Bolivien Volk verwehrt Morales Option auf vierte Amtszeit

Das Ergebnis hatte sich Boliviens Präsident anders gewünscht: Die Volksabstimmung über eine vierte Kandidatur 2020 hat Evo Morales endgültig verloren, meldet die oberste Wahlbehörde.

Boliviens Präsident Morales: 2020 ist wohl Schluss
REUTERS

Boliviens Präsident Morales: 2020 ist wohl Schluss


Es war ein unmoralisches Angebot, das Boliviens Staatspräsident Evo Morales seinem Volk machte. Er wollte per Referendum am vergangenen Wochenende die Verfassung ändern lassen, um theoretisch bis 2025 im Amt bleiben zu können - doch dieser Plan ist nun gescheitert.

Nachdem fast alle Stimmen ausgezählt sind, bestätigen sich erste Prognosen vom Montag: 51,31 Prozent der Wähler stimmten gegen eine dafür notwendige Verfassungsänderung und nur 48,69 Prozent dafür, wie aus vorläufigen Angaben der obersten Wahlbehörde vom Dienstagabend (Ortszeit) hervorgeht.

Ausgezählt seien 99,49 Prozent der Stimmen, das Resultat könne sich nun nicht mehr signifikant ändern. Das Endergebnis wurde allerdings noch nicht offiziell verkündet. Auch hat Morales die Niederlage bisher noch nicht eingeräumt.

Der frühere Kokabauer Morales ist seit 2006 im Amt. Er ließ schon einmal die Verfassung ändern, um länger im Amt bleiben zu können und wurde 2014 mit 61 Prozent für eine dritte Amtszeit bis Anfang 2020 gewählt. Durch Änderung des Artikels 168 wollte er mit Vizepräsident Álvaro García Linera die Option auf eine nochmalige Wiederwahl und dann - im Falle eines Wahlsieges - eine vierte Amtszeit erreichen.

cht/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wll 24.02.2016
1. Kein Titel
Ach Evo, mach's wie die Iren und lasse einfach solange abstimmen, bis das Ergebnis passt. Oder wie Putin, such dir einen Medwedew, der dir einstweilen den Platz warmhält und beerbe ihn dann nach einer Amtszeit wieder. Irgendeinen Weg gibt es doch immer... ;-)
mcbarby 24.02.2016
2. Ist doch nicht verwerflich?
Kein Mensch stört sich daran, dass in Deutschland ohne Ende immer wieder der /die -selbe Kanzler /in gewählt werden darf. Es gibt keine Begrenzung der Amtszeit. Also einfach mal den Ball flach halten und auf die Missstände im eigenen Land schauen, bevor man das Verhalten anderer bekrittelt.
LapOfGods 24.02.2016
3. Unersetzlich
Komisch, dass die sich immer alle für unersetzlich halten. Trotzdem Glückwunsch an Bolivien & Morales: In Afrika wäre das anders gelaufen.
pelayo1 24.02.2016
4.
Diese in vielen lateinamerikanischen Ländern und den USA praktizierte regel, dass Präsidenten maximal zwei Amtsperioden regieren dürfen, ist sehr sinnvoll und sollte bei uns auch eingeführt werden. Sie hötte uns die politische Lähmung der Kohl-Ära genauso erspart wie die Flüchtlingspolitik von Frau Merkel.
mikado17 24.02.2016
5. Kein Demokrat
Er wird trotzdem bleiben!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.