Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Terror-Botschaft der Boko-Haram: Zweihundert Mädchen zwangsverheiratet 

Kurz kam in Nigeria Hoffnung auf - doch nun hat sich Boko-Haram-Chef Abubakar Shekau zu Wort gemeldet. Eine Waffenruhe? Nicht mit ihm. Niederschmetternd ist auch seine Auskunft über die 200 entführten Mädchen.

Lagos - Die Terrororganisation Boko Haram hat Angaben der nigerianischen Regierung über eine Waffenruhe mit den Islamisten dementiert. Boko-Haram-Chef Abubakar Shekau habe in einem am Freitag veröffentlichten Video erklärt, er kenne Danladi Adamu nicht, den angeblichen Vertreter der Islamistenmiliz, der mit der nigerianischen Führung verhandelt habe, berichteten die Zeitung "Premium Times" und andere Medien in Nigeria am Samstag übereinstimmend.

Mit dem Dementi schwinden auch die Hoffnungen auf eine Freilassung der mehr als 200 Schülerinnen, die Mitte April in Chibok im Nordosten des Landes von der radikalislamischen Gruppe verschleppt worden waren. "Das Thema Mädchen gehört schon lange der Vergangenheit an, weil ich sie längst verheiratet habe", sagte der Boko-Haram-Anführer, und fügte an: "In diesem Krieg führt kein Weg zurück."

Präsident kündigt erneute Kandidatur an

Boko Haram hatte im April in Chibok, einer Stadt im Nordosten des Landes, 276 Schülerinnen gekidnapped. Einige konnten in den ersten Tagen nach der Entführung fliehen, später berichteten sie von Folter, Missbrauch und Zwangsverheiratungen. 219 Schülerinnen werden weiterhin vermisst. Laut bisher unbestätigten Berichten wurden sie in mehrere Gruppen verteilt, manche seien möglicherweise nach Kamerun oder in den Tschad verschleppt worden.

Die nigerianische Regierung hatte am 17. Oktober erklärt, sich bei Verhandlungen mit Boko Haram auf eine Waffenruhe geeinigt zu haben und verkündet, man sei voller Hoffnung, dass die Mädchen bald freikommen könnten. Für den Präsidenten kam das zur rechten Zeit: Goodluck Jonathan verkündete wenig später, am Donnerstag, dass er bei den Wahlen im Februar erneut kandidieren würde. Nun folgte das Dementi von Shekau. Allerdings wird trotz des ausbleibenden Verhandlungserfolgs und trotz einiger Korruptionsskandale damit gerechnet, dass Jonathan die besten Chancen auf eine weitere Amtszeit hat.

Gewalt hält an

Ungeachtet der vermeintlichen Waffenruhe war es in den vergangenen beiden Wochen weiter zu Gewalt in Nigeria gekommen. Erst am Freitag waren bei einem Bombenanschlag auf einem Busbahnhof in der Stadt Gombe im Nordosten Nigerias nach Krankenhausangaben 30 Menschen ums Leben gekommen.

Shekau hatte im August gesagt, Boko Haram wolle ein islamisches Kalifat nach dem Vorbild des Islamischen Staats (IS) gründen. Menschen, die aus dem von Boko Haram kontrollierten Gebiet fliehen konnten, berichteten, dass die Terrororganisation Einheimische einsperre und unter Berufung auf die Scharia foltere.

bim/AFP/dpa/Reuters/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das hätte
rudi.waurich 01.11.2014
mich auch ganz stark gewundert, wenn Boko Haram plötzlich friedlich wird, und mit der nigerianischen Regierung ausgerechnet unter Goodluck Jonathan kooperiert. Lächerliche Appelle wie der von Billary bewirken gar nichts. Da braucht man sich nur die 'christliche' Lord's Resistance Army von Joseph Kony im Süd - Sudanesisch/Ugandisch/Kongolesischen Grenzgebiet ansehen. Da geht's kein bißchen anders zu, und die amerikanischen High Tech Soldaten haben auf der Jagd nach Kony festgestellt, daß ihre High Tech Ausrüstung im Regenwald keinen Schuß Pulver wert ist. Ein Wikipedia - typischer Artikel ist hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Lord’s_Resistance_Army
2.
loquimur 01.11.2014
So unvorstellbar niederschmetternd sind die Zwangsverheiratungen nicht. In den besten Kulturkreisen soll das schon vorgekommen sein: Stichwort „Raub der Sabinerinnen”. Weltreiche können mit so etwas gegründet werden.
3. Das Kernmotiv endlich öffentlich machen und benennen!
Antizipieren 01.11.2014
Nur noch mal für die Chronisten, zum Festhalten, damit in 100 Jahren keiner behauptet man wäre in Bezug auf die Ursachen lange im Unklaren gewesen. Egal ob die sogenannte IS oder Boko Haram, Al-Dschihad oder XY. Die Haupttriebfeder dieser Gruppen ist das unsanktionierte, ungehemmte Ausleben sexueller Macht gegenüber Frauen, Kindern und Schutzbefohlenen. Es handelt sich hierbei um das! Kernmotiv aller radikalislamistischer Gruppierungen (wer genau hinschaut kann das rückblickend über Jahrzehnte belegen). Es geht nicht! um postkoloniale Konflikte, nicht etwa das Betreten „Ungläubiger“ des Bodens von Mekka und auch nicht um den sogenannten Palästina-Konflikt etc. Das sind plumpe Nebelkerzen von denen sich jahrzehntelang naive Romantiker in die Irre führen ließen. Ich darf vorsichtig daran erinnern dass erste Bedrohungen islamistischer Fundamentalisten gegenüber Frauen die es in Beratungsstellen bzw. Info-Abenden wagten über sexuellen Mißbrauch auch in Migrationsumgebung zu sprechen, bereits Anfang der Neunziger in der Bundesrepublik erfolgten. Militärische Mittel sind bei Boko Haram und IS etc. natürlich nötig um das schlimmste zu verhindern. Parallel dazu muß aber endlich die öffentliche Auseinandersetzung (auch in den Communities) erfolgen, ob man für internationale Sexualstraftäter (IS) und deren Sympathisanten und Rekruten-Anwerber weiterhin Schutz und Obdach gewähren will. Der Mantel des Schweigens muß weggerissen werden. Die Täter, ihre Kernmotivation und ihr Umfeld konkret benennen und nicht verstohlen wegschauen, wie man es jahrzehntelang aus falscher „Rücksichtnahme“ bzw. falsch verstandener political correctness getan hat!
4.
BlogBlab 01.11.2014
Zitat von loquimurSo unvorstellbar niederschmetternd sind die Zwangsverheiratungen nicht. In den besten Kulturkreisen soll das schon vorgekommen sein: Stichwort „Raub der Sabinerinnen”. Weltreiche können mit so etwas gegründet werden.
Der Unterschied ist nur, dass vergleichbare Zwangsheiraten in unseren "besten Kulturkreisen" vor vielen Jahrhunderten stattgefunden hat. Seitdem haben wir uns weiterentwickelt und sie verboten. Die Zwangsheiraten der Boko Haram sind doch in Wirklichkeit Versklavungen, denn sonst könnten die Mädchen ja fliehen.
5. Zwangsheirat
dasguteeinhorn 01.11.2014
Lesenswert: Why Did Kidnapping Girls, but Not Burning Boys Alive, Wake Media Up to Boko Haram? http://www.mediaite.com/online/why-did-kidnapping-girls-but-not-burning-boys-alive-wake-media-up-to-boko-haram/
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 909.890 km²

Bevölkerung: 183,523 Mio.

Hauptstadt: Abuja

Staats- und Regierungschef: Muhammadu Buhari

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Afrika-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: