Kleine Revolution Bolivien dreht die Uhren auf links

Die Zeiten ändern sich in Bolivien. Künftig sollen die Uhren dort gegen den Uhrzeigersinn laufen. Die sozialistische Regierung will sich so symbolisch von den letzten Spuren der Kolonialherren befreien.

Kongressgebäude in La Paz: Neue Zeitrechnung in Bolivien
AP

Kongressgebäude in La Paz: Neue Zeitrechnung in Bolivien


Hamburg - Am Kongressgebäude von La Paz flattert die bolivianische Flagge, darüber gibt eine Uhr die Zeit an. Es ist allerdings eine neue Zeit. Denn die Uhr läuft jetzt gegen den Uhrzeigersinn.

Die Eins steht demnach links neben der Zwölf und die Zeiger laufen links herum statt rechts.

Die Regierung will damit ein Zeichen setzen und alte Spuren der Kolonialisten tilgen. "Ganz logisch" sei der Schritt, meint Außenminister David Choquehuanca. Eine Uhr auf der südlichen Erdhalbkugel drehe sich eben genau andersherum als eine Uhr auf der nördlichen Halbkugel. Vizepräsident Alvaro Garcia erklärte zudem, man erwäge, die Uhren an allen öffentlichen Gebäuden zu verändern.

In Bolivien hat das Vorhaben eine Kontroverse ausgelöst. Die Opposition kritisierte den Schritt. "Die Dinge entwickeln sich rückwärts in Bolivien", höhnte ein Oppositionsführer.

Auch der frühere Vizepräsident des Landes Victor Hugo Cardenas äußerte sich. Er ist selbst Mitglied der Ayamara und erklärte, sein Stamm stelle sich zur Begrüßung in einem Kreis auf und spreche sich gegen den Uhrzeigersinn an. Allerdings ziehe die Uhr-Reform diesen Gedanken ins Lächerliche, um politisch bei bestimmten Gruppen zu punkten.

Präsident Evo Morales gehört selbst dem Stamm der Aymara an, die im Andenhochland leben. Er regiert Bolivien seit 2006 und ist das erste indigene Staatsoberhaupt des Landes. Für ihn stimmten vor allem die verarmten Ureinwohner, zu denen mehr als jeder zweite Bolivianer gehört. Er hat zahlreiche sozialistische Reformen vorangetrieben, auch um die Stellung der Ureinwohner zu verbessern.

kgp/AP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gonzosuicide 26.06.2014
1. Der Stamm der Online-Redakteure
Hi there! So banane es auch sein mag, die Uhren rückwärts laufen zu lassen - es ist genauso banane von Aymara-Stamm zu quasseln, schließlich sind die Aymara ein Volk und Bolivien ein Vielvölkerstaat. Schon mal Peter Handke vom Stamm der Serben schwadronieren hören? Ne? Na, siehste. SPON-Schelte Ahoi, Gonzo Suicide
teacher20 26.06.2014
2. Realsatire?
Realsatire oder 1. April?
uban1 26.06.2014
3. Richtig so!
Zitat von sysopAPDie Zeiten ändern sich in Bolivien. Künftig sollen die Uhren dort gegen den Uhrzeigersinn laufen. Die linke Regierung will sich so symbolisch von den letzten Spuren der Kolonialherren befreien. http://www.spiegel.de/politik/ausland/bolivien-regierung-laesst-uhren-gegen-den-uhrzeigersinn-laufen-a-977663.html
Nur, warum soll der Zeiger gegen den Uhrzeigersinn laufen. Kann die linke Regierung nicht einfach die Zeit um ca. 550 Jahre zurückdrehen, so vor der Landung von Kolumbus? So dauert es ja wieder 550 Jahre bis sie in 149x ankommen, so richtig schlau sind die linken Politiker dort nicht.
emmerot 26.06.2014
4. bißchen kindisch, oder?
Und jetzt noch schnell die bösen arabischen Ziffern abschaffen und eigene down-under erfinden. Und Buchstaben. Und das Spanisch abschaffen. Klingt nach Linkspopulismus, oder doch eher den ersten Zügen von Führerstaat. Geht es denn mit der Wirtschaft so schlecht, dass es nicht mehr reicht, amerikanische Flaggen zu verbrennen?
zappa99 26.06.2014
5. Den Sozialismus in seinem Lauf
hält nicht mal der Uhrzeigersinn auf ;) So sieht echter sozialistischer Fortschritt aus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.