Islamisten Boko Haram nimmt mehr als 60 Geiseln in Kamerun

Es ist einer der schwersten Angriffe von Boko Haram im Norden Kameruns gewesen: Die Kämpfer der Terrormiliz haben zwei Dörfer überfallen, Menschen getötet und mehr als 60 Geiseln genommen. Es sollen viele Frauen und Kinder darunter sein.

Nigerianische Soldaten: Angriffe auch auf Nachbarländer
DPA

Nigerianische Soldaten: Angriffe auch auf Nachbarländer


Johannesburg - Sie haben Häuser niedergebrannt und Menschen getötet: Im Norden Kameruns sind Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram in zwei Dörfer vorgedrungen. Die Islamisten entführten bei ihrem Überfall in der Gegend von Tourou mehr als 60 Menschen.

Bei den Geiseln handele es sich zumeist um Frauen und Kinder, sagte ein Polizeibeamter der Nachrichtenagentur AFP. Die Armee Kameruns habe eine Gegenoffensive gestartet.

Es handelte sich um einen der schwersten Angriffe von Boko Haram im Norden Kameruns. Seit Monaten kommen die Islamisten immer wieder über die Grenze und verüben Gewalttaten.

Erst am Wochenende waren Tausende Soldaten aus dem Tschad mit Dutzenden Panzern in Kamerun eingetroffen, um das Nachbarland im Kampf gegen Boko Haram zu unterstützen.

Boko Haram kämpft seit rund sechs Jahren für die Errichtung eines islamischen "Gottesstaats" im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias an der Grenze zu Tschad, Kamerun und Niger.

Schätzungen zufolge sind bei Anschlägen und Angriffen seit 2009 mehr als 15.000 Menschen getötet worden. Nach Uno-Angaben sind seither rund eine Million Nigerianer in andere Landesteile oder Nachbarländer geflohen.

Erst am Donnerstag war bekannt geworden, dass Boko-Haram-Kämpfer bei einem Anschlag auf die Region um den nigerianischen Ort Baga Hunderte Menschen getötet hatten. Anfang Januar hatte die Terrormiliz dort eine große Offensive gestartet.

kha/dpa/AFP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
logabjörk 18.01.2015
1. Monster
ohne Gott.
penie 18.01.2015
2. Zeit für eine Intervention!
Solche Mörderbanden müssn gnadenlos gejagt werden. Leider sind anscheinend Nigeria, Kamerun, ... für die zivilisierte Welt bedeutungslos.
baba01 18.01.2015
3. Boko Haram
bezieht sich doch auf den Islam (der kaputte Mörder liest doch immer daraus hervor - oder - ). Wenn das so ist verstehe ich es nicht und bitte um eine Erklärung: Der Islam gehört zu Deutschland (Wulff, Merkel, Gabriel, usw.). Gehört dann Boko Haram auch zu Deutschland und müssen wir die nur besser integrieren. Ehrlich ich komme da langsam nicht mehr mit...Danke für die Hilfe beim Verstehen. Und Sorry jetzt erst richtig gelesen - es sind ja Kämpfer und keine Mörder...so so...und gehen wir jetzt für die Frauen und Kinder auch auf die Strasse, so mit allem drum und dran.. ich meine Schweigemarsch, Mahnwache ... etc.
balmy_matrix 18.01.2015
4.
>>"Schätzungen zufolge sind bei Anschlägen und Angriffen seit 2009 mehr als 15.000 Menschen getötet worden." Darunter viele Männer und Jungen.
redrat 18.01.2015
5. Boko Haram
an SPON hört bitte endlich auf, diese erbärmlichen, feigen Killer als Kämpfer zu bezeichnen. redrat
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.