädchen sei weiter unklar. Seine Regierung werde jedoch alles in ihrer Macht stehende tun, um die Mädchen zurückzubringen, versicherte Buhari den Familien.

Am 14. April 2014 hatten Boko-Haram-Kämpfer die Schule gestürmt und die Schülerinnen aus ihrem Schlafsaal entführt. Der Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau verkündete danach, er werde die Mädchen als "Sklavinnen" verkaufen. Später sagte er, alle seien bei Zwangsheiraten "unter die Haube gebracht" worden. Experten halten beide Schreckensszenarien für möglich. Nur dass die Mädchen noch alle beisammen sind sei unwahrscheinlich.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat in einem neuen Bericht dokumentiert, wie Frauen und Mädchen von Boko-Haram-Kämpfern systematisch missbraucht werden.

Fotostrecke

6  Bilder
Nigeria: Kinder zeichnen Boko Haram

Kinder malen Leichen und brennende Häuser

Die Schülerinnen, die entkommen konnten, sind traumatisiert - und sie sind nicht die einzigen, die unter dem Terror leiden. Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zufolge hat Boko Haram bisher rund 2000 Frauen und Mädchen entführt. Rund 800.000 Kinder sind nach Angaben des Kinderhilfswerks Unicef wegen des Konflikts in Nigeria auf der Flucht. Sie fliehen in die Nachbarländer Tschad, Niger und Kamerun - oft ohne ihre Eltern, die von Boko Haram getötet wurden.

Einige von ihnen sind in einem Unicef-Camp im Tschad untergekommen. In der Stadt Baga Sola nimmt sich das Kinderhilfswerk der Flüchtlinge an und versucht, ihnen bei der Bewältigung ihrer traumatischen Erlebnisse zu helfen. In einem Mal-Workshop sollen die Kinder ihre Erinnerungen zu Papier bringen. Blutige Gesichter, kopflose Körper, brennende Häuser - die Bilder zeigen, was die Kinder gesehen haben.

Kinder im Flüchtlingslager Baga Sola: "Die anderen sind tot" Zur Großansicht
AFP

Kinder im Flüchtlingslager Baga Sola: "Die anderen sind tot"

Sie zeichnen, wie Islamisten ihre Dörfer stürmen und mit Maschinengewehren von den Ladeflächen ihrer Autos schießen. "An dem Tag, als Boko Haram in unser Dorf kam, waren wir vor unserer Haustür", erzählt ein Junge. "Die Kämpfer gingen zu den Leuten, die am Fluss standen - und schossen ihnen in den Kopf." Er zeichnet Boote und Körper, die in einem Fluss schwimmen. "Diese hier konnten auf die Boote gelangen und fliehen", sagt er. "Die anderen sind tot."

Ein anderer Junge malt ein brennendes Haus. "Dieser Mann versucht in sein Haus zu fliehen, als Boko Haram kommt", erzählt er. "Es gelingt ihm nicht, und sie zünden sein Haus an."

Ein Unicef-Mitarbeiter erklärt, dass der Workshop den Kindern helfen solle, ihre Erlebnisse zu verarbeiten: "Sie zeichnen, und dann reden wir über die Bilder." Man müsse die Kinder dazu bringen, sich zu öffnen.

kry

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn jemand
rudi.waurich 14.04.2015
glaubt, daß Betroffenheitserklärungen unter irgendwelchen hashtags die handelnden Personen in Nigeria auch nur ansatzweise interessieren, kann ich nur sagen: Welcome to Nigeria...
2. Bedauerlich
darthmax 14.04.2015
Das die Menschen aus poltischem Kalkül im Stich gelassen werden. Das nigerianische Militär wäre sehr wohl in der Lage, gemeinsam mit den Nachbarstaaten diesem Terror ein Ende zu bereiten. Es fehlt aber der Wille . So wie es auch in Uganda mit der LRA war. Dies hat auch mit der Korruption innerhalb der Armee zu tun, deren Offiziere reich durch den Konflikt werden. Es ist schon für Nigeria peinlich, dass die USA Erfolge haben ( Africom ) wo sie selbst versagen.
3. wie recht sie leider haben!
jamon 14.04.2015
Zitat von rudi.waurichglaubt, daß Betroffenheitserklärungen unter irgendwelchen hashtags die handelnden Personen in Nigeria auch nur ansatzweise interessieren, kann ich nur sagen: Welcome to Nigeria...
nun...es ist halt recht einfach zuhause zu sitzen und betroffenheit in die netzwerke zu pusten.
4. Halt wie auch anderenorts,...
Airkraft 14.04.2015
Zitat von darthmaxDas die Menschen aus poltischem Kalkül im Stich gelassen werden. Das nigerianische Militär wäre sehr wohl in der Lage, gemeinsam mit den Nachbarstaaten diesem Terror ein Ende zu bereiten. Es fehlt aber der Wille . So wie es auch in Uganda mit der LRA war. Dies hat auch mit der Korruption innerhalb der Armee zu tun, deren Offiziere reich durch den Konflikt werden. Es ist schon für Nigeria peinlich, dass die USA Erfolge haben ( Africom ) wo sie selbst versagen.
Halt wie auch anderenorts auch, man ist mit dem Beiseiteschaffen abgezweigter Gelder halt komplett ausgelastet :-(
5. Imperialismus light...
LouisWu 14.04.2015
Ohne Waffen, die nicht in Afrika produziert wurden, sondern irgendwo "im Westen", gäbe es weder Boko Haram, noch irgendeine andere Terrorgruppe. Die jahrzehntelange Einmischung, die entweder zur "Entwicklung" oder auch nur zur Beruhigung unserer schwachen Nerven stattfand, hat die ganzen Probleme erst erzeugt, die jetzt hier lauthals bejammert werden. Haltet euch endlich aus Afrika und seinen Angelegenheiten heraus, es ist nicht euer Kontinent und geht euch daher nichts an.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Boko Haram in Nigeria: Mordende Sekte, hilflose Jäger


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: